Dax 11553.0 0.11%
MDax 22529.0 0.14%
TecDax 1839.75 0.14%
BCDI 137.38 0.58%
Dow Jones 19824.0 0.02%
Nasdaq 5052.25 0.17%
EuroStoxx 3282.0 -0.26%
Bund-Future 163.66 -0.14%
11:57 14.06.16

BREXIT/ROUNDUP 3: Angst drückt Rendite 10-jähriger Bundesanleihe ins Minus

(Neu: Aktualisierte Kurse und Einschätzungen der Deutschen Finanzagentur)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Furcht vor dem drohenden Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union treibt die Investoren weiter in als sichere Häfen geltende Staatsanleihen. Die Folge: Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik ist die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen in den negativen Bereich gerutscht. Anleger sind mittlerweile bereit, bei deutschen Staatsanleihen bis zu einer Laufzeit von zehn Jahren quasi eine Gebühr zu bezahlen, statt Zinsen zu kassieren. Die angespannte Lage für Sparer verschärft sich damit weiter.

Am Dienstagmorgen waren zehnjährige Bundesanleihen am Markt so stark gefragt, dass der Zinssatz auf minus 0,03 Prozent fiel. Damit werden mittlerweile alle Bundesanleihen bis zu einer Laufzeit von zehn Jahren am Markt mit einer negativen Rendite gehandelt.

BREXIT-FURCHT TREIBT ANLEGER IN SICHERE HÄFEN

Experten erklärten die starke Nachfrage nach Bundesanleihen vor allem mit einer nervösen Stimmung an den Finanzmärkten vor der Abstimmung über einen EU-Austritt Großbritanniens in der kommenden Woche. "Zur jetzigen Bewegung massiv beigetragen haben die sich verstärkten Unsicherheiten um einen möglichen Brexit, die die Investoren in den sicheren Hafen der Bundesanleihen treibt", kommentierte Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank.

Zuletzt hatten Umfrageergebnisse gezeigt, dass die Befürworter eines Brexit mittlerweile in Führung liegen. Außerdem hatte mit der britischen Boulevardzeitung "The Sun" das auflagenstärkste Blatt des Landes zum Austritt aus der Europäischen Union aufgerufen.

EZB-KÄUFE DRÜCKEN EBENFALLS DIE RENDITEN

Neben der Brexit-Furcht sieht Dekabank-Experte Kater auch die ultralockere Geldpolitik führender Notenbanken als Ursache für die große Nachfrage nach den Staatsanleihen. Im Kampf gegen die ungewöhnlich niedrige Inflation versucht die Europäische Zentralbank (EZB) mit einer immer aggressiveren Geldpolitik entgegenzuwirken.

So pumpt die EZB Monat für Monat Milliarden in den Finanzmarkt, unter anderem über den Kauf von Staatsanleihen. Diese Nachfrage wirkt ebenfalls als Kurstreiber und drückt entsprechend auf die Renditen. "Mit der EZB ist aktuell ein sehr großer Investor mit stetiger Nachfrage im Markt tätig", kommentierte die Deutsche Finanzagentur, die für die Ausgabe von Bundesanleihen zuständig ist.

FISKUS PROFITIERT

Außer Bundesanleihen sind auch Schweizer Staatsanleihen bei Anlegern als sicherer Hafen gefragt. Hier sank die Rendite bei Papieren mit einer Laufzeit von zehn Jahren auf zuletzt minus 0,54 Prozent. Unter den Staaten der Eurozone ist Deutschland bisher das einzige Land mit einer negativen Rendite in der zehnjährigen Laufzeit. Allerdings liegen die Zinssätze für Papiere aus Österreich und den Niederlanden nur noch knapp über der Nullmarke.

Während sich die Lage für Sparer immer weiter verschärft, profitiert der deutsche Fiskus von der Entwicklung am Rentenmarkt. "Aus Sicht des Steuerzahlers sind die niedrigen Renditen sicher erfreulich, da sie die Zinsausgaben im Bundeshaushalt reduzieren", hieß es in der Mitteilung der Deutschen Finanzagentur./jkr/tos/stb



Quelle: dpa


News und Analysen

11:14 Uhr Nordex: Für Spannung ist gesorgt
11:09 Uhr DAVOS/Italienischer Finanzminister: Europa hat keine Vision
11:05 Uhr Großbritannien: Arbeitslosenquote bleibt auf schwächstem Stand seit 2005
11:05 Uhr Eurozone: Höchste Inflation seit über drei Jahren
11:00 Uhr Neuer X-Turbo Put-Optionsschein auf den DAX - Optionsscheinenews
10:51 Uhr Original-Research: Intershop Communications AG (von First Berlin Equity Resea...
10:48 Uhr Neues Discount-Zertifikat auf K+S - Zertifikatenews
10:36 Uhr ROUNDUP 2: Pearson will bei Random House aussteigen - Bertelsmann steht bereit
10:32 Uhr DGAP-News: GBC AG: SAVE THE DATE 2017 // MKK - MÜNCHNER KAPITALMARKT KONFERENZ (deutsch)
10:30 Uhr DGAP-DD: RHÖN-KLINIKUM AG (deutsch)
10:20 Uhr ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax hält sich knapp im Plus
10:16 Uhr Aktien Asien: Mehrheitlich positiv - Geschwächter Yen stützt Japans Börse
10:12 Uhr Wave-Optionsscheine auf den DAX: Mit neuer Kraft und neuem Schwung - Optionsscheinenews
10:10 Uhr IRW-News: EAST AFRICA METALS INC: East Africa Metals meldet kurzfristigen Kredit von nahestehendem...
09:50 Uhr Neue Smart-Mini Future Short-Zertifikate auf den DAX - Zertifikatenews
09:50 Uhr Linkspolitiker soll griechischen Traditionsverlag retten
09:48 Uhr DGAP-Stimmrechte: Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München (deutsch)
09:46 Uhr Die Zuversicht bei Daimler steigt
09:42 Uhr Neuer ETF auf Xetra: Europäische Unternehmen mit verstärktem Umweltbewusstsein - ETF-News
09:40 Uhr Geschäfte des Gastgewerbes schwächeln im November
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7818
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Trump-Aussagen belasten nur kurz!
  • Absatzzahlen auf Rekord-Niveau!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.