Dax
12.434,00
-0,03%
MDax
24.596,00
-0,39%
BCDI
146,92
0,00%
Dow Jones
20.940,51
-0,19%
TecDax
2.094,25
0,31%
Bund-Future
161,79
-0,15%
EUR-USD
1,09
0,18%
Rohöl (WTI)
49,15
0,00%
Gold
1.268,29
0,33%
16:59 02.06.16

Deutsche-Börse-Betriebsrat fordert Augenmaß bei geplantem Jobabbau

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Betriebsrat der Deutschen Börse fordert rasch Klarheit über die genauen Pläne zum Abbau Hunderter Stellen bei der angepeilten Fusion des Dax -Konzerns mit der Londoner Börse LSE. Absehbar sei bislang nur, "dass die geplante Fusion Arbeitsplätze in hohem Maße vernichten wird", schreibt das Gremium in einer am Donnerstag an die Mitarbeiter verschickten Betriebsratsinfo, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und aus der zuerst die "Wirtschaftswoche" zitierte. "Der Betriebsrat fordert die Unternehmensleitung nachdrücklich auf, die Betroffenheiten in Deutschland möglichst gering zu halten."

Die beiden Konzerne hatten am Mittwoch mitgeteilt, dass nach ihrer Einschätzung bis zu 1250 Stellen abgebaut werden müssen, um das mittelfristige Ziel von 450 Millionen Euro Kosteneinsparungen pro Jahr zu erreichen. Weil in anderen Bereichen 200 neue Jobs geschaffen werden und etwa 350 Stellen innerhalb der Unternehmen verlagert werden sollen, könnten unter dem Strich 700 Arbeitsplätze wegfallen.

"Die Schaffung neuer Stellen oder ein "Abfedern" durch natürliche Fluktuation und die Nichtbesetzung frei werdender Stellen wird hier kaum Abhilfe schaffen", kritisierte der Betriebsrat. Das Gremium forderte, ein Personalabbau sei "sozialverträglich durchzuführen", betriebsbedingte Kündigungen müsse das Unternehmen ausschließen. Letzteres will die Deutsche Börse versuchen, wie Konzernchef Carsten Kengeter dem "Handelsblatt" sagte: Die Börse strebe an, "ohne betriebsbedingte Kündigungen auszukommen"./ben/DP/he



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

11:20 Uhr ROUNDUP: Europäische Union will Leitlinien für Brexit-Gespräche beschließen
11:19 Uhr ROUNDUP: Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen
11:09 Uhr Merkel baut auf Seehofers Einsatz für soziale Marktwirtschaft
11:05 Uhr Forscher: Bei Stahl-Neuordnung auch deutsche Jobs in Gefahr
11:05 Uhr Schäuble zu US-Steuerplänen: 'Bin gespannt, wie das gelingen wird'
11:05 Uhr Sportbranche freut sich über beste Wintersaison seit Jahren
11:03 Uhr Autoindustrie bangt wegen Kritik am Diesel um Milliarden und Jobs
11:00 Uhr Schäuble für harte Haltung bei Brexit-Verhandlungen
00:14 Uhr DGAP-Adhoc: Travel24.com AG: Verschiebung der Veröffentlichung des Jahres- und Konzernabschlusses 2016...
00:01 Uhr GNW-News: XBiotech berichtet über das Geschäft im ersten Quartal 2017
28.04.17 DGAP-News: Aves One AG: Zukäufe als Grundlage für eine deutliche Umsatz- und Ergebnisverbesserung im...
28.04.17 DGAP-Gesamtstimmrechtsmitteilung: Diebold Nixdorf, Incorporated (deutsch)
28.04.17 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Tech-Werte mit weiteren Rekorden - Dow verliert
28.04.17 Aktien New York Schluss: Technologie-Werte mit weiteren Rekorden - Dow verliert
28.04.17 dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 24. bis 28.04.2017
28.04.17 dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 28.04.2017
28.04.17 US-Anleihen: Überwiegend Kursgewinne
28.04.17 Devisen: Eurokurs im New Yorker Handel knapp unter 1,09 US-Dollar
28.04.17 Merkel möchte Macron als Präsidenten Frankreichs
28.04.17 AKTIE IM FOKUS: Schwaches Geschäft mit Datenzentren drückt Intel tief ins Minus
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7970

Titel aus dieser Meldung

Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Wie geht es weiter?
  • Wo liegen die nächsten Kursziele?
  • Welche Möglichkeiten haben Anleger?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Einführung in die Börsenzyklen
Einführung in die Börsenzyklen
Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ basiert beispielsweise auf den Börsenzyklen. Im neuen boerse.de-Wissensbereich stellen wir Ihnen die Börsenzyklen vor.