Dax 10802.0 1.10%
MDax 20939.0 0.95%
TecDax 1703.0 -0.06%
BCDI 128.93 0.39%
Dow Jones 19237.69 0.11%
Nasdaq 4775.69 -0.01%
EuroStoxx 3112.5 1.68%
Bund-Future 159.99 -0.29%
16:47 13.06.16

Blackrock: Anleger drohen bei einem Brexit 'Jahre der Unsicherheit'

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der mögliche Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union stellt nach Einschätzung des weltweit größten Vermögensverwalters Blackrock ein großes Risiko für Investoren dar. "Anlegern drohen nach einem Brexit Jahre der Unsicherheit", sagte Deutschland-Chefstratege Martin Lück am Montag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Investoren fragen sich dann, wie es mit Europa weitergeht." Kapitalströme würden dann aus Europa vor allem in die USA umgelenkt.

Großbritannien wird am 23. Juni über seinen Verbleib in der Europäischen Union abstimmen. "Noch liefern die Meinungsumfragen sehr verwirrende Ergebnisse", sagte Lück. Zudem gebe es viele unentschlossene Wähler. "Entscheidend wird sein, die jüngeren Wähler zu mobilisieren, da diese überwiegend für einen Verbleib in der EU sind", sagte Lück. Selbst das Wetter könnte entscheidend sein. "Der Ausgang des Referendums wird zu einer puren Lotterie."

"Für die britische Wirtschaft bedeutet ein Brexit, dass der Zugang zum wichtigsten Absatzmarkt erschwert wird", sagte Lück. Ein Austritt würde eine erhebliche Erschwernis für britische Exporteure bedeuten. "Die Anleger würden sich fragen, wer finanziert dann die hohen britischen Doppeldefizite." Großbritannien hat derzeit große Defizite im Außenhandel und im Staatshaushalt. Um diese zu finanzieren, braucht das Land Kapital aus dem Ausland. "Die Folge eines Austritts wäre eine klare Abwertung des britischen Pfundes, und das Land würde ärmer", sagte Lück.

"Allerdings würde auch die Eurozone unter einem Brexit leiden", sagte Lück. Besonders stark betroffen wäre Deutschland, das intensive Handelsbeziehungen mit Großbritannien hat. Zudem habe die britische Regierung oft mit der Bundesregierung in der Reformierung der EU zusammengearbeitet. "Während beide Länder eher marktorientiert sind, setzen südeuropäischen Länder eher auf den Staat", sagte Lück.

"Kurzfristig empfehlen wir den Anlegern, in diesen Wochen Risiko rauszunehmen", sagte Lück. "Anleger sind gut beraten, auf die Seitenlinie zu gehen." Mittelfristig sorge aber neben dem Referendum die Zinspolitik der US-Notenbank und auch die anstehende Neuwahl in Spanien für Verunsicherung. Zunächst sollten Anleger daher in US-Staatsanleihen ausweichen oder in Gold investieren./jsl/bgf/he

--- Von Jürgen Sabel, dpa-AFX ---



Quelle: dpa


Hier geht's zur ETFs-Startseite

News und Analysen

18:43 Uhr Aktien Europa Schluss: Hoffnung auf EZB und Fed treibt EuroStoxx auf 3100 Punkte
18:35 Uhr DGAP-News: AEVIS VICTORIA SA: Eine Tochtergesellschaft von Victoria-Jungfrau Collection SA übernimmt...
18:33 Uhr Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Verluste in Russland
18:25 Uhr AKTIEN IM FOKUS 3: Anleger feiern Verfassungsgerichtsentscheid für Eon und RWE
18:24 Uhr ROUNDUP 4: Nachbesserung beim Atomausstieg nötig - Konzernen steht Ausgleich zu
18:20 Uhr DGAP-DD: JDC Group AG (deutsch)
18:12 Uhr ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax nimmt Anlauf auf 10 800 Punkte
18:04 Uhr Aktien Wien Schluss: ATX sehr fest - Zumtobel-Aktie unter Druck
18:04 Uhr Aktien Frankfurt Schluss: Dax im Plus - Index nimmt Anlauf auf 10 800 Punkte
17:57 Uhr ROUNDUP: Tourismus-Unternehmer Öger rutscht nun auch privat in die Pleite
17:56 Uhr ROUNDUP/Zukunftspakt: VW steht Zulieferern Rede und Antwort
17:54 Uhr Dirk Heß – Hebelprodukte Teil III: Faktor-Zertifikate
17:53 Uhr Dividenden 2017: Die Aussichten sind positiv
17:40 Uhr DGAP-Stimmrechte: Delticom AG (deutsch)
17:39 Uhr ROUNDUP: Brüssel erlaubt Übernahme von LinkedIn durch Microsoft unter Auflagen
17:38 Uhr WOCHENVORSCHAU: Termine bis 13. Dezember 2016
17:38 Uhr TAGESVORSCHAU: Termine am 7. Dezember 2016
17:37 Uhr DGAP-Adhoc: Karlie Group GmbH: Karlie Group GmbH beantragt die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in...
17:34 Uhr Brüssel erlaubt Übernahme von LinkedIn durch Microsoft unter Auflagen
17:34 Uhr Schadsoftware: Polizei warnt Firmen vor Bewerbungs-Emails
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7763
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Gefahr durch Referendum in Italien?
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Volltextsuche

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.