Dax
12.643,50
0,00%
MDax
25.150,00
0,22%
BCDI
151,29
0,00%
Dow Jones
21.012,42
0,36%
TecDax
2.265,00
0,25%
Bund-Future
161,02
0,19%
EUR-USD
1,12
0,04%
Rohöl (WTI)
51,31
0,00%
Gold
1.256,95
-0,11%
13:06 21.06.16

Bundesregierung sieht sich durch Karlsruher EZB-Urteil bestätigt

KARLSRUHE/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Bundesregierung hat das Karlsruher Urteil zu den Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) in der Euro-Schuldenkrise begrüßt. Das Verfassungsgericht habe klargestellt, dass für die Überprüfung des Mandats der Notenbank in erster Linie der Europäische Gerichtshof zuständig sei. "In dieser Rechtsauffassung fühlen wir uns bestätigt", sagte Finanz-Staatssekretär Jens Spahn (CDU) am Dienstag nach der Urteilsverkündung in Karlsruhe. Dass die Bundesregierung darauf achte, dass Recht umgesetzt und eingehalten werde, sei eigentlich eine Selbstverständlichkeit. "Aber wir fühlen uns durch das Urteil ermuntert, das auch weiterhin zu tun."

Die Richter hatten die deutsche Beteiligung am sogenannten OMT-Programm der Zentralbank unter Auflagen gebilligt ("Outright Monetary Transactions"). Es sieht vor, im Ernstfall Staatsanleihen von Euro-Staaten in Finanznot zu kaufen, um diese zu stützen./sem/DP/tos



Quelle: dpa


Konjunktur-Meldungen

ROUNDUP/Tumulte in Brasilia: Ministerium angezündet

BRASILIA (dpa-AFX) - Bei heftigen Protesten gegen Brasiliens Präsidenten Michel Temer haben Demonstranten Feuer im Agrarministerium gelegt. Schwarze Rauchwolken standen am Mittwoch über dem... weiterlesen
24.05.17 Tumulte in Brasilia: Ministerium brennt
24.05.17 Geschäfte mit Trump: US-Demokraten erhöhen Druck auf Deutsche Bank
24.05.17 ROUNDUP/US-Notenbank: Nächste Zinserhöhung dürfte 'bald' kommen - Minutes
24.05.17 US-Notenbank: Nächste Zinserhöhung dürfte 'bald' kommen - Minutes
24.05.17 WDH: 'Lutherrose' ziert erste 50-Euro-Goldmünze Deutschlands
24.05.17 Zypries: US-Regierung denkt auch über Verlassen der WTO nach
24.05.17 US-Regierung will Militärausgaben für Europa steigern
24.05.17 Tschechien: ANO-Chef Babis als Finanzminister abberufen
24.05.17 WDH/ROUNDUP: Berlin rechnet mit schwierigem G7-Gipfel - Vier neue Chefs
24.05.17 Frankreich: Arbeitslosenzahl sinkt im April weniger als erwartet
24.05.17 WDH/Berlin rechnet mit schwierigem G7-Gipfel - Vier neue Chefs
24.05.17 Litauens Präsidentin für 'echte Lösungen' im EU-Streit mit Gazprom
24.05.17 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 24.05.2017
24.05.17 Draghi: Kein Grund für Änderung der geldpolitischen Strategie
24.05.17 Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
24.05.17 Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1193 US-Dollar
24.05.17 USA: Verkäufe bestehender Häuser sinken überraschend stark
24.05.17 Sauer begleitet Merkel zu G7 - Treffen mit Partnern von May und Trump
24.05.17 ROUNDUP: Berlin rechnet mit schwierigem G7-Gipfel - Vier neue Chefs
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 809
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Weltgrößter Onlinehändler als Allzeithoch-Maschine!
  • Buffett: Amazon kann keiner mehr besiegen!
  • Magische 1000-Dollar-Hürde nur noch Formsache?

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...