Dax
12.127,50
0,65%
MDax
24.020,00
-0,12%
TecDax
2.018,25
-0,11%
BCDI
146,50
0,00%
Dow Jones
20.547,76
-0,15%
Nasdaq
5.442,04
-0,20%
EuroStoxx
3.447,50
0,29%
Bund-Future
162,50
-0,21%

Kuka Aktie

Typ: Aktie
WKN: 620440
ISIN: DE0006204407
zur Watchlist zum Portfolio Aktien-Report
05:50 27.05.16

Aussagen zum Übernahmeangebot auf Kuka-Hauptversammlung erwartet

AUGSBURG (dpa-AFX) - Mehr Aktionäre als gewöhnlich werden am Freitag (10.00 Uhr) zur Hauptversammlung des Augsburger Roboter- und Anlagenbauers Kuka erwartet. Der Weltmarktführer bei Robotern für die Autoindustrie hat soeben ein Übernahmeangebot aus China bekommen.

Der chinesische Haushaltsgerätehersteller Midea hält bereits über 10 Prozent der Anteile und will auf mindestens 30 Prozent aufstocken. Deshalb kündigte er den übrigen Aktionären vergangene Woche ein überraschend hohes Übernahme-Angebot an. Der Aktienkurs war daraufhin um 33 Prozent nach oben geschnellt. Der größte Kuka-Aktionär, die württembergische Voith-Gruppe, hat sich bisher nicht dazu geäußert. Der Maschinenbaukonzern hält mehr als 25 Prozent an Kuka und kann damit wichtige Entscheidungen auf der Hauptversammlung blockieren.

Kuka erwirtschaftet mit 12 000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von rund 3 Milliarden Euro und gehört zu den weltweit führenden Herstellern von Industrierobotern. In China sieht Kuka große Wachstumschancen. Zu dem Übernahmeangebot von Midea, das in einigen Wochen formell starten soll, dürften Kuka-Vorstandschef Till Reuter auf der Hauptversammlung am Freitag konkrete Fragen gestellt werden. Midea hat Kuka Zusagen zu Beschäftigung, Firmenmarken und Patenten in Aussicht gestellt. Zu der Hauptversammlung in der Kuka-Zentrale in Augsburg werden heuer rund 800 Anleger erwartet./rol/DP/zb



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

21.04.17 Studie: Maschinenbau bei Digitalisierung Nachzügler
19.04.17 HANNOVER/ROUNDUP: Messe stellt Roboter als Kollegen des Menschen vor
19.04.17 HANNOVER: Roboter werden zum Kollegen des Menschen
31.03.17 Ein Jahr nach Übernahme durch Chinesen will EEW neue Märkte erobern
22.03.17 Kuka setzt Wachstumshoffnungen auf China - Dividende auf Vorjahresniveau
22.03.17 WDH/Kuka-Vorstand gibt nach Übernahme durch Midea Ausblick auf 2017
21.03.17 DGAP-Adhoc: KUKA Aktiengesellschaft: Vorzeitige Neubestellung von CEO und CFO (deutsch)
11.01.17 Großaktionär Voith erzielt 1,2 Milliarden Euro für Kuka-Anteile
11.01.17 DGAP-Stimmrechte: KUKA Aktiengesellschaft (deutsch)
11.01.17 DGAP-Stimmrechte: KUKA Aktiengesellschaft (deutsch)
11.01.17 DGAP-Stimmrechte: KUKA Aktiengesellschaft (deutsch)
11.01.17 DGAP-Stimmrechte: KUKA Aktiengesellschaft (deutsch)
30.12.16 Kuka-Übernahme durch Chinesen in trockenen Tüchern: USA geben grünes Licht
30.12.16 DGAP-Adhoc: KUKA Aktiengesellschaft: US-Behörden geben Übernahme von KUKA durch Midea frei (deutsch)
15.12.16 DGAP-Adhoc: KUKA Aktiengesellschaft: Verkauf des Systems US-Aerospace-Bereichs (deutsch)
14.12.16 ROUNDUP/Studie: Chinas Hightech-Pläne bedrohen Wachstum in Deutschland
14.12.16 Studie warnt vor Hightech-Übernahmen aus China
02.12.16 Japan lädt 2020 zum internationalen 'Roboter-Gipfel'
17.08.16 Wirtschaftsminister Gabriel macht Weg frei für Kuka-Übernahme
08.08.16 INDEX-MONITOR: Rational rückt für Kuka in MDax auf
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Apple-Abhängigkeit zu groß?
  • Was bedeutet der Absturz?
  • Was kommt als Nächstes?
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.