Dax
11.830,50
0,22%
MDax
23.411,00
-0,92%
TecDax
1.891,75
-1,28%
BCDI
142,49
0,00%
Dow Jones
20.821,76
0,05%
Nasdaq
5.342,05
0,28%
EuroStoxx
3.318,00
-0,61%
Bund-Future
166,32
0,33%
16:47 13.06.16

Blackrock: Anleger drohen bei einem Brexit 'Jahre der Unsicherheit'

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der mögliche Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union stellt nach Einschätzung des weltweit größten Vermögensverwalters Blackrock ein großes Risiko für Investoren dar. "Anlegern drohen nach einem Brexit Jahre der Unsicherheit", sagte Deutschland-Chefstratege Martin Lück am Montag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Investoren fragen sich dann, wie es mit Europa weitergeht." Kapitalströme würden dann aus Europa vor allem in die USA umgelenkt.

Großbritannien wird am 23. Juni über seinen Verbleib in der Europäischen Union abstimmen. "Noch liefern die Meinungsumfragen sehr verwirrende Ergebnisse", sagte Lück. Zudem gebe es viele unentschlossene Wähler. "Entscheidend wird sein, die jüngeren Wähler zu mobilisieren, da diese überwiegend für einen Verbleib in der EU sind", sagte Lück. Selbst das Wetter könnte entscheidend sein. "Der Ausgang des Referendums wird zu einer puren Lotterie."

"Für die britische Wirtschaft bedeutet ein Brexit, dass der Zugang zum wichtigsten Absatzmarkt erschwert wird", sagte Lück. Ein Austritt würde eine erhebliche Erschwernis für britische Exporteure bedeuten. "Die Anleger würden sich fragen, wer finanziert dann die hohen britischen Doppeldefizite." Großbritannien hat derzeit große Defizite im Außenhandel und im Staatshaushalt. Um diese zu finanzieren, braucht das Land Kapital aus dem Ausland. "Die Folge eines Austritts wäre eine klare Abwertung des britischen Pfundes, und das Land würde ärmer", sagte Lück.

"Allerdings würde auch die Eurozone unter einem Brexit leiden", sagte Lück. Besonders stark betroffen wäre Deutschland, das intensive Handelsbeziehungen mit Großbritannien hat. Zudem habe die britische Regierung oft mit der Bundesregierung in der Reformierung der EU zusammengearbeitet. "Während beide Länder eher marktorientiert sind, setzen südeuropäischen Länder eher auf den Staat", sagte Lück.

"Kurzfristig empfehlen wir den Anlegern, in diesen Wochen Risiko rauszunehmen", sagte Lück. "Anleger sind gut beraten, auf die Seitenlinie zu gehen." Mittelfristig sorge aber neben dem Referendum die Zinspolitik der US-Notenbank und auch die anstehende Neuwahl in Spanien für Verunsicherung. Zunächst sollten Anleger daher in US-Staatsanleihen ausweichen oder in Gold investieren./jsl/bgf/he

--- Von Jürgen Sabel, dpa-AFX ---



Quelle: dpa


Hier geht's zur ETFs-Startseite

News und Analysen

25.02.17 DGAP-News: STADA führt strukturierten und offenen Bieterprozess mit allen Interessenten (deutsch)
24.02.17 GNW-News: Abiomed überschreitet in den USA die Marke von 50.000 Impella®-Patienten
24.02.17 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Kaum Veränderung nach Rekordserie
24.02.17 Aktien New York Schluss: Kaum Veränderung nach Rekordserie
24.02.17 dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 20. bis 24.02.2017
24.02.17 dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 24.02.2017
24.02.17 US-Anleihen: Erneute Gewinne - 30jährige rentieren unter 3 Prozent
24.02.17 Präsident Peña Nieto: 'Mexiko ist zum Wettstreit bereit'
24.02.17 ROUNDUP: Ermittlungsrichter nehmen Élysée-Kandidaten Fillon unter die Lupe
24.02.17 Devisen: Eurokurs fällt weiter zurück
24.02.17 Merkel mahnt Reformen in der EU an
24.02.17 OTS: Mittelbayerische Zeitung / Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu ...
24.02.17 Staatsanwaltschaft übergibt Fall Fillon an Ermittlungsrichter
24.02.17 OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Korrektur in Sicht, Marktkommentar von ...
24.02.17 Althusmann: Deckelung der VW-Vorstandsbezüge 'voller Widersprüche'
24.02.17 Aktien New York: Dow schwächelt nach zehntägiger Rekordserie
24.02.17 KORREKTUR/GESAMT-ROUNDUP: VW macht wieder Milliardengewinne - Managerboni-Deckel
24.02.17 GESAMT-ROUNDUP: VW macht wieder Millionengewinne - Top-Gehälter werden begrenzt
24.02.17 Ministerpräsident Weil: Gehaltsobergrenze bei VW wichtiger Schritt
24.02.17 Intesa SanPaolo winkt bei Generali ab
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7909
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.