Dax
12.598,00
-0,03%
MDax
25.216,00
0,40%
BCDI
152,56
0,00%
Dow Jones
21.080,28
-0,01%
TecDax
2.276,75
0,03%
Bund-Future
161,80
0,27%
EUR-USD
1,12
-0,23%
Rohöl (WTI)
49,74
0,00%
Gold
1.267,05
0,92%

Kuka Aktie

Typ: Aktie
WKN: 620440
ISIN: DE0006204407
zur Watchlist zum Portfolio Aktien-Report
08:54 14.06.16

'HB': Chinesen könnten sich bei Kuka mit 49 Prozent begnügen

DÜSSELDORF/AUGSBURG (dpa-AFX) - Bei der umstrittenen Übernahme des Augsburger Roboterbauers Kuka durch den chinesischen Investor Midea zeichnet sich einem Pressebericht zufolge ein Kompromiss ab. Die Bundesregierung sehe inzwischen Signale, dass Midea nicht mehr als 49 Prozent an Kuka erwerben wolle, berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf Verhandlungskreise. Daneben soll es weiter einen deutschen Ankeraktionär geben. Bislang hält der Maschinenbauer Voith 25,1 Prozent und kann damit bei wichtigen Unternehmensentscheidungen nicht übergangen werden.

Mit dieser Lösung könne sich auch Kuka-Chef Till Reuter anfreunden, hieß es weiter. Reuter hatte auf der Hauptversammlung Ende Mai für das Übernahmeangebot aus China geworben. Midea hält derzeit 13,5 Prozent an Kuka und hat ein Übernahmeangebot für 115 Euro je Aktie angekündigt - ein Drittel über dem Kurs von Mitte Mai.

Unklar sei aber, wie Midea sein Engagement bei Kuka auf 49 Prozent begrenzen könnte, hieß es weiter. Im Umfeld von Midea wurde laut Zeitung betont, es gebe keine Obergrenze, dies sei auch rechtlich nicht möglich. Voraussichtlich werde Midea allen Aktionären ein Angebot vorlegen. Theoretisch wäre es denkbar, dass der chinesische Klimaanlagen- und Hausgeräte-Hersteller Anteile bei Banken parkt oder später an andere Investoren verkauft.

Die geplante Aufstockung ist eines der großen Themen beim China-Besuch von Kanzlerin Angela Merkel. Mideas Übernahme-Offerte hatte Sorgen über einen zu großen chinesischen Einfluss ausgelöst. Skeptisch zeigten sich unter anderem Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und EU-Kommissar Günther Oettinger. Midea hatte zuletzt bereits betont, dass Kuka unabhängig bleiben solle. Zudem seien Sorgen vor einer Einflussnahme des chinesischen Staates unbegründet. "Wir sind ein Privatunternehmen. Für uns zählt nicht, was die chinesische Regierung fordert", hatte Vizechef Andy Gu am Montag dem "Handelsblatt" gesagt. "Unser Engagement bei Kuka ist für uns kein politisches Thema, sondern ein wirtschaftliches."/mne/enl/stb



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

09.05.17 ROUNDUP/Umfrage: Viele Patienten offen für Roboter statt Arzt
09.05.17 Roboter statt Arzt - viele Patienten laut Umfrage offen
03.05.17 ROUNDUP: Nachfrage aus Euroraum und Inland hält Maschinenbau auf Kurs
03.05.17 Bestellungen im Maschinenbau im ersten Quartal leicht gestiegen
28.04.17 ROUNDUP: Automarkt boomt - Zulieferer Boge wächst
27.04.17 Roboterbauer Kuka weiterhin mit vollen Auftragsbüchern
26.04.17 Fachmesse 'Retec' soll internationalen Handel mit Industriemaschinen beleben
25.04.17 GESAMT-ROUNDUP: Bundesregierung sieht Deutschland bei digitaler Industrie vorn
25.04.17 Chinesische Midea plant nach Kuka-Übernahme weitere Firmen-Zukäufe
25.04.17 HANNOVER: Industriemesse nimmt die Zulieferindustrie in den Fokus
21.04.17 Studie: Maschinenbau bei Digitalisierung Nachzügler
19.04.17 HANNOVER/ROUNDUP: Messe stellt Roboter als Kollegen des Menschen vor
19.04.17 HANNOVER: Roboter werden zum Kollegen des Menschen
31.03.17 Ein Jahr nach Übernahme durch Chinesen will EEW neue Märkte erobern
22.03.17 Kuka setzt Wachstumshoffnungen auf China - Dividende auf Vorjahresniveau
22.03.17 WDH/Kuka-Vorstand gibt nach Übernahme durch Midea Ausblick auf 2017
21.03.17 DGAP-Adhoc: KUKA Aktiengesellschaft: Vorzeitige Neubestellung von CEO und CFO (deutsch)
11.01.17 Großaktionär Voith erzielt 1,2 Milliarden Euro für Kuka-Anteile
11.01.17 DGAP-Stimmrechte: KUKA Aktiengesellschaft (deutsch)
11.01.17 DGAP-Stimmrechte: KUKA Aktiengesellschaft (deutsch)
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Weltgrößter Onlinehändler als Allzeithoch-Maschine!
  • Buffett: Amazon kann keiner mehr besiegen!
  • Magische 1000-Dollar-Hürde nur noch Formsache?
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.