Dax
12.717,50
0,55%
MDax
24.934,00
0,10%
BCDI
149,01
0,00%
Dow Jones
21.454,61
0,68%
TecDax
2.229,75
-0,12%
Bund-Future
163,00
-0,23%
EUR-USD
1,14
0,38%
Rohöl (WTI)
44,95
0,47%
Gold
1.250,97
0,13%
14:33 16.06.16

Asien bietet großes Potenzial für aktive Investmentmanager - Fondsnews

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Der Ausblick für die asiatischen Kapitalmärkte war das zentrale Thema einer Konferenz mit Investmentstrategen und Portfoliomanagern von Allianz Global Investors (AllianzGI) in Berlin, so Allianz Global Investors in der aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Die "Jagd nach Einkommen" ist angesichts der anhaltenden finanziellen Repression inzwischen ein globales Phänomen geworden. In diesem Zusammenhang stellt Neil Dwane, Global Strategist AllianzGI, fest, dass "Asien weiterhin großes Potenzial bietet." Die Frage ist, ob die Strukturen geeignet sind, das Potenzialwachstum zur Entfaltung zu bringen?

Raymond Chan, CIO Equity Asia Pacific bei AllianzGI, sagt: "Wir sehen Reformen in der Region, der Fortschritt ist aber nicht so schnell, wie vom Markt erwartet. Beispiel China: Die hohe Verschuldung stellt ein wesentliches Risiko für die Region dar. Ohne weitere Reformen wird es China nicht gelingen, sich von seinem bisherigen, nicht mehr zukunftsträchtigen Wachstumsmodell zu lösen. Die Sorgen um die chinesische Wirtschaft und die Marktturbulenzen seit Mitte 2015 haben zu einer Neubewertung asiatischer Aktien geführt. Insgesamt dürften die Aussichten weiterhin wechselhaft bleiben, sodass sich interessante Möglichkeiten für Stockpicker bieten. Small und Mid Caps weisen deutlich bessere Wachstumschancen als Large Caps auf. Immer mehr Unternehmen in Asien kaufen eigene Aktien zurück oder erhöhen die Dividendenausschüttungen. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der Dividendenzahler unter den asiatischen Unternehmen vervierfacht."

Christina Chung, Head of China Equities bei AllianzGI, erläutert: "China zeigt zwar konjunkturell Schwächen, das Risiko eines systemischen Zusammenbruchs ist aber begrenzt. Peking ist nicht besonders gut darin, Reformen kommunikativ zu begleiten. Momentan ist allerdings schwer vorstellbar, was die Konjunktur wieder schnell beschleunigen kann. Dass viele in Hongkong gelistete Unternehmen verstärkt eigene Aktien kaufen, könnte ein Indikator dafür sein, dass wir den Tiefpunkt erreicht haben. Seit 2015 notieren die in Hongkong gelisteten H-Shares mit einem erheblichen Abschlag gegenüber ihren auf dem Festland gehandelten A-Shares. Chinas Unternehmen werden darüber hinaus immer aktiver bei grenzüberschreitenden Übernahmen (M&A), um sich Know-how aus den entwickelten Märkten zu sichern und ihre Produktqualität zu verbessern. Mit 90 Transaktionen in 2015 hat sich die Anzahl der Übernahmen von ausländischen High-Tech-Unternehmen im Vergleich zu 2014 fast verdoppelt."

Folge dem Verbraucher

Kunal Ghosh, Senior Portfolio Manager Emerging Market Equities bei AllianzGI, sagt: "Das Wachstum in Asien wird zunehmend vom Konsum und weniger von Investitionen getragen. Der konsumnahe Bereich hat noch deutlich Luft nach oben, wenn man die aktuelle Bewertung und die vergangene Konjunkturzyklen aus konsumgetriebenen Volkswirtschaften wie den USA als Maßstab nimmt. Indien könnte bald ein Treiber des weltweiten Konsums werden, die zunehmende Verstädterung und das schnelle Wachstum im E-Commerce bereiten hierfür den Boden. Die von der Regierung Modi angestrebten Reformen dürften sich positiv auf die Wachstumsperspektiven Indiens auswirken. Auch wenn derzeit E-Commerce-Aktivitäten in Indien schnell wachsen und massiv internationales Kapital anziehen, sollten Anleger nicht vergessen, dass der städtische Konsum mehr beinhaltet, zum Beispiel Pharma oder Flugverkehr. Derweil bleiben Anlage- und Infrastrukturinvestitionen dringend notwendig, da der wachsende Konsum sonst von der Anlageseite beschränkt wird."

