Dax 10439.5 0.75%
MDax 21512.0 0.52%
TecDax 1789.5 0.28%
BCDI 139.27 0.09%
Dow Jones 18214.0 -0.02%
Nasdaq 4860.59 -0.14%
EuroStoxx 2989.0 0.23%
Bund-Future 165.97 -0.02%
16:47 13.06.16

Blackrock: Anleger drohen bei einem Brexit 'Jahre der Unsicherheit'

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der mögliche Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union stellt nach Einschätzung des weltweit größten Vermögensverwalters Blackrock ein großes Risiko für Investoren dar. "Anlegern drohen nach einem Brexit Jahre der Unsicherheit", sagte Deutschland-Chefstratege Martin Lück am Montag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Investoren fragen sich dann, wie es mit Europa weitergeht." Kapitalströme würden dann aus Europa vor allem in die USA umgelenkt.

Großbritannien wird am 23. Juni über seinen Verbleib in der Europäischen Union abstimmen. "Noch liefern die Meinungsumfragen sehr verwirrende Ergebnisse", sagte Lück. Zudem gebe es viele unentschlossene Wähler. "Entscheidend wird sein, die jüngeren Wähler zu mobilisieren, da diese überwiegend für einen Verbleib in der EU sind", sagte Lück. Selbst das Wetter könnte entscheidend sein. "Der Ausgang des Referendums wird zu einer puren Lotterie."

"Für die britische Wirtschaft bedeutet ein Brexit, dass der Zugang zum wichtigsten Absatzmarkt erschwert wird", sagte Lück. Ein Austritt würde eine erhebliche Erschwernis für britische Exporteure bedeuten. "Die Anleger würden sich fragen, wer finanziert dann die hohen britischen Doppeldefizite." Großbritannien hat derzeit große Defizite im Außenhandel und im Staatshaushalt. Um diese zu finanzieren, braucht das Land Kapital aus dem Ausland. "Die Folge eines Austritts wäre eine klare Abwertung des britischen Pfundes, und das Land würde ärmer", sagte Lück.

"Allerdings würde auch die Eurozone unter einem Brexit leiden", sagte Lück. Besonders stark betroffen wäre Deutschland, das intensive Handelsbeziehungen mit Großbritannien hat. Zudem habe die britische Regierung oft mit der Bundesregierung in der Reformierung der EU zusammengearbeitet. "Während beide Länder eher marktorientiert sind, setzen südeuropäischen Länder eher auf den Staat", sagte Lück.

"Kurzfristig empfehlen wir den Anlegern, in diesen Wochen Risiko rauszunehmen", sagte Lück. "Anleger sind gut beraten, auf die Seitenlinie zu gehen." Mittelfristig sorge aber neben dem Referendum die Zinspolitik der US-Notenbank und auch die anstehende Neuwahl in Spanien für Verunsicherung. Zunächst sollten Anleger daher in US-Staatsanleihen ausweichen oder in Gold investieren./jsl/bgf/he

--- Von Jürgen Sabel, dpa-AFX ---



Quelle: dpa


Hier geht's zur ETFs-Startseite

News und Analysen

12:07 Uhr Deutsche brauchen weniger Energie zum Heizen
12:07 Uhr OTS: Germany Trade and Invest / Strom ist da, Speicher und Netze fehlen / ...
12:03 Uhr DGAP-Adhoc: Constantin Medien AG: Strategie zur Neuausrichtung der Constantin Medien AG und des...
12:01 Uhr Bund gibt weitere 250 Millionen Euro für Brennstoffzellen-Autos
12:01 Uhr Aktien Frankfurt: Dax wieder im Vorwärtsgang
11:58 Uhr Amazon-Beschäftigte streiken erneut - auch in Werne und Rheinberg
11:58 Uhr Bundesagentur: Weiter so viele offene Stellen wie selten zuvor
11:57 Uhr VW schärft Frühwarnsystem
11:54 Uhr HPE-Chefin Whitman verteidigt Schrumpfkurs: 'Größer ist nicht besser'
11:46 Uhr Noch mehr offene Stellen in Bayern - Index auf Rekordhöhe
11:46 Uhr IRW-News: Altona Mining Ltd.: ALTONA MINING LIMITED: In Roseby South beginnen die Bohrungen
11:45 Uhr Thomas Driendl – Diese Chance sollten Sie jetzt nicht verpassen!
11:34 Uhr KORREKTUR: Regierung in Rom erwartet höhere Staatsverschuldung
11:31 Uhr Auszeichnungen mit Sauren Goldmedaillen 2016 veröffentlicht - Fondsnews
11:31 Uhr ROUNDUP: Bremer Lürssen-Werft übernimmt die Hamburger Werft Blohm+Voss
11:30 Uhr ROUNDUP: Mehr Schulden der öffentlichen Haushalte - Rückgang bei Ländern
11:27 Uhr Haushaltsausschuss gibt grünes Licht für Schwebefähren-Neubau
11:27 Uhr ROUNDUP: Deutsche Bank verkauft Versicherungstochter Abbey Life mit Verlust
11:26 Uhr DGAP-News: Lucapa Diamond Company Limited: Verkauf von Lulo-Diamanten im Wert von 5,3 Mio. AUD (deutsch)
11:22 Uhr Steuergewerkschaft beklagt milliardenschweren Betrug von Unternehmen
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7653
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Absatzrekord für Daimler!
  • Hält der GD200?
  • Ist die Aktie jetzt fair bewertet?

Volltextsuche


Umsatzstärkste Unternehmen Europas

Platz: 15
Unternehmen: Siemens
Umsatz 2015: 75,6 Mrd. Euro
Veränderung Vorjahr: +5,2%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter “Aktien-Ausblick”, den Sie hier gerne anfordern können...