Dax 11617.5 -0.10%
MDax 22612.0 0.00%
TecDax 1834.25 -0.05%
BCDI 136.57 0.00%
Dow Jones 19827.25 0.48%
Nasdaq 5062.96 0.22%
EuroStoxx 3298.5 0.35%
Bund-Future 162.51 -0.33%
18:11 13.06.16

AKTIEN IM FOKUS 2: Anleger meiden Autowerte wegen Absatzsorgen in UK und USA

(neu: Schlusskurse, Branchenindex)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Befürchtungen einer Absatzdelle in Großbritannien und den USA haben den Aktien deutscher Autohersteller am Montag weiter zugesetzt. Die Papiere von Daimler gingen 1,98 Prozent tiefer aus dem Handel, BMW-Titel verloren 1,92 Prozent und die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) sackten sogar um 2,91 Prozent ab. Händler verwiesen auch auf einen Pressebericht, wonach bei dem Wolfsburgern Autobauer derzeit heftig über die "Strategie 2025" gestritten werde.

Der Branchenindex Stoxx Europe 600 Automobiles & Parts setzte seinen derzeitigen Abwärtstrend fort und sackte um weitere 2,13 Prozent ab. In den vergangenen vier Handelstage hat er damit 6,75 Prozent verloren.

Als Belastungsfaktoren für die Autobranche nannten Börsianer die Angst vor einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union und Aussagen von BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson zur diesjährigen Entwicklung der Münchener auf dem US-Markt. "Der US-Markt wird 2016 bestenfalls stagnieren", hatte der Manager der "Automobilwoche" gesagt. Die Verkäufe von BMW in den USA waren im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8,8 Prozent abgesackt.

INDEPENDENT KÜRZT BMW-PROGNOSEN UND KURSZIEL

Ein Händler verwies in diesem Zusammenhang auf den derzeit hohen Preisdruck im amerikanischen Automarkt. Vor allen die Japaner machten dank ihrer abgewerteten Landeswährung den Europäern in den USA das Leben schwer. Das Volumen des US-Marktes bewege sich zwar auf einem hohen Niveau, das täten die Verkaufsrabatte aber auch, resümierte der Experte.

Zafer Rüzgar vom Analysehaus Independent Research führte die aktuelle US-Absatzschwäche von BMW vor allem auf das Geschäft mit den Limousinen zurück, sieht aber die Nachfrage nach sportlichen Geländewagen weiterhin positiv. Für die Aktie rechnet er vorerst aber mit keinem deutlichen Kursanstieg. Zudem reduzierte er seine mittelfristigen Geschäftsprognosen für die Münchener und senkte das Kursziel von 85 auf 78 Euro.

BREXIT-ANGST DER AUTOBAUER

Übers Wochenende hatten Ökonomen, Zentralbanker und Firmenchefs zudem eindringlich vor gravierenden Konsequenzen für ganz Europa bei einem EU-Austritt der Briten gewarnt. Jüngste Umfragen deuten auf eine sehr knappe Entscheidung am 23. Juni hin. Am Freitag hatte eine Online-Umfrage erstmals einen Vorsprung von 10 Prozentpunkten (55 zu 45 Prozent) der Brexit-Befürworter ergeben. Die jüngste YouGov-Umfrage signalisiert ein Verhältnis von 51 zu 49 Prozent pro Brexit.

Die in Großbritannien stark vertretene deutsche Autobranche hofft, dass der Brexit-Fall nicht eintritt. "Sollten auf beiden Seiten des Ärmelkanals wieder Zollschranken hochgezogen werden, würde diese Erfolgsstory sicherlich einen empfindlichen Dämpfer erhalten", hatte Verbandschef Matthias Wissmann dem Magazin "Börse Online". In Hannover hatte der Finanzvorstand des Autozulieferers Continental die Briten davor gewarnt, sich ins eigene Fleisch zu schneiden.

'SPIEGEL': STREIT BEI VW UM STRATEGIE

Bei VW kommen hausgemachte Probleme hinzu mit dem Abgasskandal und den Diskussionen über die neue Strategie der Wolfsburger: Es gebe im Vorstand und im Aufsichtsrat unterschiedliche Ansichten darüber, was noch zum Kerngeschäft des Autokonzerns gehöre, berichtete "Der Spiegel". Nach den Vorstellungen des Managements sei die Motorradmarke Ducati ebenso verzichtbar wie der Schiffsmotorenhersteller MAN Diesel & Turbo. Beide Firmen könnten verkauft werden, weil sie keine oder nur wenig Verbindungen zum Autogeschäft hätten. Doch Ducati sei ein Lieblingsprojekt des früheren Aufsichtsratschefs Ferdinand Piëch, der noch immer über beträchtlichen Einfluss verfüge, hieß es in dem Bericht. Und bei der Übernahme von MAN habe VW der Belegschaft versprochen, dass der Lkw-Hersteller nicht zerschlagen werde, so "Der Spiegel".

Laut einem Händler besteht derzeit keine Notwendigkeit für die spekulierten Verkäufe. Zudem wäre der Zeitpunkt derzeit eher ungünstig, hieß es. Die VW-Vorzugsaktie fiel auf rund 122 Euro zurück, nachdem die Hoffnung auf eine baldige Lösung im Abgasskandal insbesondere in den USA sie Ende Mai auf über 139 Euro getrieben hatte./edh/das/fat/he



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

20.01.17 IRW-News: Klondex Mines Ltd.: KLONDEX berichtet Rekord Produktion von 51.833 GEOs; 2017...
20.01.17 Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
20.01.17 Merck & Co gegen Bristol-Myers Squibb: Erst Zulassungsglück, dann Patentpech
20.01.17 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow erholt sich nach Trump-Amtsantritt
20.01.17 Gabriel zu Trump-Antritt: China wirtschaftlich in den Fokus nehmen
20.01.17 Aktien New York Schluss: Dow erholt sich nach Trump-Amtsantritt
20.01.17 dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 16. bis 20.01.2017
20.01.17 WDH/dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 20.01.2017
20.01.17 Trudeau lobt 'solide Handelsbeziehungen' zu USA
20.01.17 dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 20.01.2017
20.01.17 US-Anleihen nach Trump-Amtseinführung wenig verändert
20.01.17 Devisen: Euro profitiert nach Trump-Antritt vom schwachen Dollar
20.01.17 DGAP-News: RHÖN-KLINIKUM AG: Stephan Holzinger übernimmt den Vorstandsvorsitz der RHÖN-KLINIKUM AG...
20.01.17 Hollande kritisiert Trumps Protektionismus
20.01.17 Aktien New York: Dow behauptet sich nach Trump-Antritt leicht im Plus
20.01.17 OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Kavalierstart am Bondmarkt, ein ...
20.01.17 Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum mit neuer Führung
20.01.17 GESAMT-ROUNDUP/Trump läutet Zeitenwende ein: 'Amerika zuerst'
20.01.17 Aktien Osteuropa Schluss: Budapest und Moskau freundlich - Verluste in Warschau
20.01.17 Trumps Stab umreißt Prioritäten
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7831

Titel aus dieser Meldung

0,65%
-0,06%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Trump-Aussagen belasten nur kurz!
  • Absatzzahlen auf Rekord-Niveau!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.