Dax 11166.5 -0.33%
MDax 21736.0 0.06%
TecDax 1757.0 0.03%
BCDI 133.37 0.00%
Dow Jones 19756.85 0.72%
Nasdaq 4894.66 0.78%
EuroStoxx 3214.5 0.08%
Bund-Future 161.54 0.08%

Rohstoff-ETC

Exchange Traded Commodities (ETC) – die besseren Zertifikate

 

ETC sind im Grunde genommen eine Weiterentwicklung der seit Jahren bekannten und bewährten Investmentzertifikate. Ein großer Unterschied ist, dass es bei Zertifikaten häufig nur einen so genannten Market Maker gibt, der die Preise für den Kauf und Verkauf stellt. Bei ETC hingegen gibt es mehrere Market Maker, die für Wettbewerb und somit bessere Kurse für die Anleger sorgen. Die Geld- und Briefspannen sind also wesentlich kleiner als bei Zertifikaten und die Liquidität ist tendenziell auch besser. Und auch die anfallenden Gebühren sind attraktiv, hier bewegen sich die Emittenten in etwa in Augenhöhe mit den preisgünstigen ETF.

 

Investoren, die sich in ETC engagieren, erwerben wiederum eine Schuldverschreibung des Emittenten und gehen somit ebenfalls Kreditrisiken ein, die im Falle einer Insolvenz des ETC-Herausgebers schlagend werden. Hier treffen ETC das selbe Schicksal wie Zertifikate. Doch nicht immer, denn es haben sich mittlerweile eine ganze Reihe innovativer Methoden herausgebildet, die das Risiko eines Emittentenausfalls minimieren. Bei den meisten Zertifikaten ist dieses Problem noch nicht gelöst, was diese risikoreicher macht, als eben besicherte ETC. Wie diese Besicherung im Detail aussieht, das hängt ganz davon ab, welcher abgebildete Basiswert und welcher ETC-Anbieter betrachtet werden.

 

Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen für ETCs

 

Bei indexbasierten ETC werden beispielsweise zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, um im Falle des Ausfalls des Swap-Partners die Anleger zu schützen. Die Verpflichtungen dieses Swap-Partners werden in vollem Umfang und auf Grundlage einer täglichen Bewertung durch die Hinterlegung von hochwertigen Sicherheiten bei einem unabhängigen Treuhänder abgesichert. Fällt der Swap-Kontrahent nun aus und kann er seine Verpflichtungen nicht mehr erfüllen, dann kann der ETC-Emittent auf die hinterlegten Sicherheiten zugreifen und diese entsprechend verwerten.

 

Eine andere Möglichkeit der Risikosteuerung ist die Verteilung des zur Abbildung des Rohstoffindex notwendigen Swap-Vertrages auf mehrere Vertragspartner.

 

Ebenso wie bei Zertifikaten können neben den »normalen« Varianten, die sich rein auf die Entwicklung eines Index beziehen, auch spekulativere Varianten angeboten werden wie etwa Short-ETC, die auf fallende Kurse eines Index setzten, gehebelte Produkte oder Forward-ETC, die auf Rohstoff-Futures mit längerer Restlaufzeit basieren. Auch hier gilt wieder: Erlaubt ist, was gefällt!



Alles Wissenswerte, die Chancen und Risiken, weitere Informationen über Rohstoffinvests finden Sie hier.

Grundlagen

Globale Rohstoffmärkte

Besonderheiten des Rohstoffhandels

Rohstoffindizes im Überblick

Rohstoffinvestment - auch für Privatanleger?

Passive Rohstoffstrategien

Produkte auf Einzelrohstoffe

Einfache Handelsstrategien mit CoT-Reports

Wo Sie mehr Rohstoff-Informationen finden