Dax 10706.0 0.20%
MDax 20811.0 0.33%
TecDax 1699.5 -0.26%
BCDI 129.11 0.53%
Dow Jones 19220.0 -0.04%
Nasdaq 4785.42 0.19%
EuroStoxx 3067.5 0.21%
Bund-Future 160.27 -0.11%
14:08 12.06.16

BMW-Vertriebsvorstand: 2016 wird schwieriges Jahr in den USA

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Autobauer BMW richtet sich bis zum Jahresende auf ein hartes Geschäft im wichtigen amerikanischen Markt ein. Es stünden dort derzeit viele Autos bei den Händlern, sagte Vertriebsvorstand Ian Robertson dem Branchenblatt "Automobilwoche" (Montag). "Der US-Markt wird 2016 bestenfalls stagnieren. Wir selbst arbeiten daran, die Lagerbestände bei unseren Händlern deutlich zu reduzieren." Während es für die Münchner in Europa zuletzt gut lief, bereiten neben Russland und Brasilien auch die Vereinigten Staaten Probleme.

Die Verkäufe von BMW in den USA waren im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8,8 Prozent abgesackt. Beim Konkurrenten Daimler lag das Minus bei 1,9 Prozent, die VW -Töchter Audi und Porsche setzten dagegen 1,6 Prozent beziehungsweise 7,3 Prozent mehr Neuwagen ab. Insgesamt konnte BMW vor allem dank der starken Nachfrage chinesischer und europäischer Kunden im vergangenen Monat aber die Auslieferungen um 5,3 Prozent auf gut 198 000 Autos steigern. Robertson sprach am Freitag von einer kontinuierlichen Entwicklung.

Bei der Produktion der besonders gefragten SUV-Fahrzeuge hakt es derweil. In Regensburg und im US-Werk Spartanburg (South Carolina) läuft die Herstellung der BMW-X-Modelle zwar bis zum Anschlag - aber es reicht nicht, und Abhilfe ist erst zum Jahresende in Sicht, wenn die Erweiterung des Werks in den USA fertig ist. Limousinen sind dort unterdessen weniger gefragt. Robertson sagte der Zeitung, andere Hersteller dehnten ihr US-Angebot dennoch weiter aus: "Über kurz oder lang wird das den Markt unter Druck setzen."/jap/DP/mne



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

12:59 Uhr Deutsche Anleihen: Kurse legen etwas zu
12:47 Uhr DGAP-Stimmrechte: Bijou Brigitte modische Accessoires AG (deutsch)
12:41 Uhr ROUNDUP: Souque soll 2019 Rewe-Chef Caparros ablösen
12:39 Uhr CD-Pionier EDC entlässt rund weitere 350 Mitarbeiter
12:36 Uhr Importeure erwarten für kommendes Jahr stagnierenden Automarkt
12:30 Uhr DGAP-News: MERKUR BANK KGaA: MERKUR BANK gibt erfolgreichen Abschluss der Kapitalerhöhung bekannt...
12:28 Uhr ROUNDUP 2: PISA-Rückschlag für Deutschland in Naturwissenschaften und Mathe
12:25 Uhr ROUNDUP/Studie: Schon wenige Zigaretten pro Tag können das Leben verkürzen
12:17 Uhr DGAP-DD: Basler AG (deutsch)
12:17 Uhr Merkel verteidigt Ziel der schwarzen Null und lobt Schäuble
12:16 Uhr Stegner: Merkel schuld an Milliarden-Entschädigungen für Konzerne
12:15 Uhr DGAP-News: NanoFocus AG: Auslieferung automatisierter Zylinderinspektionsanlage an führenden deutschen...
12:14 Uhr AKTIEN IM FOKUS 2: Anleger feiern Verfassungsgerichtsentscheid für Eon und RWE
12:14 Uhr Studie: Schon wenige Zigaretten pro Tag können das Leben verkürzen
12:11 Uhr Souque soll 2019 Rewe-Chef Caparros ablösen
12:08 Uhr Kein Ende im Streit bei Constantin Medien in Sicht
12:07 Uhr Ölpreise nach Höhenflug etwas schwächer - Opec-Produktion auf Rekordhoch
12:03 Uhr Aktien Frankfurt: Anleger lassen es ruhig angehen
11:56 Uhr Altersvorsorge in Deutschland - Ohne Aktien geht es nicht
11:53 Uhr Grüner Umweltminister Habeck: Schwarz-gelbe Atompolitik rächt sich
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7757

Titel aus dieser Meldung

0,27%
0,55%
0,66%
-0,29%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Gefahr durch Referendum in Italien?
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.