Dax 10542.0 1.31%
MDax 21606.0 1.49%
TecDax 1802.5 1.58%
BCDI 138.39 0.06%
Dow Jones 18328.77 1.02%
Nasdaq 4880.57 0.73%
EuroStoxx 3005.0 1.4%
Bund-Future 165.58 -0.2%

Reuters/Jefferies CRB Index (RJ/CRB)

Der Reuters/Jefferies CRB Index (RJ/CRB)

 

Der bereits im Jahr 1957 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellte Reuters/Jefferies CRB ist der dienstälteste der vier großen Rohstoffindizes. Initiiert und erstmals berechnet wurde er vom Commodity Research Bureau, einem auf Forschung, und Analyse speziell der Terminmärkte spezialisierten Verlagshauses. Beobachtet wird seine Entwicklung nicht nur an den Rohstoffmärkten, auch unter Volkswirtschaftlern wird er regelmäßig stark beachtet. Er gilt als ein wichtiger Frühindikator für die zukünftige Entwicklung der Inflation oder die Kostenentwicklung in der Industrie. Er ist bei einer Trendwende am Rohstoffmarkt auch ein guter Frühindikator für die zukünftige Zinsentwicklung, da Rohstoffe tendenziell Anleihen gegenüber einen Vorlauf von drei bis sechs Monaten besitzen.

 

Doch in den letzten Jahren hat das Image von Rohstoffen als zuverlässige Konjunkturindikatoren Risse bekommen. Immer mehr Volkswirtschaftler sprechen den Commodities aufgrund des immer größer werdenden Anteils spekulativer Marktteilnehmer ihre Prognosefähigkeit mehr und mehr ab. Da Commodities verstärkt in den Fokus von Investoren rücken, sind Preisverzerrungen sehr viel wahrscheinlicher als früher, so dass aus der Rohstoffpreisentwicklung abgeleitete volkswirtschaftliche Vorhersagen immer schwieriger und ungenauer werden. Einige Konjunkturforscher sind deshalb bereits dazu übergegangen, die Preisentwicklung von Rohstoffen nur noch als nachgelagerte Entwicklung der Meinung der Investoren zur weiteren Entwicklung der Weltwirtschaft zu sehen. Anstatt dass der Hund mit dem Schwanz wackelt, wackelt nun der Schwanz halt mit dem Hund! Welche Meinung nun in Zukunft langfristig die richtige sein wird, das wird sich leider erst in ein paar Jahren herausstellen!

 

Ursprünglich bezog sich der Index auf 28 Rohstoffe, die alle mit demselben Gewicht in die Indexberechnung einflossen. Zwei der ursprünglich enthaltenen Commodites wurden dabei an den Spotmärkten gehandelt, die restlichen an Terminmärkten. Im Laufe seines Bestehens wurden bereits etliche Änderungen am Index durchgeführt und er wurde regelmäßig an die Entwicklungen der Rohstoffmärkte angepasst.

 

Die letzte Änderung wurde im Jahr 2005 durchgeführt. Seitdem wird der Index aus 19 kurzlaufenden Rohstofffutures gebildet, die in vier Kategorien eingeteilt werden. Eine Umschichtung erfolgt jeden Monat, um die Indexgewichtung konstant zu halten. Dabei werden übergewichtete Rohstoffe verkauft und untergewichtete in einem entsprechenden Verhältnis dazugekauft, um auf das ursprünglich fixierte Niveau zurückzukehren. Durch diese quasi Gewinnrealisierung bei Rohstoffen, die im Vormonat eine überdurchschnittliche Preisentwicklung hingelegt haben und durch den Zukauf von sich schwächer entwickelten Commodities, wird verhindert, dass sich Übergewichtungen einzelner Rohstoffe aufbauen und festsetzen. Durch dieses als »Rebalancing« bekannte Vorgehen wurde dem Index eine antizyklisch wirkende Komponente »eingebaut«, da im Preis rückläufige Rohstoffe monatlich zulasten der besser performenden Commodities im Index aufgewertet werden.

 

Der Reuters/Jefferies CRB Index

 

Chart

  • Kategorie-I-Rohstoffe sind Mitglieder der Petroleum-Familie. Sie enthält die Energierohstoffe Erdöl, Heizöl und bleifreies Benzin. Diese drei Rohstoffe sind in Relation zu ihrem Handelsvolumen gewichtet.
  • Kategorie II enthält sieben hochliquide Rohstoffe, darunter Kupfer und Gold.
  • Kategorie III umfasst weitere vier liquide Rohstoffe, darunter Baumwolle und Kaffee.
  • In Kategorie IV sind dann noch weitere, meist aus dem Agrarsektor stammende Rohstoffe zu finden, darunter Nickel und Weizen.

Die Gewichtung im Reuters/Jefferies CRB Index

 

Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Absatzrekord für Daimler!
  • Hält der GD200?
  • Ist die Aktie jetzt fair bewertet?

Einfache Handelsstrategien mit CoT-Reports