Dax
11.948,50
0,37%
MDax
23.296,00
0,31%
TecDax
1.964,00
0,33%
BCDI
142,85
-0,10%
Dow Jones
20.654,00
-0,13%
Nasdaq
5.352,55
-0,30%
EuroStoxx
3.431,00
0,12%
Bund-Future
160,24
0,03%
17:16 13.06.16

AKTIEN IM FOKUS: Microsoft am Dow-Ende nach Übernahmeangebot für LinkedIn

NEW YORK (dpa-AFX) - Ein Übernahmeangebot von Microsoft hat die Aktionäre von LinkedIn am Montag etwas über den katastrophalen Jahresstart der Aktien des Karriere-Netzwerkes hinweggetröstet. Der Software-Konzern will das Unternehmen übernehmen und bietet 196 US-Dollar je Aktie. Am Freitag hatte das Papier bei 131,08 Dollar geschlossen. Der deutlich größere Konkurrent des deutschen Anbieters Xing wird demnach mit 26,2 Milliarden Dollar bewertet.

Zuletzt sprangen die Papiere von LinkedIn um 47,27 Prozent auf 193,04 Dollar an. Microsoft-Aktien verloren dagegen am Ende des Dow-Jones-Industrial-Index 2,57 Prozent auf 50,155 Dollar.

LINKEDIN FÜR MICROSOFT EIN SCHNÄPPCHEN

Microsoft bietet zwar einen satten Aufpreis von fast 50 Prozent auf den Schlussstand vom Freitag. Im Vergleich zu den Kursen der LinkedIn-Aktien im vergangenen Jahr ist es allerdings noch ein Schnäppchen. Im Februar 2015 hatten sie noch bis zu 276,18 Dollar gekostet.

Speziell nach den jüngsten Kursverlusten bei LinkedIn sei der geplante Aufschlag nicht wirklich teuer, sagte denn auch Andreas Lipkow vom Berliner Vermögensverwalter Kliegel & Hafner. Die Aktien des Karriere-Netzwerks waren Anfang Februar diesen Jahres nach enttäuschenden Quartalszahlen und einem schwachen Ausblick um mehr als 43 Prozent eingebrochen. Letzendlich waren sie bis auf 98,25 Dollar abgesackt.

'GENIALER SCHACHZUG VON MICROSOFT'

"Der Schachzug von Microsoft ist genial", fuhr Lipkow fort. Der Softwarekonzern stelle sich mit der geplanten Übernahme des Karriere-Netzwerkes noch breiter auf. Nachdem man bereits mit dem Kauf des Spiels Minecraft tiefer in die Gamingszene eingestiegen sei, etabliere sich der Konzern nun bei den sozialen Netzwerken.

Die Synergieeffekte sind Lipkow zufolge hochinteressant und brächten die ganze Branche in Zugzwang. So sei es nun spannend zu sehen, ob auch andere Unternehmen aus dem Bereich auf Kauflisten von Softwareunternehmen stünden.

XING SPRINGEN AN

Hierbei sei des öfteren das deutsche Unternehmen Xing genannt worden, dessen Anteilsscheine an der TecDax-Spitze um rund sechseinhalb Prozent ansprangen. Vor wenigen Monaten habe man noch über den Kauf durch LinkedIn spekuliert, was sich jetzt erledigt habe. Aber es gebe ja noch genug andere große Unternehmen mit prall gefüllten Kassen, sagte Lipkow weiter.

Für Analyst Augustin Eden vom Handelshaus Accendo Markets ist es wenig überraschend, dass die Microsoft-Aktionäre dennoch zunächst einmal etwas verstimmt sind. Schließlich würden sich Anleger zunächst oft von den Papieren derjenigen Unternehmen trennen, die andere Firmen übernähmen. Im Falle LinkedIn sei schließlich nicht sicher, dass sich die milliardenschwere Investition tatsächlich rentiere. Für Hedge Fonds hingegen, die an Übernahmen verdienen, könnte sich der Deal schon einmal gelohnt haben, meinte Eden./la/fat/he



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Titel aus dieser Meldung

0,12%
0,08%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.