Dax 11166.5 -0.33%
MDax 21736.0 0.06%
TecDax 1757.0 0.03%
BCDI 133.37 0.00%
Dow Jones 19756.85 0.72%
Nasdaq 4894.66 0.78%
EuroStoxx 3214.5 0.08%
Bund-Future 161.54 0.08%
16:32 17.06.16

Börse Stuttgart-News: Trend am Mittag

STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Euwax Trends an der Börse Stuttgart

Nachlassende Brexit-Angst lässt DAX steigen

Windkraft-Deal beflügelt Siemens

Neue Spekulationen auf eine Niederlage der EU-Gegner bei der geplanten Volksabstimmung in Großbritannien locken Anleger an den Aktienmarkt zurück. Der DAX notierte am frühen Nachmittag bei 9.620 Punkten mit 0,7 Prozent im Plus.

Offenbar gehen viele Marktteilnehmer davon aus, dass durch die Ermordung der britischen Parlamentsabgeordneten und EU-Befürworterin Jo Cox die Unterstützung für den “Brexit” zurückgehen werde.

Der Goldpreis rutschte deshalb bereits gestern Abend wieder unter die Marke 1.300 US-Dollar. Heute lag der Kurs im Bereich von 1.288 US-Dollar pro Feinunze.

Zudem steht Siemens im Rampenlicht. Der deutsche Technologiekonzern will sein Windenergiegeschäft mit dem des spanischen Konzerns Gamesa zusammenlegen. Im Rahmen dieses Deals zahlt Siemens wohl rund eine Milliarde US-Dollar. Siemens-Aktie kletterten bis zum frühen Nachmittag um 1,4 Prozent auf 92,13 Euro.

Volkswagen konnte im Mai seinen Absatzrückgang in Grenzen halten. Die Auslieferungen der Hauptmarke VW schrumpften weltweit im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozent auf 495.900 Fahrzeuge. Während in den USA, wo die Dieselmanipulation im vergangenen September aufgeflogen war, 17 Prozent weniger Autos mit dem VW-Logo zu den Kunden rollten als vor Jahresfrist, wurden auf dem Pkw-Markt in China knapp sechs Prozent mehr Fahrzeuge abgesetzt. In Westeuropa blieben die Auslieferungen mit einem Plus von 0,4 Prozent stabil.

Euwax Sentiment Index

Der Euwax-Sentiment-Index lag am frühen Nachmittag im Bereich von plus vierzig Punkten. In dieser Phase setzte die Mehrheit der kurzfristig orientierten Marktteilnehmer mit Knock-out-Calls und Call-Optionsscheinen auf steigende Kurs des DAX.

Trends im Handel

An der Euwax waren heute verstärkt Knock-out-Calls auf Merck gesucht.

Rege gehandelt wurde auch mit Knock-out-Puts auf die Deutsche Bank, ohne dass es hierbei zu einem klaren Mehrheitstrend kam.

Dies gilt auch für den Handel mit Knock-out-Calls auf die Vorzugsaktie von Volkswagen.

Bei Put-Optionsscheinen auf Siemens wurden viele Besitzer auf dem falschen Fuß erwischt und stiegen deshalb aus.

Aber auch Call-Optionsscheine auf Daimler waren auf der Verkaufsseite zu finden.

Dafür setzen Anleger nun verstärkt mit Puts auf fallende Kurse der RWE-Aktie.

Börse Stuttgart TV

Es sieht in diesen Tagen alles andere als gut aus für den deutschen Leitindex. Auf Wochensicht beläuft sich das Minus mittlerweile auf gut sieben Prozent und langsam könnte es auch aus technischer Sicht ziemlich eng werden. Wir stehen, soviel steht fest, vor äußerst spannenden Handelstagen… Wie gehen Anleger mit der schwierigen Marktlage um? Wie ist die aktuelle Situation am deutschen Aktienmarkt zu bewerten? Roman Przybilla von der HSBC sprach darüber bei Börse Stuttgart TV.

Video unter folgendem Link anschauen: https://www.boerse-stuttgart.de/de/boersenportal/nachrichten-und-videos/boerse-stuttgart-tv/?video=13102

Disclaimer: Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)



Quelle: dpa


News und Analysen

10:38 Uhr Autoimporteure haben wenig Interesse an Neuauflage von AMI in Leipzig
10:37 Uhr Weitere Staaten drosseln Öl-Förderung
10:31 Uhr Griechisches Parlament billigt Haushalt 2017
10:30 Uhr Italiens Präsident empfängt Außenminister Gentiloni - Neuer Premier?
10:00 Uhr DGAP-News: Kooperation mit Migros: Zur Rose eröffnet erste Shop-in-Shop-Apotheke der Schweiz (deutsch)
04:50 Uhr dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum
04:50 Uhr dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
10.12.16 OTS: Roland Berger / Roland Berger bestimmt Didier Tshidimba als neuen ...
10.12.16 ROUNDUP/Energieminister: Auch Russland will Ölförderung kürzen
10.12.16 Dividenden 2017: Die Aussichten sind positiv
10.12.16 ROUNDUP: Umfrage: Viele Deutsche fürchten Identitätsklau im Internet
10.12.16 ROUNDUP: Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen - Hohe Kosten
10.12.16 ROUNDUP/ElringKlinger-Chef: 'Brauchen für Elektromobilität einen langen Atem'
10.12.16 Alte Öl- und Gasförderanlagen auf See werden zum Kostenrisiko
10.12.16 Merkel beklagt schleppende Umsetzung von Türkei-Flüchtlingspakt
10.12.16 Minister: Russland hält Zusage zu gedrosselter Ölförderung ein
10.12.16 AUSBLICK: US-Notenbank vor zweiter Zinsanhebung nach Finanzkrise
10.12.16 Rekordübernahme: Bayer hofft auf Zustimmung der Monsanto-Aktionäre
10.12.16 Bundesbank eröffnet erweitertes Geldmuseum wieder
10.12.16 Umfrage: Viele Deutsche fürchten Identitätsklau im Internet
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7773
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?
Volltextsuche

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.