Dax
12.434,00
-0,03%
MDax
24.596,00
-0,39%
BCDI
146,92
0,00%
Dow Jones
20.940,51
-0,19%
TecDax
2.094,25
0,31%
Bund-Future
161,79
-0,15%
EUR-USD
1,09
0,18%
Rohöl (WTI)
49,15
0,00%
Gold
1.268,29
0,33%
10:29 21.06.16

Deutsche wollen laut Umfrage nicht ständig erreichbar sein

NÜRNBERG (dpa-AFX) - Chat-App, SMS, Mail und Telefon: Die ständige Erreichbarkeit empfinden nur wenige Deutsche als erstrebenswert. Das Smartphone stets im Anschlag, den Blick ständig aufs Display gerichtet - das ist für die meisten Bundesbürger anscheinend Stress. Eine Umfrage ergab zumindest, dass es den Deutschen nicht wichtig ist, immer und überall erreichbar zu sein. Nur 16 Prozent halten die ständige Erreichbarkeit für wichtig, wie die GfK am Dienstag mitteilte. Anders sieht es im Ausland aus.

Im internationalen Durchschnitt beträgt die Zustimmungsrate 42 Prozent. Vor allem in Russland und China ist die Erreichbarkeit den Befragten besonders wichtig. Dort stimmen jeweils 56 Prozent der Befragten der Aussage "Für mich ist es wichtig, immer und überall erreichbar zu sein" zu - gefolgt von der Türkei (53 Prozent) und Mexiko (50 Prozent).

Dabei legten die Deutschen die gesündere Einstellung an den Tag, meinen Experten. E-Mails, SMS und andere Handy-Kommunikation nach Feierabend stehen seit längerem in der Kritik, weil ein Zusammenhang mit Stress und psychischen Erkrankungen vermutet wird. "Die ständige Erreichbarkeit ist absolut ungesund, weil wir überhaupt keine Gelegenheit mehr haben, abzuschalten und uns gehen zu lassen", sagt Gesundheitspsychologin Julia Scharnhorst.

Den Druck, ständig erreichbar zu sein und ständig sofort reagieren zu müssen, erlebt sie in ihrer täglichen Arbeit gerade bei jungen Menschen sehr stark. "Junge haben oft viel zu viele Kontakte und setzen sich dann gegenseitig unter Druck, immer schnell zu antworten", sagt Scharnhorst. Das laufe dann unter dem Vorwurf: "Ich sehe doch, dass du online bist, warum hast du mir noch nicht geantwortet?" Teils resultierten aus dem Druck auch Streitigkeiten. "Es haben sich schon Freundschaften getrennt deswegen. Manche empfinden das als Vernachlässigung oder Beleidigung", betont sie.

Im internationalen Vergleich der Altersgruppen zeigt sich laut der GfK-Studie auch, dass es vor allem den Menschen zwischen 30 und 39 Jahren wichtig ist, ständig und überall erreichbar zu sein: Knapp die Hälfte stimmt hier der Aussage zu, dass dies wichtig ist - dicht gefolgt von den 20- bis 29-Jährigen (45 Prozent) und den Teenagern (43 Prozent). Einen Unterschied zwischen Männern und Frauen bei der Zustimmung gibt es der Umfrage zufolge nicht.

Insgesamt sei die Zahl der Krankheiten wegen psychischen Störungen in den vergangenen Jahren massiv gestiegen, sagt Scharnhorst. "Und das Thema "Ständige Erreichbarkeit" ist seit Jahren schon ein Teil davon." Noch ungesünder sei es, wenn der Druck für Erreichbarkeit nicht von den Freizeit-Kontakten, sondern von der Arbeit komme. Einige Unternehmen regeln zum Gesundheitsschutz ihrer Angestellten deshalb inzwischen sogar den Einsatz von Smartphones oder Tablets in der Freizeit.

Die Länder-Unterschiede zwischen den 27 000 befragten Internetnutzern von 15 Jahren an führen Experten auf die Unterschiede in den Kulturen zurück. "Es gibt Kulturen, da sind der familiäre Zusammenhalt und die Menge an Kontakten viel größer. Da kommen schon mehrere Hundert zur Hochzeit", sagt Scharnhorst. Daraus resultierten andere Ansprüche an soziale Netze und andere Traditionen.

Die Expertin rät dennoch dazu, dass Handy auch mal auszumachen: "Wir brauchen einfach Zeiten, wo wir komplett abschalten können und nicht noch mit halbem Gehirn im Arbeitsmodus sind", warnt sie./ttr/DP/fbr



Quelle: dpa


Konjunktur-Meldungen

ROUNDUP: Mehr als 4000 protestieren gegen Homann-Schließung in Dissen

DISSEN (dpa-AFX) - Mehr als 4000 Menschen haben am Sonntag in Dissen bei Osnabrück gegen die geplante Schließung des dortigen Homann-Werkes demonstriert. Anschließend schlossen sich die Teilnehmer... weiterlesen
15:30 Uhr ROUNDUP: Merkel in Saudi-Arabien - Bundeswehr soll Militär ausbilden
15:21 Uhr POLITIK/Bremens Bürgermeister: Doppelpass nicht zum Wahlkampfthema machen
15:17 Uhr G20-Gegner: Großdemonstration soll Menschen auch aufrütteln
15:07 Uhr 'Spiegel': Saudi-Arabien will keine deutschen Waffen mehr
15:00 Uhr Harte Fronten vor den Brexit-Verhandlungen
14:58 Uhr Mehr als 4000 protestieren gegen Homann-Schließung in Dissen
14:56 Uhr Macron und Le Pen bringen sich in Stellung für Stichwahl
14:55 Uhr Grüne: Brexit wird nicht billig für Großbritannien
14:53 Uhr Verdi-Chef Bsirske fordert von Grünen mehr soziales Profil
14:44 Uhr Saudisches Militärpersonal soll von Bundeswehr ausgebildet werden
14:32 Uhr Nahles: 'Lebenslange Hinzuverdienerrolle nicht mehr zeitgemäß'
14:31 Uhr Nahles will mit Krankenkassenbeiträgen Wahlkampf machen
14:31 Uhr Arbeitslosigkeit sinkt in NRW langsamer - Ursache Migranten?
14:30 Uhr Minister: Russische Wirtschaft soll 2017 um zwei Prozent wachsen
14:29 Uhr Luftreinhalteplan Stuttgart: Land sieht Stadt-Umland-Konflikt
14:28 Uhr Berliner Senatorin Kolat: Solidarische Bürgerversicherung für alle
14:28 Uhr Ukrainer bewahren Polens Wirtschaft vor Katastrophe
14:27 Uhr Schulz meldet sich zurück - Versicherte um fünf Milliarden entlasten
14:23 Uhr Georgiens Wirtschaft setzt auf deutsches Know-how
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 859
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Wie geht es weiter?
  • Wo liegen die nächsten Kursziele?
  • Welche Möglichkeiten haben Anleger?

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...