Dax
12.455,00
0,09%
MDax
24.692,00
0,55%
BCDI
147,91
0,00%
Dow Jones
20.981,33
0,03%
TecDax
2.087,75
0,55%
Bund-Future
162,04
0,44%
EUR-USD
1,09
-0,29%
Rohöl (WTI)
49,24
0,00%
Gold
1.264,17
-0,39%

Symrise Aktie

Typ: Aktie
WKN: SYM999
ISIN: DE000SYM9999
zur Watchlist zum Portfolio Aktien-Report
11:41 24.03.16

Capped-Bonus-Zertifikat auf Symrise: Dufte Seitwärtsgewinne - Zertifikateanalyse

Schwarzach am Main (www.zertifikatecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" präsentieren in ihrer aktuellen Ausgabe ein Capped-Bonus-Zertifikat (ISIN DE000CW1BH87 / WKN CW1BH8) von der Citigroup auf die Symrise-Aktie (ISIN DE000SYM9999 / WKN SYM999).

Der Duft- und Aromahersteller Symrise habe im abgelaufenen Geschäftsjahr prächtig verdient. Der Gewinn sei gegenüber dem Vorjahr um 17 Prozent auf 247 Mio. Euro geklettert. Auch die übrigen Kennziffern würden wenig Anlass zur Kritik geben. Der Umsatz habe dank der starken Nachfrage nach Menthol und kosmetischen Wirkstoffen um 23 Prozent auf 2,6 Mrd. Euro angezogen. Schützenhilfe habe der Konzern zudem vom schwachen Euro und der Übernahme des französischen Rivalen Diana bekommen. Letzterer habe knapp 70 Prozent zum Gesamtumsatz beigesteuert. Beim operativen Ergebnis sei es ebenfalls um 23 Prozent nach oben gegangen, auf 572 Mio. Euro.

Das sehe doch eigentlich ganz beachtlich aus. Trotzdem habe die Aktie nach den Zahlen Federn lassen müssen. Anleger hätten mehr erwartet, vor allem hinsichtlich der Dividende. Die solle "nur" um fünf Cent auf 80 Cent je Anteilsschein angehoben werden. Experten hätten im Schnitt mit einem Anstieg auf 92 Cent gerechnet. Aber auch das nachlassende Wachstum in den Schwellenländern drücke auf die Stimmung. Zwar blicke das Unternehmen weiterhin optimistisch in die Zukunft, so ganz würden Anleger dem Braten aber offenbar nicht trauen. Schließlich seien die Emerging Markets der Wachstumstreiber der vergangenen Jahre gewesen.

Dennoch wolle Symrise auch 2016 schneller wachsen als der weltweite Markt für Duftstoffe und Aromen, für den das Unternehmen ein Plus von zwei bis drei Prozent unterstelle. Die Priorität liege dabei eindeutig auf organischem Wachstum, so CEO Heinz-Jürgen Bertram. Die EBITDA-Marge solle erneut jenseits der 20-Prozent-Marke landen. Im vergangenen Jahr habe sie bei 22 Prozent gelegen. Auch die Mittelfrist-Ziele bis 2020 hätten "vollen Bestand", so der Konzern in seiner Mitteilung. Konkret strebe Symrise ein jährliches Umsatzwachstum zwischen fünf und sieben Prozent und eine EBITDA-Marge zwischen 19 und 22 Prozent an.

Die einerseits inzwischen hohen Ansprüche der Anleger und das andererseits profitable Geschäftsmodell flankiert von einer soliden Dividendenpolitik würden sich auch im Chart wiederspiegeln. Die Aktie pendle seit über einem Jahr - von wenigen Ausnahmen abgesehen - in einer Range zwischen 55 und 65 Euro seitwärts. Mit einem Bonus Cap-Zertifikat der Citi könnten Anleger aus diesem Trott Kapital schlagen. Das Papier stelle eine Rendite von 8,8 Prozent oder 11,9 Prozent p.a. in Aussicht, sofern die Aktie in ihrem Seitwärtstrend bleibe und bis zum Jahresende nie unter 46,80 Euro abrutsche. Daraus errechne sich aktuell ein Sicherheitspuffer von 21,2 Prozent. (Ausgabe 11/2016) (24.03.2016/zc/a/a)



Quelle: ac


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Wie geht es weiter?
  • Wo liegen die nächsten Kursziele?
  • Welche Möglichkeiten haben Anleger?
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Unsere Einstiegs-Strategie: Nicht jeder Tag ist Kauftag. Die Gewinn-Chancen der Champions aus dem boerse.de-Aktienbrief lassen sich durch die Wahl des richtigen Einstiegszeitpunkts nochmals erheblich verbessern. Dafür bedarf es keinen hellseherischen Fähigkeiten, sondern es gilt, Kauf- und Nachkaufsignale mit Ruhe und Disziplin zu beachten.