Dax
12.434,00
-0,03%
MDax
24.612,00
0,07%
BCDI
146,92
0,00%
Dow Jones
20.940,51
-0,19%
TecDax
2.095,25
0,05%
Bund-Future
161,79
-0,15%
EUR-USD
1,09
-0,01%
Rohöl (WTI)
49,15
0,00%
Gold
1.263,58
-0,37%
08:25 21.06.16

'FAZ': Stada holt sich amerikanische Investmentbank an die Seite

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der unter Druck durch einen Großaktionär geratene Arzneimittelkonzern Stada hat sich einem Pressebericht zufolge eine Investmentbank zu Hilfe genommen. Damit wolle das Unternehmen seine Position gegenüber den Anteilseignern stärken, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Dienstag) mit Verweis auf das Kapitalmarktumfeld. Der neue vorläufige Vorstandsvorsitzende Matthias Wiedenfels habe gerade eine große amerikanische Bank damit beauftragt, heißt es. Ein Konzernsprecher lehnte eine Stellungnahme in der Zeitung ab.

Das Mandat zeigt das Bemühen Stadas, sich gegen Übernahmebegehren sowie gegenüber aktivistischen Aktionären - die sich also in die Unternehmensführung einmischen und Druck auf das Management ausüben - zu behaupten. Bei dem Auftrag handele es sich offenbar nicht um ein klassisches reines Verteidigungsmandat - bei dem also die Banker eine Strategie für den Fall einer Übernahmeofferte entwerfen. Es gehe vielmehr darum, den Vorstand generell bei der Positionierung des Unternehmens gegenüber großen Investoren zu beraten. Das dürfte dann allerdings auch eine Abwehrstrategie umfassen, sollte eine Übernahme drohen.

Stada steht derzeit unter Druck, seit sich im Frühjahr der aktivistische Aktionär Active Ownership Capital (AOC) mit einem größeren Anteilspaket in das Unternehmen eingekauft hat. AOC hat eine Diskussion über den Umbau des Aufsichtsrats durchgesetzt./nmu/enl/fbr



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

27.04.17 DGAP-Stimmrechte: STADA Arzneimittel AG (deutsch)
27.04.17 ROUNDUP: Stada verschiebt Hauptversammlung wegen laufender Übernahme
27.04.17 Annahmefrist für Stada-Übernahme läuft
27.04.17 DGAP-News: STADA: Angebotsunterlage zum freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebot für die STADA...
12.04.17 DGAP-Stimmrechte: STADA Arzneimittel AG (deutsch)
10.04.17 AKTIE IM FOKUS 2: Offerte für Stada besser als erhofft - Aktie auf Rekordhoch
10.04.17 ANALYSE-FLASH: NordLB hebt Ziel für Stada auf 66 Euro - Angebot annehmen
10.04.17 ROUNDUP 3: Bain und Cinven wollen Stada für 5,3 Milliarden Euro übernehmen
10.04.17 NordLB hebt Ziel für Stada auf 66 Euro - Angebot annehmen
10.04.17 ROUNDUP 2: Bain und Cinven gewinnen Bieterkampf um Stada
10.04.17 AKTIE IM FOKUS: Offerte für Stada besser als erhofft - Aktie auf Rekordhoch
10.04.17 DGAP-WpÜG: Angebot zum Erwerb; DE0007251803
10.04.17 ROUNDUP: Bain und Cinven gewinnen Bieterkampf um Stada
10.04.17 Stada will sich von Finanzinvestoren Bain und Cinven übernehmen lassen
10.04.17 DGAP-Adhoc: STADA unterstützt von Bain Capital und Cinven angekündigtes freiwilliges öffentliches...
07.04.17 'FAZ': Stada verhandelt über Teilverkauf seines Vietnam-Geschäfts
03.04.17 Nur noch wenige Medikamente ohne Zuzahlung
29.03.17 ROUNDUP 2: Stada will im Übernahmepoker mit Wachtsumsoffensive punkten
29.03.17 Stada-Chef verspricht Aktionären gutes Übernahmeergebnis
29.03.17 ROUNDUP: Umworbener Stada-Konzern muss Gewinnschwund verkraften
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 11
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Wie geht es weiter?
  • Wo liegen die nächsten Kursziele?
  • Welche Möglichkeiten haben Anleger?
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.