Dax 10396.5 0.33%
MDax 21366.0 -0.16%
TecDax 1782.0 -0.14%
BCDI 139.14 0.00%
Dow Jones 18228.3 0.74%
Nasdaq 4867.35 0.99%
EuroStoxx 2977.0 -0.17%
Bund-Future 166.0 0.19%

- Interpretationen

Mit diesen neuen Erkenntnissen im Hinterkopf können wir nun auch leicht aufklären, was sich hinter den drei oft genannten Renditekennziffern verbirgt und wie diese zu interpretieren sind.

 

Der Spot Return eines Rohstoffinvestments spiegelt die reine Entwicklung des Kassapreises und somit die Spot Yield als alleinigen Renditebestandteil wider.

Spot Return = Spot Yield

 

 

  

Der Excess Return eines Rohstoffinvestments bezieht neben der Entwicklung des Kassapreises auch die Gewinne oder die Verluste aus dem Rollen der notwendigen Futureskontrakte in die Renditeberechnung mit ein. Die Spot Yield wird dementsprechend von Gewinnen aus dem Rollen der Futures positiv und von Rollverlusten negativ beeinflusst.

 

Excess Return = Spot Yield + Roll Yield

 


 

Der Total Return eines Rohstoffinvestments schließlich bezieht neben der Entwicklung des Kassapreises und der aufgelaufenen Gewinne bzw. Verluste aus dem Rollen der Futures auch die Zinserträge aus der Anlage der Geldmittel mit ein und gibt so den erzielten Gesamtertrag eines Rohstoffinvestments über das Halten von Futureskontrakten wieder.

 

Total Return = Spot Yield + Roll Yield + Collateral Yield

 


Wie Sie anhand der Grafiken in diesem Abschnitt sehen konnten, gibt es zwischen den verschiedenen Arten der Renditemessung erhebliche Unterschiede in der Zusammensetzung und somit auch im erzielten Ergebnis eines Rohstoffinvestments.

 

Aus welchen Komponenten setzt sich die Rendite eines potentiellen Rohstoffinvestments zusammen? 

  • Wird das bereitgestellte Kapital für die Laufzeit des Investments verzinst oder nicht?
  • Werden Terminkontrakte eingesetzt und müssen diese regelmäßig mit entsprechenden Auswirkungen auf die Rendite gerollt werden?
  • Wie hoch ist die Partizipation an der Entwicklung des Spotpreises?
  • Wie hoch sind die sonstigen mit dem Investment im Zusammenhang stehenden Kosten?
  • Wie sieht die aktuelle Form der Terminkurve aus?

Nur wer sich umfassend über alle diese Themen informiert und versteht, wie ein angebotenes Produkt funktioniert, wird die Preisentwicklung »seines« Investments verstehen und den erhofften Erfolg mit einer Anlage erzielen.

 

Als Faustregel bei Returns gilt:

 

Je höher die kurzfristigen US-Zinsen sind, desto größer fällt die Differenz zwischen Excess-Return und Total-Return aus. Total-Return-Indizes sollten deshalb –sofern sie verfügbar sind – bei Indexinvestments bevorzugt werden.

 

Ausnahmen bestätigen aber auch hier die Regel, so dass bei jedem Investment im Einzelfall überprüft werden sollte, ob die Anwendung der Faustregel sinnvoll ist oder nicht. Bei Anlageprodukten auf Total-Return-Indizes ist es sehr oft der Fall, dass die Gebühren für diese Produkte höher sind als bei ihren »Konkurrenten«, die sich auf Excess-Return-Indizes beziehen. Diese höheren Gebühren fressen bei einem niedrigen Zinsniveau teilweise die Zinserträge auf, so dass ein Anleger hier mit der Excess-Return-Variante besser fahren würde. Zudem werden bei Produkten mit gewissen Risikopuffern die Absicherungskosten oftmals aus dem Verzicht auf Zinserträge finanziert, so dass für diese als Basis nur die Excess-Return-Varianten in Frage kommen.
 

Volltextsuche

Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Absatzrekord für Daimler!
  • Hält der GD200?
  • Ist die Aktie jetzt fair bewertet?

Einfache Handelsstrategien mit CoT-Reports