Dax 11146.5 1.45%
MDax 21365.0 0.57%
TecDax 1725.5 -0.26%
BCDI 130.57 0.48%
Dow Jones 19566.0 0.23%
Nasdaq 4843.38 -0.13%
EuroStoxx 3185.5 0.98%
Bund-Future 160.19 -0.12%
15:13 03.06.16

Börse Stuttgart-News: bonds weekly

STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Anleihenmarktbericht der Börse Stuttgart

EZB-RATSSITZUNG UND US-KONJUNKTURDATEN IM FOKUS DER MÄRKTE

EZB behält ultralockere Geldpolitik bei

Im Vorfeld der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag, übten sich die Anleger in Zurückhaltung. Doch auch die Entscheidung der EZB, die Leitzinsen nicht anzutasten, löste keine Bewegung an der Börse aus. Trotz anhaltender Mini-Inflation beließen die Währungshüter den Hauptsatz für die Versorgung der Geschäftsbanken mit Notenbankgeld auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Auf diesem Niveau liegt er bereits seit März. Gleichzeitig startet die Zentralbank am 8. Juni mit dem Kauf von Unternehmensanleihen. Am 22. Juni können Banken zum ersten Mal die neuen Langfristkredite abrufen, welche die Notenbank ebenfalls im März beschlossen hat. Volkswirte rechnen mit einer längeren Phase ohne Änderungen an der ultralockeren Geldpolitik. So hat EZB-Chefvolkswirt Peter Praet kürzlich bekräftigt, dass es noch Zeit brauchen werde, um die Wirkung zuletzt beschlossener Maßnahmen bewerten zu können.

Den Dax ließen die Nachrichten kalt, er schwankte um die Marke von 10.200 Punkten. Auch schwache Wirtschaftsdaten aus der Eurozone blieben ohne Reaktion. Die Erzeugerpreise der Industrie sind im April wieder gesunken, nachdem es im März erstmals seit Monaten zu einem Anstieg gekommen war. Die Preise auf der Erzeugerstufe fielen im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent. Am Devisenmarkt reagierte der Euro und sank leicht unter die Marke von 1,12 US-Dollar.

Dem Wirtschaftsbericht der USA, dem so genannten Beige Book nach, registriert die US Notenbank Fed zunehmenden Inflationsdruck sowie moderates Wachstum bei Beschäftigung und Löhnen. Das könnte ein Hinweis auf eine baldige Zinsanhebung in den USA sein. Der offizielle Arbeitsmarktbericht der Regierung für Mai wird an diesem Freitag veröffentlicht. Derzeit erwarten Ökonomen einen Arbeitsplatzaufbau beim offiziellen Bericht von 160.000 Stellen.

Bundesanleihen Bundesanleihen konnten Ihre zwischenzeitlichen Gewinne am Mittwoch nicht behaupten. Der maßgebliche Richtungsimpuls für die Anleihenmärkte kam mit den Wirtschaftsdaten aus den USA. Diese fielen besser als erwartet aus und sorgten für fallende Kurse bei Staatsanleihen. 10-jährige Bunds notierten am Donnerstag bei 0,14 Prozent. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis Donnerstagnachmittag auf 164,41 Prozent.

Anlegertrends

Neuemission von HeidelbergCement stark nachgefragt Die neue 750 Millionen Euro schwere Anleihe des Baustoffkonzerns HeidelbergCement AG (WKN: A2AAQY) gehört diese Woche zu den Umsatzspitzenreitern an der Börse Stuttgart. Der Bond wird mit 2,25 Prozent p.a. verzinst und ist am 03.06.2024 fällig. Folgende Kündigungsrechte für den Emittenten wurden eingeräumt: bis zum 03.03.2024 eine Make Whole Call Option mit einer Prämie von 0,50 Prozent und ab dem 03.03.2024 eine Kündigungsmöglichkeit zu 100 Prozent. Die kleinste handelbare Einheit liegt bei 1.000 Euro Nominal.

HeidelbergCement gehört eigenen Angaben zufolge zu den weltweit größten Baustoffunternehmen. Die Gesellschaft sei in mehr als 40 Ländern mit über 45.450 Mitarbeitern vertreten. Einen Gesamtumsatz von 13,50 Mrd. Euro im Jahr 2015 erwirtschaftete der Konzern unter anderem in seinen Kernaktivitäten der Herstellung und des Vertriebs von Zement, Transportbeton und Asphalt.

Neue Anleihe der 4finance S.A. beliebt bei Anlegern Stark nachgefragt war auch diese Handelswoche noch die kürzlich von der 4finance S.A.im Volumen von 100 Millionen Euro emittierte Anleihe (WKN: A181ZP). Der Bond ist mit einem Kupon von 11,25 Prozent ausgestattet und ist am 20.05.2021 endfällig. Seitens des Emittenten besteht bis zum 23.11.2018 eine Make Whole Call Option mit einer Prämie von 0,50 Prozent. Ab dem 23.11.2018 kann der Emittent die Anleihe zu 104,00 Prozent kündigen. Die Anleihe ist zu einer Mindeststückelung von 1.000 Euro handelbar.

