Dax
12.729,00
-0,03%
MDax
25.214,00
0,13%
BCDI
150,62
0,00%
Dow Jones
21.394,76
-0,01%
TecDax
2.270,00
0,11%
Bund-Future
165,04
-0,02%
EUR-USD
1,12
-0,01%
Rohöl (WTI)
43,08
0,80%
Gold
1.255,73
-0,08%
16:58 31.03.16

Capped Bonus-Zertifikat auf KUKA: Gegen Rückschläge absichern - Zertifikateanalyse

Schwarzach am Main (www.zertifikatecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe ein Capped Bonus-Zertifikat (ISIN DE000UT8YRG6 / WKN UT8YRG) der UBS auf die Aktie von KUKA (ISIN DE0006204407 / WKN 620440) vor.

Während der Gesamtmarkt vor sich hindümpele, markiere die KUKA-Aktie ein Rekordhoch nach dem nächsten. Die Aktie sei gefragt. Auch im fernen Osten seien Investoren längst auf den MDAX-Wert aufmerksam geworden. So habe die chinesische Midea jüngst ihre Beteiligung an dem Konzern von 5,2 auf 10,4 Prozent verdoppelt. Das sei allerdings nur der Anfang. Die Chinesen wollten weiter aufstocken - wann und warum, bleibe ein Geheimnis.

Auch Friedhelm Loh mische bei dem Roboterbauer mit. Seit August 2014 halte der hessische Unternehmer etwa rund zehn Prozent der Anteile. Und auch er habe eine Anteilsaufstockung angekündigt. Größter Anteilseigner von KUKA bleibe vorerst aber Voith. Der Anlagenbauer habe Ende 2014 25,1 Prozent der Stimmrechte erworben. Für Voith sei die Beteiligung ein strategisches Investment, eine "Schlüssel-Komponente für die digitalisierte Industrie der Zukunft und den Megatrend Industrie 4.0". Die Wahrscheinlichkeit, dass der Maschinenbauer Stücke hergebe, sei demnach ziemlich gering.

Es zeichne sich also eine Übernahmeschlacht um KUKA ab - und das sei letztendlich auch der Grund für den kräftigen Kursanstieg in den vergangenen Wochen und Monaten. Denn günstig sei der Titel beileibe nicht mehr, auch mit Blick auf die operative Geschäftsentwicklung. Volle Auftragsbücher seien zwar nicht das Problem, in puncto Profitabilität habe das Unternehmen zuletzt aber klare Abstriche machen müssen.

Wegen hoher Investitionen in die Digitalisierung der Produktion und in die eigene Logistik solle die Ebit-Marge im laufenden Jahr nur noch 5,5 Prozent erreichen. Im Jahr 2015 habe KUKA noch einen Wert von 6,6 Prozent erreicht. Das habe an der Börse erst mal für lange Gesichter gesorgt. In der ersten Reaktion sei die Aktie um mehr als sechs Prozent gefallen, habe aber bereits im Tagesverlauf wieder ins Plus drehen können. Die Übernahmefantasie ziehe - und natürlich die langfristigen Wachstumsaussichten. Dennoch würde dem Titel eine kleine Verschnaufpause sicher gut tun. Schließlich habe die Aktie in der Ein-Jahres-Perspektive mehr als 26 Prozent zugelegt und damit den MDAX um 28 Prozentpunkte geschlagen.

Hinzu komme, dass auch Analysten angesichts der starken Kursgewinne skeptischer würden. Viele würden den Zenit deutlich überschritten sehen, trotz der Übernahmefantasie. Vor diesem Hintergrund sollten Anleger, die derzeit ein Investment in KUKA in Erwägung ziehen würden, eher auf Produkte setzen, die auch einen Rücksetzer ohne Probleme überstehen könnten, etwa das Bonus Cap (WKN UT8YRG) mit Barriere bei 60 Euro. (Ausgabe 12/2016) (31.03.2016/zc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: ac


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

02:19 Uhr OTS: Takata EMEA / Takata Corporation und Key Safety Systems erzielen ...
25.06.17 Ruhani: Der Iran wird Katar nicht in Stich lassen
25.06.17 ROUNDUP 2: Italien stellt weitere Milliarden für zwei Pleite-Banken bereit
25.06.17 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
25.06.17 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
25.06.17 DGAP-Adhoc: VAPIANO SE legt Aktienstückzahl für Kapitalerhöhung fest (deutsch)
25.06.17 ROUNDUP: Italien stellt weitere Milliarden für zwei Pleite-Banken bereit
25.06.17 WDH/'BamS': Bosch drohte mit Arbeitsniederlegung auf BER-Baustelle
25.06.17 Tillerson: Katar prüft Forderungen der Golfstaaten
25.06.17 Italienische Regierung stellt Milliarden für Pleite-Banken bereit
25.06.17 ROUNDUP 2: Schulz attackiert Merkel: 'Anschlag auf die Demokratie'
25.06.17 DGAP-Adhoc: ACCENTURE DIGITAL HOLDINGS GMBH STREBT ABSCHLUSS EINES BEHERRSCHUNGS- UND...
25.06.17 BamS: Bosch drohte mit Arbeitsniederlegung auf BER-Baustelle
25.06.17 ROUNDUP 2: Unions-Mittelstand und JU machen bei CDU-Steuerplänen Druck
25.06.17 Türkei verteidigt militärische Zusammenarbeit mit Katar
25.06.17 Schäuble nennt SPD-Vorschläge Wählerverdummung
25.06.17 Daimler-Chef hält Fahrverbote in Innenstädten für kaum praktikabel
25.06.17 Erdogan nennt Forderung nach Abzug von Truppen aus Katar respektlos
25.06.17 Brasiliens Staatschef unbeliebt wie noch nie - angeschlagen vor G20
25.06.17 Katar-Krise spitzt sich zu - Golfstaaten fordern Ende Al-Dschasiras
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 8054

Titel aus dieser Meldung

-1,30%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Einstieg in Lebensmittelhandel mit Whole Foods!
  • Buffett: Amazon kann keiner mehr besiegen!
  • Weltgrößter Onlinehändler als Allzeithoch-Maschine!
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Die 20 wertvollsten Unternehmen der Welt

Platz: 20
Unternehmen: China Construction Bank
Börsenwert: 189 Milliarden Euro

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.