Neil Dwane resümiert: "Die Sorgen über den Chinesischen Renminbi sind übertrieben und wir erwarten, dass es nur zu geringen Abwertungen kommen wird. In einer Phase, in der China sein neues wirtschaftliches Gleichgewicht sucht, wird auch Asien ein neues Wachstumsmuster schaffen müssen. Chinas Transformation weg von der Exportabhängigkeit, Indien und Indonesien auf Reformkurs und das erstarkende Myanmar: All das bietet Chancen. Außer in den Philippinen und in Japan sind die asiatischen Aktienmärkte attraktiv bewertet - Singapur und Südkorea sind geradezu günstig. Aktives Management bleibt der Schlüssel zum Anlageerfolg in der Region. Auch die Gewichtung von China gegenüber Indien erfordert eine aktive Entscheidung: Denn in Indien wächst die Bevölkerung und damit die Nachfrage nach langfristigen Konsumgütern. China dagegen ist eine alternde Volkswirtschaft, in der bereits 50% des BIP auf Konsum zurückgehen und wo Wachstum eher im Dienstleistungsbereich wie bei der Gesundheitsversorgung und bei Versicherungen zu finden ist." (16.06.2016/fc/n/s)



Quelle: ac


Hier geht's zur Fonds-Startseite

News und Analysen

09:00 Uhr DGAP-News: Wacker Chemie AG: WACKER und Royal Tech CSP vereinbaren Partnerschaft für die Lieferung von...
09:00 Uhr DGAP-News: IKB Deutsche Industriebank AG/HPS Investment Partners, LLC: IKB Deutsche Industriebank AG...
09:00 Uhr Neues Europa Nachhaltigkeits Winner 90%-Zertifikat bis 01.08.2017 in Zeichnung - Zertifikatenews
08:51 Uhr Covestro erwägt gezielte Übernahmen - Mögliche Sonderdividenden
08:50 Uhr Deutsche Asset Management: Höhere politische Stabilität stützt Europas Aktien
08:48 Uhr ROUNDUP: Starke Konjunktur sorgt für gute Verbraucherstimmung
08:36 Uhr Marcus Landau – Nokia: Einigung mit Apple weiterhin ein Kurstreiber
08:30 Uhr DGAP-News: FCR Immobilien AG kauft Einzelhandelsimmobilie in Rhaunen (deutsch)
08:18 Uhr Aktien Frankfurt Ausblick: Erholung nach positivem Bankenstresstest in den USA
08:05 Uhr IRW-News: Marapharm Ventures Inc.: Marapharm Ventures Inc. (Marapharm) berichtet über den aktuellen...
08:05 Uhr Deutschland: GfK-Konsumstimmung weiter aufgehellt
08:00 Uhr Deutsche Bank: HeidelbergCement "buy"
07:56 Uhr IRW-News: Vanadium One Energy Corp.: Vanadiumexperte Patrick D. OBrien tritt dem Board von Vanadium...
07:52 Uhr WDH: Das Rennen um die letzten DDR-Äcker läuft
07:46 Uhr Das Rennen um die letzten DDR-Äcker läuft
07:45 Uhr Devisen: Euro setzt Klettertour fort
07:44 Uhr DGAP-News: Nevada Zinc gibt Umstrukturierung der Goldprojekte im Yukon und Abschluss der ersten...
07:41 Uhr IRW-News: NUTRITIONAL HIGH INTERNATIONAL INC: Folgeaufträge und Neubestellungen dank reger Verkäufe -...
07:31 Uhr dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Kauflaune kehrt zurück
07:30 Uhr DGAP-News: GESCO: 2016/2017 durch Einmaleffekt belastet, für 2017/2018 deutliches Wachstum erwartet...
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 8036
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Einstieg in Lebensmittelhandel mit Whole Foods!
  • Buffett: Amazon kann keiner mehr besiegen!
  • Weltgrößter Onlinehändler als Allzeithoch-Maschine!
Volltextsuche

Deutschlands größte Unternehmen

Platz: 10 (VJ: 13)
Unternehmen: Audi
Umsatz 2016: 59,3 Mrd. Euro
Veränderung Vorjahr: +1,5%
Sitz: Ingolstadt

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.