4finance S.A. ist eines der führenden europäischen Fintech-Unternehmen im Bereich mobile- und online-Kreditvergabe. Die Gesellschaft hat bereits zwei Unternehmensanleihen (in USD und SEK) ausstehen und verfügt über ein Moody’s Rating von B3 (positive) und ein S&P Rating von B+ (stabil). 4finance verfügt weltweit über mehr als 5 Millionen registrierte Kunden in aktuell 14 (vorwiegend) ost- und nordeuropäischen EU-Ländern. Polen macht mit 26% den größten Anteil am Kreditportfolio aus. Die durchschnittliche Kredithöhe beträgt 302 Euro, die durchschnittliche Laufzeit 27 Tage. Die Gesellschaft ist seit Ende 2009 jeden Monat profitabel. Im Zeitraum von 2013 bis 2015 konnte 4finance den Umsatz auf 318 Mio. Euro verdoppeln, der Jahresüberschuss (nach Steuern) konnte in der gleichen Zeit von 36 Mio. Euro auf 64 Mio. fast verdoppelt werden. Der aktuelle Zinsdeckungsgrad beträgt 4,2.

Venezuela vor dem Kollaps!? Wegen der stark gefallenen Ölpreise und der Misswirtschaft befindet sich Venezuela in einem ruinösen Zustand. Lebensmittel und andere Grundgüter sind Mangelware geworden. Die Inflationsrate steigt ins Unermessliche. Die konservativen Schätzungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) liegen für dieses Jahr bei 700 Prozent.

Ohne internationale Vermittlung scheint die Krise in dem südamerikanischen Land nicht mehr lösbar zu sein. Regierung und Opposition sind in einem Machtkampf gefangen. Die Opposition strebt eine Absetzung von Präsident Nicolas Maduro per Referendum an. Die Regierung weigert sich, den entsprechenden Antrag anzunehmen und ignoriert die vom mehrheitlich oppositionellen Kongress erlassene Gesetzgebung. Mitte Mai hatte Maduro den Ausnahmezustand verhängt. Der Schritt gibt ihm Sondervollmachten, um in der Wirtschaft einzugreifen und die nationale Souveränität sicherzustellen. Maduro will damit sein Land vor der Einmischung der USA schützen. Das von der Opposition kontrollierte Parlament rief Luis Almagro, den Präsidenten der OAS (Organisation Amerikanischer Staaten) bereits auf, die Interamerikanische Demokratiecharta zu aktivieren. Diese hatte die OAS 2001 mit dem Ziel verabschiedet, demokratische Organe in den amerikanischen Staaten zu stärken und zu schützen. Almagro und Maduro lieferten

Venezolanische Staatsanleihen, wie z.B. der bis September 2027 laufende und mit einem Kupon von 9,25 Prozent ausgestattete Titel (WKN: 195081) gerieten wieder stärker unter Druck. Aktuell notiert das Papier bei 42,15 Prozent. Auch die Anleihe der staatlichen Erdölgesellschaft Petroleos de Venezuela S.A. (WKN: A0NRMA) hat stark nachgegeben. Der Bond mit einer Verzinsung von 5,25 Prozent p.a. und einer Laufzeit bis April 2017 notiert aktuell bei 60,75 Prozent.

Disclaimer: Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)



Quelle: dpa


News und Analysen

14:53 Uhr BNY Mellon Investment Management lanciert BNY Mellon Global Leaders Fund - Fondsnews
14:52 Uhr ROUNDUP 2/Nach Italien-Votum: EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe
14:46 Uhr USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fallen schwächer als erwartet
14:43 Uhr Israel, Zypern und Griechenland: Kooperation bei Katastrophen
14:42 Uhr ROUNDUP 3: Zu viel Nachsicht für VW? - EU-Kommission geht gegen Deutschland vor
14:36 Uhr ITALIEN/ROUNDUP 2: Suche nach neuer Regierung in Italien - verschiedene Optionen
14:34 Uhr HSBC: Brenntag "hold"
14:33 Uhr WDH: GfK-Chef schließt Hinausdrängen von Minderheitsaktionären nicht aus
14:33 Uhr Volker Meinel – Amazon hat grosse Cloud-Pläne
14:32 Uhr NN (L) First Class Multi Asset-Fonds: Fünf Jahre stabile Renditen - Fondsnews
14:31 Uhr Aktien Frankfurt: Dax behauptet 11 000 Punkte nach EZB-Entscheid
14:30 Uhr OTS: Schaeffler / Schaeffler auf der CES 2017 / Schaeffler auf dem Weg zum ...
14:23 Uhr ROUNDUP: Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben
14:20 Uhr Edeka und Rewe unterzeichnen Kaiser's-Verträge
14:19 Uhr GfK-Chef schließt Hinausdrängen von Minderheitsaktionären nicht aus
14:16 Uhr Ermittlungen gegen S&K: Vorwürfe gegen Tüv-Süd-Mitarbeiter
14:16 Uhr Wave-Optionsscheine auf den DAX: Volle Fahrt voraus - Optionsscheinenews
14:14 Uhr IRW-News: Pershing Gold Corporation: Pershing Gold gibt Abschluss der Stammaktienemission bekannt
14:11 Uhr DAX-FLASH: Rally nimmt nach EZB-Entscheidungen nochmals Fahrt auf
14:08 Uhr Neue 'Sea Lion'-Hubschrauber für Bundesmarine im Plan
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7765
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?
Volltextsuche

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.