Dax 10474.0 -0.37%
MDax 20504.0 -0.23%
TecDax 1681.5 -0.27%
BCDI 128.75 0.00%
Dow Jones 19170.42 -0.11%
Nasdaq 4738.16 0.26%
EuroStoxx 3007.0 -0.23%
Bund-Future 161.12 0.83%

Was sind Börsenzyklen?

Börsenkurse bewegen sich stets in Trends, die von noch viel mächtigeren Zyklen dominiert werden. Diese Börsenzyklen sind historische Muster, die sich teilweise wie im Dow Jones über einen Zeitraum von mehr als einem Jahrhundert etabliert haben. Hinter der Börsenweisheit „Sell in May and go away – but remember to come back in September“ steckt z.B. die Erkenntnis, dass die Kurse im Winterhalbjahr wesentlich besser abschneiden als im Sommer. Doch neben diesem vergleichsweise einfachen Zyklus existieren noch zahlreiche weitere Börsenzyklen, mit deren Hilfe sich detaillierte Prognosen über die künftige Kursentwicklung erstellen lassen. Zum Hintergrund:

 

Was sind Börsenzyklen? - Hintergrund


Bei den Börsenzyklen handelt es sich um durchschnittliche Kursveränderungen. Steigt der Wert eines Index z.B. am ersten Tag des Jahres 1 um 1% und am ersten Tag des folgenden Jahres um 2%, so ergibt sich eine Durchschnittsperformance im Jahreszyklus von 1,5%. Bei einem Mittelwert aus lediglich zwei Werten ist die statistische Aussagekraft natürlich irrelevant, da die Datenmenge zu gering ist. Je mehr Daten allerdings zur Verfügung stehen, desto valider werden letztlich die Ergebnisse und die Addition aller einzelnen Periodenveränderungen ergeben die Börsenzyklen.
  

Was sind Börsenzyklen? – Arten von Börsenzyklen


Solche wiederkehrenden Muster treten in verschiedenen Zeithorizonten auf. Zu den wichtigsten Börsenzyklen zählt der Jahreszyklus, der den typischen saisonalen Verlauf eines Börsenjahres anzeigt. Herunterbrechen lassen sich Börsenzyklen weiter auf Monats- und Tagesbasis, weshalb auch Monatszyklen sowie Tageszyklen existieren. Der Zeitraum kann allerdings auch wesentlich größer sein. Da sich Notierungen innerhalb einer Dekade häufig ähnlich verhalten, existieren ebenfalls Jahrzehntzyklen. Darüber hinaus gibt es Wahlzyklen. Denn häufig neigen Politiker vor den Wahlen zu Versprechungen, die sich positiv auf die Aktien auswirken. Da nach der Wahl den Worten oftmals keine Taten folgen, kehrt an den Börsen Ernüchterung ein.
  

Was sind Börsenzyklen? – der richtige Einsatz


Börsenzyklen sind ein hervorragender Filter für die Aussagen technischer oder fundamentaler Analysemodelle. Denn allgemein empfiehlt es sich, nur in Ausnahmefällen gegen die Zyklen zu handeln. Analog sollten Kauf- und Verkaufsentscheidungen nicht isoliert auf Basis von Zyklen getroffen werden. Es gilt vielmehr, die dominierenden Trends zu überprüfen und nach Wendepunkten Ausschau zu halten, sofern nach den Zyklen eine Trendwende wahrscheinlich ist.
 

Der Trendbrief setzt bei der Optimierung seiner Trendfolge-Anlagestrategie ebenfalls auf die Börsenzyklen. Um Marktanalysen zum aktuellen Geschehen an den Aktienmärkten zu erhalten, bei denen auch die Börsenzyklen berücksichtigt werden, sollten Sie den kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick anfordern.
 

Wenn Sie neben einer ausführlichen Vorstellung sämtlicher relevanter Börsenzyklen auch darauf basierende Anlagemodelle kennenlernen wollen, sollten Sie „Das Börsenbuch“ von Thomas Müller und Alexander Coels anfordern. Darin finden Sie ebenfalls elementares Börsengrundlagenwissen und Sie erhalten zudem einen konkreten Börsenfahrplan für die nächsten Jahre.

 

Einführung in die Technische Analyse