Dax 10521.0 1.11%
MDax 21572.0 1.33%
TecDax 1798.5 1.35%
BCDI 138.24 0.00%
Dow Jones 18308.15 0.91%
Nasdaq 4874.64 0.61%
EuroStoxx 3002.0 1.3%
Bund-Future 165.76 -0.09%
10:30 14.06.16

Aktien Asien: Verluste vor Briten-Referendum und Zinsentscheid in Japan

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI (dpa-AFX) - Die meisten Aktienmärkte in Asien haben am Dienstag weiter nachgegeben. In erster Linie belaste die Unsicherheit über den Ausgang der kurz bevorstehenden Volksabstimmung in Großbritannien, da sich Gegner und Befürworter die Waage hielten, hieß es an den Börsen. Am 23. Juni entscheiden die Briten, ob sie weiter in der EU bleiben wollen oder nicht (Brexit). In Japan rückt zudem die Leitzinsentscheidung der dortigen Notenbank am Donnerstag zunehmend in den Fokus der Investoren. Der japanlastige Sammelindex Stoxx 600 Asia/Pacific büßte zuletzt 0,55 Prozent auf 152,70 Punkte ein.

In Tokio gab der Nikkei 225 den vierten Tag in Folge nach und schloss mit minus 1,00 Prozent bei 15 859,00 Punkten auf dem tiefsten Stand seit zwei Monaten. Der Yen, von Investoren als sicherer Hafen eingestuft, legte im Vergleich zum US-Dollar weiter zu und nähert sich seinem höchsten Niveau aus dem Oktober 2014 an.

Unter den Einzelwerten gaben die Aktien des Kamera- und Mikroskopherstellers Olympus besonders kräftig nach mit minus 3,70 Prozent. Auch die Papiere weiterer exportorientierter Unternehmen litten unter dem starken Yen. Mitsubishi Motors etwa büßten 2,65 Prozent ein. Sony hingegen legten um 0,38 Prozent zu, nachdem der Playstation-Hersteller Markteinführungszeitpunkte für seine Brille Playstation VR nannte sowie für exklusive Playstation-4-Spiele.

In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong, wo neben chinesischen auch ausländische Marktteilnehmer handeln dürfen, sank der Hang-Seng-Index zuletzt um 0,67 Prozent auf 20 375,50 Punkte. Der Index Hang Seng China Enterprises (HSCEI) setzte seine Talfahrt ebenfalls mit verringertem Tempo fort. Er verlor 0,69 Prozent und wurde dabei von den Papieren des Ölfelddienstleisters China Oilfield Services angeführt, die 4,40 Prozent einbüßten. Petrochina gaben um 2,22 Prozent nach. Ölwerte litten unter weiter sinkenden Preisen für das Schwarze Gold. Händler sprachen vor dem Hintergrund eines möglichen Brexits von einer nervösen Stimmung am Ölmarkt.

Auf dem chinesischen Festland dagegen legte der CSI-300-Index, der die Entwicklung der 300 größten Aktienwerte in Shenzhen und Shanghai abbildet, um 0,31 Prozent auf 3075,98 Punkte zu. Der chinesische Yuan fiel in Richtung seines Tiefstandes im Januar. Damals war er auf ein Fünfjahrestief gerutscht und hatte damit Sorgen über den Zustand der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft ausgelöst sowie einen Ausverkauf bei Aktien und Rohstoffen herbeigeführt.

Der indische Sensex-Index gab im späten Handel um 0,12 Prozent auf 26 366,14 Zähler nach. In Australien, wo tags zuvor die Börsen feiertagsbedingt geschlossen geblieben waren, beendete der ASX 200 nun den Tag tiefrot mit minus 2,06 Prozent auf 5203,26 Punkte./ck/fbr



Quelle: dpa


Hier geht's zur Indizes-Startseite

News und Analysen

30.09.16 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Gewinne - Furcht vor Bankenkrise ebbt ab
30.09.16 Aktien New York Schluss: Gewinne - Furcht vor Bankenkrise ebbt ab
30.09.16 Devisen: Eurokurs erholt sich im New Yorker Handel
30.09.16 Aktien New York: Nachlassende Furcht vor Finanzkrise liefert Rückenwind
30.09.16 Aktien Osteuropa Schluss: Verluste vor dem Wochenende
30.09.16 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Gewinne - Furcht vor Finanzkrise verringert
30.09.16 Aktien Europa Schluss: Gewinne - Furcht vor Finanzkrise verringert
30.09.16 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Gewinne - Zuversicht für Deutsche Bank
30.09.16 Aktien Frankfurt Schluss: Gewinne - Zuversicht für Deutsche Bank zurückgekehrt
30.09.16 WOCHENAUSBLICK: Starke Nerven gefragt - Deutsche Bank liefert Vorgeschmack
30.09.16 ROUNDUP/Aktien New York: Erholung - Furcht vor Bankenkrise ebbt ab
30.09.16 DAX-FLASH: Dax dreht ins Plus - Sorgen um Deutsche Bank ebben ab
30.09.16 Devisen: Eurokurs mit Berg und Talfahrt - Sorgen um europäische Banken
30.09.16 EUROSTOXX-FLASH: Verlust eingedämmt - Sorgen um Deutsche Bank ebben ab
30.09.16 Aktien New York: Erholung - Furcht vor Bankenkrise ebbt ab
30.09.16 Aktien New York Ausblick: Freundlich erwartet
30.09.16 Aktien Frankfurt: Verluste eingedämmt - Deutsche Bank erholt sich von Rekordtief
30.09.16 Aktien Frankfurt: Deutsche-Bank-Sorgen ziehen Dax runter
30.09.16 Devisen: Euro fällt unter 1,12 Dollar - Sorgen um Banken belasten
30.09.16 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Deutsche-Bank-Sorgen ziehen Dax runter
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 1822

Titel aus dieser Meldung

-0,55%
0,15%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Absatzrekord für Daimler!
  • Hält der GD200?
  • Ist die Aktie jetzt fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Umsatzstärkste Unternehmen Europas

Platz: 15
Unternehmen: Siemens
Umsatz 2015: 75,6 Mrd. Euro
Veränderung Vorjahr: +5,2%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter “Aktien-Ausblick”, den Sie hier gerne anfordern können...