Dax
12.591,50
-0,24%
MDax
25.168,00
0,21%
BCDI
152,27
0,48%
Dow Jones
21.070,03
-0,06%
TecDax
2.272,25
-0,16%
Bund-Future
161,75
0,24%
EUR-USD
1,12
-0,22%
Rohöl (WTI)
49,16
0,94%
Gold
1.267,21
0,93%

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Typ: Devise
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Devisen
zur Watchlist
17:21 13.06.16

Devisen: Eurokurs steigt über 1,13 Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs ist am Montag in einem nervösen Umfeld über die Marke von 1,13 US-Dollar gestiegen. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1302 Dollar und damit über einen halben Cent mehr als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,1268 (Freitag: 1,1304) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete 0,8875 (0,8846) Euro.

Der Devisenhandel wird zurzeit von zwei großen Themen beherrscht: der Möglichkeit eines Ausscheidens Großbritanniens aus der Europäischen Union (Brexit) und der US-Geldpolitik. Was den Brexit angeht, richtet sich die Aufmerksamkeit an den Finanzmärkten auf nahezu täglich erscheinende Umfragen zu dem am 23. Juni stattfindenden Referendum. Die Umfragen zeichnen kein klares Bild. Einmal liegen die Befürworter, einmal die Gegner eines Brexit vorne.

Entsprechend schwankungsanfällig verläuft der Devisenhandel: Deuten Umfragen auf einen Brexit hin, werden Pfund- und Eurokurs belastet - und umgekehrt. Am Montag sorgten sogar Gerüchte über den Ausgang einer zur Veröffentlichung anstehenden Umfrage für Kursbewegung: So wurde der Euro zunächst belastet, weil auf eine Brexit-Mehrheit spekuliert wurde. Wenig später kamen Gerüchte auf, die neue Umfrage - eine unter vielen - könnte eine Mehrheit für den EU-Verbleib der Briten bringen.

Das andere große Thema, die US-Geldpolitik, wird durch das Brexit-Referendum zumindest mitbestimmt. An diesem Mittwoch wird die amerikanische Notenbank neue Entscheidungen verkünden. Eine Fortsetzung der Ende 2015 eingeleiteten Zinswende wird nicht erwartet, obwohl die Zeichen dafür bis vor kurzem nicht schlecht standen. Mittlerweile hat sich aber der US-Arbeitsmarkt abgekühlt. Zudem würde ein Brexit vermutlich mit Börsenturbulenzen einhergehen. Eine Zinsanhebung - gut eine Woche vor der Brexit-Abstimmung - gilt deshalb als Risiko, das die Fed wohl vermeiden wird.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79515 (0,78480) britische Pfund , 119,51 (120,79) japanische Yen und 1,0888 (1,0885) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1280,80 (1275,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 36 000,00 (35 450,00) Euro./bgf/jsl/he



Quelle: dpa


Hier geht's zur Devisen-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Weltgrößter Onlinehändler als Allzeithoch-Maschine!
  • Buffett: Amazon kann keiner mehr besiegen!
  • Magische 1000-Dollar-Hürde nur noch Formsache?
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.