Dax 10525.0 0.11%
MDax 20551.0 -0.04%
TecDax 1686.0 -0.03%
BCDI 128.75 0.00%
Dow Jones 19170.42 -0.11%
Nasdaq 4738.16 0.26%
EuroStoxx 3014.0 -0.05%
Bund-Future 161.12 0.83%
16:33 17.06.16

Börse Stuttgart-News: 4X report

STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Auslandsmarktbericht der Börse Stuttgart

EU-Referendum der Briten im Mittelpunkt der Weltbörsen - Ryanair deutlich schwächer - Gold über 1.300 Dollar

In dieser Woche war die Unsicherheit über die Abstimmung der Briten, ob sie in der EU bleiben, auch am amerikanischen Aktienmarkt ein großes Thema. Außerdem warteten die Marktteilnehmer auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank, die aber die Zinsen unverändert ließ. Im weltweiten Vergleich wurde der Dow Jones mit einem Wochenminus von zwei Prozent weniger belastet als die anderen großen Märkte. Zum Wochenstart gab Microsoft (WKN: 870747) die Übernahme von Linkedin (WKN: A1H82D) bekannt. Das Angebot von 196 Dollar in bar für jede Linkedin-Aktie bedeutet eine Prämie von rund 50 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom vorherigen Freitag. Das Gesamtvolumen beträgt 26,2 Milliarden Dollar und ist damit die bisher größte Übernahme in diesem Jahr in den USA. Die Aktionäre von Microsoft zeigten sich eher skeptisch, zumal für Linkedin umgerechnet das 91-fache des Ebitda gezahlt wird. Die Aktie von Microsoft verlor zeitweise vier Prozent. In diesem Zusammenhang zählte auch die Twitter Aktie (WKN:

Die Angst vor einem Brexit sowie die zurückhaltenden Worte von Frau Yellen ließen die Feinunze Gold auf über 1.300 Dollar steigen. In diesem Kontext konnten auch die Gold- und Silberminen erneut ordentliche Kursgewinne verzeichnen. So stiegen First Majestic (WKN: A0LHKJ) um circa zehn Prozent auf ein neues Verlaufshoch. Endeavour Mining (WKN: A2ABF1) notieren mit 15,02 Euro knapp unter ihrem Verlaufshoch von 15,53 Euro. Die ebenfalls sehr umsatzfreudige Barrick Gold (WKN: 870450) verteuerten sich ebenfalls um etwa zehn Prozent und notieren nun auf ihrem 24-Monatshoch bei 19,20 Euro.

Sehr schwach beendet die Börse in Tokyo diese Berichtswoche. Der Nikkei 225 verliert insgesamt 1.234 Zähler und schließt bei 15.434 Punkten. Alle Marktteilnehmer haben mit großer Spannung und ebenso großer Erwartung auf die Sitzung der japanischen Zentralbank am Donnerstag gewartet. Die Hoffnung auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik der BoJ (Bank of Japan) und somit einer Schwächung des japanischen Yens gegenüber Dollar und Euro wurde aber enttäuscht. Die japanische Zentralbank hat entschieden im Vorfeld der Wahlen für das japanische Oberhaus im Juli und der Brexit-Abstimmung in der nächsten Woche erst einmal an der Geldpolitik nichts zu ändern. Der Aktienmarkt verlor daraufhin alleine am Donnerstag fast 500 Punkte und am Devisenmarkt verfestigte sich der Yen gegenüber dem Dollar auf ein Niveau von 104. Dieses Niveau ist mehr als Gift für die stark exportabhängige japanische Wirtschaft und unter den größten Verlierern am Aktienmarkt zählten somit vor allem Automobil- und Elektro

Als großer Verlierer eines möglichen Brexits könnte am Ende der Abstimmung in Großbritannien die irische Fluggesellschaft Ryanair (WKN: A1401Z) dastehen. Sollte es wirklich zum EU-Austritt der Briten kommen, müsste sich Großbritannien vom EU-Flugrechtepakt verabschieden. Flugexperten fürchten bei einem möglichen wirtschaftlichen Abschwung einen deutlichen Rückgang der Flugaktivität. Großbritannien ist der größte Flugmarkt in der EU. „Diese Unsicherheit bekam der Billigflug-Marktführer Ryanair zu spüren. Der Aktienkurs fiel im Wochenvergleich um einen Euro auf aktuell 12,60 Euro“, erklärte Frank Lötterle von der Baader Bank AG in Stuttgart.

Die österreichische Raiffeisenbank International (WKN: A0D9SU) will sich bis September entscheiden, ob sie mit der Raiffeisen Zentralbank fusioniert. Die Raiffeisenbank International ist hauptsächlich in Osteuropa tätig und gehört bereits bis zu 60 Prozent der Raiffeisen Zentralbank. Geplant ist die Verschmelzung mit einer Kapitalerhöhung unter Ausschluss der Aktionäre. Vorgesehen sei, dass die Raiffeisen Zentralbank Aktionäre Aktien der Raiffeisenbank International erhalten. Das Umtauschverhältnis ist derzeit noch nicht geklärt. Die Aktie der Raiffeisenbank International reagierte in einem schwachen Gesamtmarkt mit einem leichten Plus von rund einem Prozent und liegt derzeit bei 11,26 Euro.

Disclaimer: Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)



Quelle: dpa


News und Analysen

11:05 Uhr HINTERGRUND: Der Burger für daheim - Fast-Food-Ketten machen bei Expansion Tempo
11:05 Uhr HINTERGRUND/Industrielegende: Vor 25 Jahren Aus für Robotron-Computer
08:35 Uhr Österreich wählt neuen Präsidenten - Europa schaut gebannt zu
08:30 Uhr BCDI-Aktienfonds: Die wichtigsten Fragen und Antworten
08:05 Uhr ITALIEN/PORTRÄT: Verschrotter, Machiavelli, Cover-Boy - Italiens Premier Renzi
08:05 Uhr ITALIEN/PORTRÄT: Maria Elena Boschi - Namensgeberin der Verfassungsreform
08:05 Uhr ITALIEN/PORTRÄT: Sergio Mattarella - Staatspräsident und 'Großvater Italiens'
08:05 Uhr ITALIEN/EXTRA: Ein Tippfehler das Zünglein an der Waage?
08:05 Uhr ITALIEN/EXTRA: Und ewig grüßt Berlusconi
08:05 Uhr ITALIEN/STICHWORT/Renzis Gegner: Die rechtspopulistische Lega Nord
08:05 Uhr ITALIEN/STICHWORT: Italiens 'stille Wutbürger'
08:05 Uhr ITALIEN/STICHWORT/Renzis Gegner: Die Fünf-Sterne-Bewegung
08:05 Uhr ITALIEN/STICHWORT: Die 'Trumpisti' in Italien - und ihre Rolle beim Referendum
08:05 Uhr ITALIEN/STICHWORT: Der Ablauf des Referendums
08:05 Uhr ITALIEN/STICHWORT: Wie stehen die Italiener zur Globalisierung?
08:05 Uhr ITALIEN/STICHWORT: Die Krise der italienischen Banken
08:05 Uhr ITALIEN/STICHWORT: Der Inhalt der Verfassungsreform - Pro und Contra
08:05 Uhr ITALIEN/STICHWORT: Wirtschaft kommt nicht voran
08:05 Uhr ITALIEN/STICHWORT: Hochverschuldetes Land im Defizitstreit mit Brüssel
08:05 Uhr ITALIEN/STICHWORT: Renzis Gegner in der eigenen Partei
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7756
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Gefahr durch Referendum in Italien?
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Volltextsuche

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.