Dax 11551.0 0.09%
MDax 22519.0 0.10%
TecDax 1839.0 0.10%
BCDI 136.59 0.00%
Dow Jones 19826.77 -0.3%
Nasdaq 5043.64 -0.22%
EuroStoxx 3293.0 0.08%
Bund-Future 163.89 0.19%
16:17 13.06.16

ROUNDUP: Mehr Wohnungen in Deutschland fertiggestellt - Bedarf nicht gedeckt

WIESBADEN/BERLIN (dpa-AFX) - In Deutschland wurden im vergangenen Jahr so viele Wohnungen fertiggestellt wie seit fast zehn Jahren nicht mehr. Dennoch sei der Bedarf noch lange nicht gedeckt, teilten der Deutsche Mieterbund und der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW am Montag mit. Der Mieterbund beklagt, es fehlten vor allem Sozialwohnungen und Mietwohnungen im mittleren und unteren Preissegment.

Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 247 700 Wohnungen fertiggestellt. Das waren 2400 Wohnungen oder 1,0 Prozent mehr als im Jahr zuvor und so viele wie seit 2006 nicht mehr.

Nach Einschätzungen des Mieterbundes fehlen vor allem in den Ballungsgebieten und Universitätsstädten zwischen 800 000 und einer Million Wohnungen, so dass im Jahr mindestens 400 000 neue Einheiten notwendig seien.

Der Wohnungsverband GdW nannte die Bilanz beim Wohnungsbau wegen der nachlassenden Dynamik "ernüchternd". Das Ziel von 400 000 neuen Wohnungen im Jahr rücke in immer weitere Ferne, erklärte der GdW-Präsident Axel Gedaschko. Die Baukosten müssten endlich gesenkt werden, wozu es ausreichend geeignete Maßnahmen gebe, die nur umgesetzt werden müssten. Die Wohnungswirtschaft verlangte höhere Abschreibungsmöglichkeiten, mehr Bauflächen und ein Stopp der Preisspirale bei der Grunderwerbssteuer.

Laut Statistik entstanden vor allem in Mehrfamilienhäusern neue Wohnungen, während weniger Ein- und Zweifamilienhäuser fertig wurden. Das bezeichnete der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen als "Alarmsignal". Auch der Bau von Familienheimen verbessere durch Umzugsketten die Situation am Wohnungsmarkt./ceb/DP/mis



Quelle: dpa


Konjunktur-Meldungen

Bericht: May telefoniert mit Hollande zu Brexit

PARIS (dpa-AFX) - Frankreichs Staatspräsident François Hollande hat laut einem Medienbericht mit der britischen Regierungschefin Theresa May am Telefon über den Brexit gesprochen. May habe... weiterlesen
17.01.17 US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank
17.01.17 Werben um Fusion: Bayer und Monsanto sichern Trump Investitionen zu
17.01.17 Expertengruppe schlägt EU-Steuern vor
17.01.17 Tschechien verabschiedet Schuldenbremse
17.01.17 POLITIK/ROUNDUP 3: Großbritannien scheidet aus dem EU-Binnenmarkt aus
17.01.17 ROUNDUP/Streit um Überschuss: SPD will Nachtragshaushalt blockieren
17.01.17 DAVOS/ROUNDUP 2: China wirbt für Freihandel - Trump-Berater: Peking in Pflicht
17.01.17 US-Notenbanker Dudley: Deutlich straffere Geldpolitik unwahrscheinlich
17.01.17 EU-Kommission billigt spanischen Haushalt für 2017
17.01.17 GESAMT-ROUNDUP/Milchbauern: Kein Grund für Entwarnung - Sonderhilfen beantragt
17.01.17 DAVOS/Kerry: Europa muss Stärke in Einheit suchen
17.01.17 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 17.01.2017
17.01.17 Fed-Direktorin Brainard warnt vor Nebeneffekten einer lockeren Fiskalpolitik
17.01.17 Erdogan fordert günstige Kredite - Druck auf türkische Banken
17.01.17 Fuest für Freihandel mit Großbritannien
17.01.17 ROUNDUP: Weitere Verhandlungen zu überregionaler Strompreis-Angleichung
17.01.17 SPD-Europapolitiker Leinen: May fordert Quadratur des Kreises
17.01.17 ROUNDUP: Neue Probleme rücken BER-Fertigstellung in die Ferne
17.01.17 Kauder: Unerschrocken mit May über Brexit verhandeln
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 783
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Trump-Aussagen belasten nur kurz!
  • Absatzzahlen auf Rekord-Niveau!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...