Dax
11.809,50
0,44%
MDax
23.375,00
0,00%
TecDax
1.895,00
0,00%
BCDI
140,84
0,00%
Dow Jones
20.624,05
0,02%
Nasdaq
5.323,20
0,49%
EuroStoxx
3.320,50
0,00%
Bund-Future
164,43
0,42%
16:59 02.06.16

Deutsche-Börse-Betriebsrat fordert Augenmaß bei geplantem Jobabbau

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Betriebsrat der Deutschen Börse fordert rasch Klarheit über die genauen Pläne zum Abbau Hunderter Stellen bei der angepeilten Fusion des Dax -Konzerns mit der Londoner Börse LSE. Absehbar sei bislang nur, "dass die geplante Fusion Arbeitsplätze in hohem Maße vernichten wird", schreibt das Gremium in einer am Donnerstag an die Mitarbeiter verschickten Betriebsratsinfo, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und aus der zuerst die "Wirtschaftswoche" zitierte. "Der Betriebsrat fordert die Unternehmensleitung nachdrücklich auf, die Betroffenheiten in Deutschland möglichst gering zu halten."

Die beiden Konzerne hatten am Mittwoch mitgeteilt, dass nach ihrer Einschätzung bis zu 1250 Stellen abgebaut werden müssen, um das mittelfristige Ziel von 450 Millionen Euro Kosteneinsparungen pro Jahr zu erreichen. Weil in anderen Bereichen 200 neue Jobs geschaffen werden und etwa 350 Stellen innerhalb der Unternehmen verlagert werden sollen, könnten unter dem Strich 700 Arbeitsplätze wegfallen.

"Die Schaffung neuer Stellen oder ein "Abfedern" durch natürliche Fluktuation und die Nichtbesetzung frei werdender Stellen wird hier kaum Abhilfe schaffen", kritisierte der Betriebsrat. Das Gremium forderte, ein Personalabbau sei "sozialverträglich durchzuführen", betriebsbedingte Kündigungen müsse das Unternehmen ausschließen. Letzteres will die Deutsche Börse versuchen, wie Konzernchef Carsten Kengeter dem "Handelsblatt" sagte: Die Börse strebe an, "ohne betriebsbedingte Kündigungen auszukommen"./ben/DP/he



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

19.02.17 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
19.02.17 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
19.02.17 ROUNDUP: Kraft Heinz zieht Milliardenangebot für Unilever zurück
19.02.17 Kraft Heinz zieht milliardenschweres Angebot für Unilever zurück
19.02.17 Euro-Finanzminister nehmen griechisches Sparprogramm in den Blick
19.02.17 Schäuble: IWF wird bei Griechenland-Rettung an Bord bleiben
19.02.17 POLITIK: SPD und CDU in NRW stellen Weichen für Landtags- und Bundestagswahl
19.02.17 POLITIK/ROUNDUP/'Trump-Effekt': Mexiko setzt auf Europa
19.02.17 'Spiegel': OECD bescheinigt Deutschland Defizit bei Frauen-Einkommen
19.02.17 POLITIK: 'Trump-Effekt': Mexiko sucht neue Partner
19.02.17 POLITIK/Emnid-Umfrage: SPD erstmals seit zehn Jahren vor Union
19.02.17 POLITIK: Trump lobt vor Anhängern Regierungsstart - Erneut Angriff auf Medien
19.02.17 POLITIK: Italiens Ex-Ministerpräsident Renzi tritt vom Parteivorsitz zurück
19.02.17 POLITIK/ROUNDUP/Trotz Bekenntnis zur Nato: Kurs der US-Regierung bleibt unklar
19.02.17 IWF stellt Mongolei milliardenschwere Nothilfe in Aussicht
19.02.17 ESM-Chef Regling: Athen braucht weniger Milliarden aus Hilfsprogramm
19.02.17 Beamtenbund fordert Länder nach Tarifeinigung zu Neueinstellungen auf
19.02.17 ROUNDUP/Kanzleramt offen für steuerliche Begrenzung bei Managergehältern
19.02.17 BGH-Urteil zu Altverträgen: Bausparbranche drohen hohe Kosten
19.02.17 Spende an Klitschko: Entscheidung über Abberufung des EWE-Chefs naht
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7903

Titel aus dieser Meldung

Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.