Dax 11562.5 -0.57%
MDax 22535.0 0.19%
TecDax 1850.0 0.61%
BCDI 136.74 1.15%
Dow Jones 19885.73 -0.03%
Nasdaq 5056.85 -0.04%
EuroStoxx 3296.5 -0.78%
Bund-Future 163.67 0.07%
14:05 21.06.16

EZB beklagt mangelnde Kompetenz in Aufsichtsräten von Banken

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) beklagt Defizite in der Arbeit von Aufsichtsräten bei Banken in der Eurozone. Bei den meisten Instituten müssten diese Gremien unabhängiger vom Top-Management agieren, forderte die Chefin der EZB-Bankenaufsicht, Danièle Nouy, am Dienstag nach einer größeren Untersuchung bei den Banken. Dazu werteten die EZB-Aufseher unter anderem Protokolle von Aufsichtsratssitzungen aus. Laut EZB hat sich gezeigt, dass die Qualität der Debatten in den einzelnen Komitees stark verbesserungswürdig sei. In einer Reihe von Geldhäusern müsse dazu die Fachkompetenz der Kontrollräte verbessert werden. Grundsätzlich empfehlen die Aufseher den Banken eine möglichst vielfältige Besetzung der Kontrollgremien.

Die EZB hat den von ihr direkt überwachten 129 Banken der Eurozone die Empfehlungen zugestellt. Nun haben die Institute bis zu neun Monate Zeit, um entsprechende Verbesserungspläne auszuarbeiten. Nach der Sommerpause wollen die Aufseher rund 30 Geldhäuser genauer unter die Lupe nehmen. Die EZB will mit ihrem Vorgehen die Banken dazu motivieren, von den besten Beispielen zu lernen. Die Ergebnisse sollen sich auf die jährliche Bewertung für die Institute auswirken. In dem im Fachjargon SREP genannten Prozess legt die EZB vor allem individuelle Kapitalzuschläge für die Banken fest.

Zudem vermisst die EZB bei den meisten Banken noch klare Leitlinien für die eigene Risikobereitschaft. Diese könnten das Risikobewusstsein innerhalb eines Hauses stärken und müssten zum jeweiligen Geschäftsmodell samt Kapital- und Liquiditätsplanung passen. Solche Leitlinien sollten etwa festlegen, wie viel Risiko die Bank eingehen möchte und wo die Grenzen sind. Diese Vorgaben sollten überwacht werden.

Die EZB ist seit November 2014 für die Bankenaufsicht in der Eurozone zuständig. Neben der allgemeinen täglichen Überwachung der einzelnen Institute unterzieht die Notenbank die Institute dabei auch branchenweiten Vergleichen zu speziellen Themen, um Schwachstellen aufzudecken./enl/men/fbr



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Konjunktur-Meldungen

ROUNDUP: Regierung rechnet mit Milliardenkosten durch Renten-Reformschritte

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung rechnet mit neuen Milliardenkosten für die geplante Ost-West-Angleichung der Rente und Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner. Das geht aus... weiterlesen
17:49 Uhr ROUNDUP: Ermittler beantragen Haftbefehl für De-facto-Chef von Samsung
17:42 Uhr Regierung rechnet mit Milliardenkosten durch Renten-Reformschritte
17:34 Uhr Gazprom: Russland verkauft soviel Gas wie noch nie nach Deutschland
17:32 Uhr GESAMT-ROUNDUP 2: Trump-Worte lösen in Berlin und Brüssel Sorge über US-Kurs aus
17:20 Uhr dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 16.01.2017
16:58 Uhr ROUNDUP 2: Theresa May hält Brexit-Grundsatzrede - harter Schnitt mit EU?
16:44 Uhr CSU-Vize Weber droht Trump mit 'Daumenschrauben'
16:37 Uhr Trump-Kritik an BMW-Werk in Mexiko beunruhigt Bayern nicht
16:23 Uhr ROUNDUP: Mehr Pflegebedürftige - Zwei Millionen werden zu Hause gepflegt
16:12 Uhr ROUNDUP/US-Vize Biden: Russland-Sanktionen hängen von Lage in Ukraine ab
16:10 Uhr ROUNDUP: Sorgen über US-Kurs nach Trump-Rundumschlag
16:08 Uhr DAVOS/UBS-Studie: Investment-Umdenken im Kampf gegen Hunger und Armut nötig
15:40 Uhr POLITIK/ROUNDUP: Theresa May hält Grundsatzrede zum Brexit
15:38 Uhr ROUNDUP: Deutsche Autoindustrie nimmt Trumps Drohung vorsichtig abwartend
15:37 Uhr ROUNDUP/Merkel zu Trump-Kritik: Europa hat Schicksal selbst in der Hand
15:35 Uhr ROUNDUP/IWF: Trumps Politik könnte Schwellenländer beeinträchtigen
15:33 Uhr ROUNDUP: Cannabis als Medizin rückt näher - Mortler: Keine generelle Freigabe
15:09 Uhr IWF: Trumps Politik könnte Schwellenländer beeinträchtigen
15:09 Uhr IWF hebt Wachstumsprognose für China an
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 781
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Trump-Aussagen belasten nur kurz!
  • Absatzzahlen auf Rekord-Niveau!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...