Dax
12.636,50
-0,18%
MDax
25.078,00
0,14%
BCDI
151,21
0,11%
Dow Jones
20.991,51
0,26%
TecDax
2.258,25
0,88%
Bund-Future
161,06
0,21%
EUR-USD
1,12
0,24%
Rohöl (WTI)
51,27
-0,43%
Gold
1.257,17
0,48%

Volkswagen Vz Aktie

Typ: Aktie
WKN: 766403
ISIN: DE0007664039
zur Watchlist zum Portfolio Aktien-Report
11:28 06.06.16

ANALYSE: Deutsche Bank warnt vor verfrühtem Optimismus im Abgas-Skandal

FRANKFURT (dpa-AFX) - Mit ihrem zuletzt guten Lauf lassen die Vorzugsaktien von Volkswagen den Abgas-Skandal nach Einschätzung der Deutschen Bank bereits hinter sich. Doch hält Analyst Tim Rokossa den Optimismus der Anleger für möglicherweise verfrüht. Auch die operative Entwicklung gebe keinen Anlass zu Schwärmereien, meinte der Experte in einer Studie vom Montag. Auf der Positivseite führte er das Kostensenkungspotenzial des Autobauers an, das höher sei als bei jedem Konkurrenten.

Rokossa hob sein Kursziel wegen eines neuen Bewertungszeitraums bis ins Jahr 2017 zwar von 135 auf 150 Euro an, blieb aber wegen der weiter bestehenden Unwägbarkeiten bei seinem Votum "Hold". Im besten Falle könnte die Aktie bis auf 185 Euro steigen, im schlechtesten Falle aber auf 119 Euro sinken, erklärte der Deutsche-Bank-Experte.

Nach Einschätzung von Rokossa werden die Risiken von "Dieselgate" vor allem außerhalb von Deutschland unterschätzt. Der Experte glaubt nicht, dass sich die Kunden in Europa mit dem nur langsam angelaufenen Rückruf der betroffenen Fahrzeuge zufrieden geben. Er geht daher von weiteren Kosten von 4 Milliarden Euro aus, die zu den bereits bekannten Belastungen in Höhe von 18 Milliarden Euro hinzugerechnet werden müssten.

Auch wenn die VW-Vorzüge inzwischen wieder ihr Niveau von September zurückerobert hätten, seien diese zusätzlichen Mittelabflüsse wohl kaum eingepreist, schätzte der Analyst. Und sollten diese Gelder schnell ausgegeben werden müssen, könnte VW damit sogar zeitweise unter sein angestrebtes Liquiditäts-Polster von 20 Milliarden Euro fallen.

Erschwerend komme hinzu, dass es bei den Wolfsburgern im operativen Geschäft eher durchwachsen aussehe: Während sich die Premium-Marken gut schlügen, sei die Entwicklung insbesondere der Kernmarke VW sehr schwach. Die Marktanteilsverluste in Europa hätten sich beschleunigt. Zudem bereiten der kräftige operative Einbruch in China und die stark rückläufigen liquiden Mittel im ersten Quartal dem Experten Kopfzerbrechen. Es gebe wenig Hoffnung, dass Volkswagen der Entwicklung mit steigenden Preisen entgegentreten könne.

Eine Chance auf steigende Gewinne komme zwar von der Kostenseite, doch dies brauche Zeit. Rokossa befürchtet, dass der Autobauer mit seinen Sparmaßnahmen nicht schnell genug sein könnte, um die steigenden Ausgaben für Elektromobilität, autonomes Fahren und Regulierungsvorgaben ausgleichen zu können. Unter dem Strich könnte dies bedeuten, dass die Einsparungen kleiner ausfallen könnten als gedacht oder die positiven Einspareffekte länger auf sich warten lassen könnten als erhofft.

Mit der Einstufung "Hold" empfiehlt die Deutsche Bank auf Basis der erwarteten Gesamtrendite für die kommenden zwölf Monate, die Aktie weder zu kaufen noch zu verkaufen./tav/das

Analysierendes Institut Deutsche Bank.



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

20:21 Uhr ROUNDUP: Keine Machtübernahme von Investorenfamilie Hastor bei Grammer
20:18 Uhr Grammer-Führung gewinnt Machtkampf mit Investor Hastor
18:07 Uhr ROUNDUP: Labor contra Praxis: Umwelthilfe und VW streiten um Abgas-Aussagen
16:31 Uhr Labor contra Praxis: Umwelthilfe und VW streiten um Abgas-Aussagen
15:28 Uhr Ehrgeizigere Ziele für VW-Umweltprogramm - Millionen gespart
14:28 Uhr ROUNDUP 2: Gabriel sieht Durchbruch für entschärfte E-Auto-Quote in China
13:05 Uhr ROUNDUP: Schlagabtausch auf der Grammer-Hauptversammlung
11:12 Uhr Investor attackiert Grammer-Aufsichtsratschef
10:12 Uhr Gewerkschafter appellieren an Grammer-Aktionäre
09:46 Uhr ROUNDUP: US-Justiz macht Ernst: Fiat Chrysler wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
09:26 Uhr Nicolai Tietze – Volkswagen: Ist wirklich alles in Butter?
08:35 Uhr ROUNDUP: Gabriel sieht Durchbruch für entschärfte E-Auto-Quote in China
06:35 Uhr ROUNDUP: Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer
05:51 Uhr ROUNDUP: US-Justiz macht Ernst: Fiat Chrysler wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
05:51 Uhr Gabriel in China: Einigung im Streit über E-Autos steht
23.05.17 ROUNDUP: USA verklagen Fiat Chrysler wegen angeblicher Abgasmanipulation
23.05.17 USA verklagen Fiat Chrysler wegen angeblicher Abgasmanipulation
23.05.17 'WSJ': US-Justiz bereitet Abgas-Klage gegen Fiat Chrysler vor
23.05.17 ROUNDUP 2/Verdacht des Abgasbetrugs: Durchsuchungen bei Daimler
23.05.17 Bundesregierung sorgt sich um Autozulieferer Grammer
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 111
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Weltgrößter Onlinehändler als Allzeithoch-Maschine!
  • Buffett: Amazon kann keiner mehr besiegen!
  • Magische 1000-Dollar-Hürde nur noch Formsache?
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.