Dax
11.827,50
0,19%
MDax
23.411,00
-0,92%
TecDax
1.891,75
-1,28%
BCDI
142,49
0,00%
Dow Jones
20.821,76
0,05%
Nasdaq
5.342,05
0,28%
EuroStoxx
3.318,00
-0,61%
Bund-Future
166,32
0,33%
16:37 17.06.16

WOCHENAUSBLICK: Brexit-Referendum überschattet alle anderen Themen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kursschwankungen an den internationalen Finanzmärkten dürften in der kommenden Woche einem vorläufigen Höhepunkt zusteuern: Denn am Donnerstag fällen die Briten die Jahrhundert-Entscheidung über einen Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union, dem sogenannten Brexit. Dabei liefern sich Befürworter und Gegner ein sehr enges Rennen.

Dieses Thema wird Experten zufolge in der neuen Woche sämtliche wirtschaftspolitischen Ereignisse überlagern und für große Unsicherheit unter den Marktakteuren sorgen. Entsprechend schwer ist für Experten das weitere Kursgeschehen kalkulierbar. Eine nachhaltige Erholung am Aktienmarkt würde erst im Falle eines EU-Verbleibs Großbritanniens erfolgen. Auf Anlegerseite bleibe Vorsicht das Gebot der Stunde, auch wenn mutige Investoren sich angesichts der zu beobachtenden Bodenbildungstendenz bereits jetzt in Stellung brächten, sagte Marktkenner Gregor Kuhn vom Broker IG.

BÖRSEN HABEN SCHON SCHWER GELITTEN

In der abgelaufenen Woche hatte die Brexit-Angst die Aktienbörsen schwer belastet, Anleihen- und Edelmetallnotierungen aber massiv gestützt. Zudem hatte sie die weltweit wichtigsten Notenbanken in ihren jüngsten Zinsentscheidungen beeinflusst: In den USA schob die Federal Reserve (Fed) eine Erhöhung des Leitzinses auf, auch die Währungshüter in Japan und der Schweiz sowie Großbritanniens hielten still. Das Thema Brexit könne Konsequenzen für die globalen Finanzmärkte sowie die USA haben und sei einer der Faktoren, die zur Zinsentscheidung geführt hätten, sagte Fed-Präsidentin Janet Yellen.

Marktexperte Daniel Saurenz von Feingold Research empfiehlt mutigen Anlegern, die keinen Brexit erwarten, das fragile Umfeld zu nutzen und bei Qualitätsaktien beherzt zuzugreifen. Denn im Falle eines Verbleibs Großbritanniens in der EU "dürfte der Markt einen Erleichterungssprung nach oben liefern". Banken- und Automobilaktien sowie Papiere von Unternehmen mit starkem Engagement in Großbritannien wären dann besonders gefragt. Gold und die als sichere Anlagen geltenden Anleihen dürften hingegen leiden.

"Unser Hauptszenario ist der Verbleib Großbritanniens in der EU", sagt Analyst Daniel Schär von der Weberbank. "Das Ereignisrisiko eines Austritts bleibt jedoch vorhanden."

FRISCHE KONJUNKTURDATEN IM FOKUS

Andere Konjunktur- und Unternehmenstermine geraten angesichts der Brexit-Abstimmung in den Hintergrund: Aus Deutschland stehen am Montag die Erzeugerpreise für Mai und am Dienstag der ZEW-Index für Juni auf der Agenda. Am Donnerstag folgen der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe und am Freitag der ifo-Index, jeweils für Juni.

Aus den USA sind am Mittwoch unter anderem die Verkäufe gebrauchter Häuser für Mai und am Donnerstag der Markit-Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe im Juni sowie die Verkäufe neuer Häuser im Mai zu erwarten. Am Freitag werden die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter für Mai und die endgültigen Daten zu dem von der Universität Michigan ermittelten Konsumklima für Juni bekanntgegeben.

VOLKSWAGEN-HAUPTVERSAMMLUNG

Auf Unternehmensseite dürfte die Hauptversammlung von Volkswagen am Mittwoch das Top-Event sein. Jüngst hatten Meldungen über einen Streit der Großaktionäre in puncto Dividendenzahlung für Aufsehen gesorgt. Den Streit hatten die Haupteigner, die Familien Porsche und Piëch, zuletzt für beendet erklärt und gleichzeitig der neuen Strategie von Vorstandschef Matthias Müller Rückendeckung gegeben. Eine Null-Dividende wird es demnach nicht geben, wohl aber die geringstmögliche Dividendenzahlung bei dem vom Dieselskandal gebeutelten Autobauer.

Ebenfalls am Mittwoch treffen sich die Aktionäre der Immobiliengesellschaft Deutsche Wohnen zur Hauptversammlung, während die Anteilseigner des zuletzt zum Spielball von Spekulanten gewordenen Werbevermarkters Ströer ihr Jahrestreffen am Donnerstag abhalten./edh/das/jha/

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---



Quelle: dpa


News und Analysen

24.02.17 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Kaum Veränderung nach Rekordserie
24.02.17 Aktien New York Schluss: Kaum Veränderung nach Rekordserie
24.02.17 Devisen: Eurokurs fällt weiter zurück
24.02.17 Aktien New York: Dow schwächelt nach zehntägiger Rekordserie
24.02.17 Aktien Osteuropa Schluss: Deutliche Verluste
24.02.17 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Wochenplus verflogen - Ermüdungserscheinungen
24.02.17 Aktien Wien Schluss: Runter zum Ende der Woche
24.02.17 Aktien Europa Schluss: Wochenplus verflogen - Ermüdungserscheinungen
24.02.17 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Kursrutsch dampft Dax-Wochengewinn ein
24.02.17 Aktien Frankfurt Schluss: Kursrutsch dampft Dax-Wochengewinn ein
24.02.17 Devisen: Eurokurs gibt zwischenzeitliche Gewinn wieder ab
24.02.17 ROUNDUP/Aktien New York: Rekordserie im Dow droht zu reißen
24.02.17 Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,0609 US-Dollar
24.02.17 Aktien New York: Leichte Verluste - Rekordserie im Dow droht zu reißen
24.02.17 WOCHENAUSBLICK: Experten rechnen beim Dax nicht mit größerem Rückschlag
24.02.17 EUROSTOXX-FLASH: Kursrutsch lässt zur US-Eröffnung etwas nach
24.02.17 Aktien New York Ausblick: Schwächer erwartet - Markt ermüdet auf Rekordniveau
24.02.17 WDH/Aktien Frankfurt: Dax weitet Verluste aus - Wochengewinn löst sich auf
24.02.17 Aktien Frankfurt: Dax weitet Verluste aus - Wochengewinn löst sich auf
24.02.17 Aktien Frankfurt: Gewinnmitnahmen zum Wochenausklang
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 1829
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...