Dax
12.435,50
-0,07%
MDax
24.604,00
-0,36%
BCDI
146,95
-0,65%
Dow Jones
20.931,48
-0,24%
TecDax
2.094,75
0,34%
Bund-Future
161,83
-0,13%
EUR-USD
1,09
0,17%
Rohöl (WTI)
49,11
-0,26%
Gold
1.268,47
0,34%
10:53 14.06.16

BREXIT/ROUNDUP: Erstmals negative Rendite bei 10-jähriger Bundesanleihe

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der drohende Austritt Großbritanniens aus der EU hat die angespannte Lage für Sparer weiter verschärft: Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik ist die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen in den negativen Bereich gerutscht. Anleger sind mittlerweile bereit, bei deutschen Staatsanleihen bis zu einer Laufzeit von zehn Jahren quasi eine Gebühr zu bezahlen, statt Zinsen zu kassieren.

Am Dienstagmorgen waren zehnjährige Bundesanleihen am Markt so stark gefragt, dass der Zinssatz auf minus 0,004 Prozent fiel. Damit werden mittlerweile alle Bundesanleihen bis zu einer Laufzeit von zehn Jahren am Markt mit einer negativen Rendite gehandelt.

BREXIT-FURCHT TREIBT ANLEGER IN SICHERE HÄFEN

Händler erklärten die zuletzt starke Nachfrage nach Bundesanleihen vor allem mit einer nervösen Stimmung an den Finanzmärkten vor der Abstimmung über einen EU-Austritt Großbritanniens in der kommenden Woche.

Die Furcht vor einem Brexit treibt Anleger schon seit Tagen verstärkt in sichere Anlagehäfen wie zum Beispiel deutsche Staatsanleihen. Neben Bundesanleihen profitierten zuletzt auch der japanische Yen und der Schweizer Franken von der nervösen Stimmung an den Märkten.

BRITISCHES BOULEVARDBLATT EMPFIEHLT EU-AUSTRITT

"Risikoaversion und Knappheit sind nach wie vor die zentralen Treiber für die Märkte", kommentierten Anleiheexperten der Commerzbank. Zuletzt hatten Umfrageergebnisse gezeigt, dass die Befürworter eines Brexit mittlerweile in Führung liegen. Außerdem hatte mit der britischen Boulevardzeitung "The Sun" das auflagenstärkste Blatt des Landes zum Austritt aus der Europäischen Union aufgerufen./jkr/tos/fbr



Quelle: dpa


News und Analysen

21:35 Uhr dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 28.04.2017
21:33 Uhr US-Anleihen: Überwiegend Kursgewinne
21:16 Uhr Devisen: Eurokurs im New Yorker Handel knapp unter 1,09 US-Dollar
21:07 Uhr Merkel möchte Macron als Präsidenten Frankreichs
21:01 Uhr AKTIE IM FOKUS: Schwaches Geschäft mit Datenzentren drückt Intel tief ins Minus
20:31 Uhr OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Entspannte Investoren, Marktkommentar ...
20:14 Uhr Generalstreik lähmt Brasilien - Protest gegen Arbeitsmarktreform
20:12 Uhr DGAP-News: Deufol SE: Ergebnisse des Geschäftsjahres 2016 (deutsch)
20:11 Uhr DGAP-News: Senvion S.A.: Aktienrückkauf - 29. Zwischenmeldung (deutsch)
20:10 Uhr ROUNDUP: US-Kongress beschließt Haushaltsgesetz für nur eine Woche
19:55 Uhr VW investiert neun Milliarden Euro in alternative Antriebe
19:53 Uhr Aktien New York: Technologiewerte mit weiterem Zulauf - Dow und S&P lustlos
19:30 Uhr DGAP-Adhoc: United Game Tech führt weitere Kapitalerhöhung erfolgreich durch (deutsch)
19:21 Uhr Jeder dritte Schleswig-Holsteiner will weitere Windräder
19:14 Uhr RATING: S&P droht Großbritannien wegen Brexit weiter mit Abwertung
18:37 Uhr Aktien Osteuropa Schluss: Erneut keine einheitliche Richtung
18:33 Uhr DGAP-Adhoc: Geschäftsbericht 2016 (deutsch)
18:30 Uhr DGAP-Gesamtstimmrechtsmitteilung: Dialog Semiconductor Plc. (deutsch)
18:29 Uhr ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Leichtes Minus - Wochenbilanz aber sehr stark
18:22 Uhr Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7969
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Wie geht es weiter?
  • Wo liegen die nächsten Kursziele?
  • Welche Möglichkeiten haben Anleger?
Volltextsuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Einführung in die Börsenzyklen
Einführung in die Börsenzyklen
Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ basiert beispielsweise auf den Börsenzyklen. Im neuen boerse.de-Wissensbereich stellen wir Ihnen die Börsenzyklen vor.