Dax
12.598,00
-0,03%
MDax
25.216,00
0,40%
BCDI
152,56
0,00%
Dow Jones
21.080,28
-0,01%
TecDax
2.276,75
0,03%
Bund-Future
161,80
0,27%
EUR-USD
1,12
-0,23%
Rohöl (WTI)
49,74
0,00%
Gold
1.267,05
0,92%
14:16 21.06.16

Discovery und ARD/ZDF: Handel um Olympia-Fernsehrechte vor Scheitern

BERLIN (dpa-AFX) - Olympia-Fans müssen sich nach den Spielen in Rio wohl von alten Sehgewohnheiten trennen. ARD und ZDF zeigen im August ein Rekordprogramm aus Brasilien, aber bei den vier Olympischen Spielen danach könnten die beiden Sender leer ausgehen. Die Verhandlungen der öffentlich-rechtlichen Sender mit dem US-Unternehmen Discovery/Eurosport über Zweitverwertungsrechte sind aufgrund unterschiedlicher Preisvorstellungen festgefahren und stehen kurz vor dem Scheitern.

ARD und ZDF wollen nach Angaben von "manager-magazin.de" für Sub-Lizenzen der Winterspiele 2018 in Pyeongchang in Südkorea und der Sommerspiele 2020 in Tokio höchstens 100 Millionen Euro zahlen, Discovery soll mindestens 150 Millionen Euro verlangen. Eine offizielle Bestätigung der Zahlen gibt es nicht, doch die Probleme werden deutlicher. Aus Verhandlungskreisen heißt es, die Positionen seien unvereinbar.

"Die Gespräche mit dem Rechteinhaber dauern noch an", sagte ein ZDF-Sprecher am Dienstag. "Bis zu einem Ergebnis gilt die Vereinbarung der Verhandlungspartner, sich nicht öffentlich zu äußern. Daran halten wir uns." Ähnlich äußerte sich die ARD.

Dass es um die Finanzen geht, ist offensichtlich. "Wir hoffen, irgendwann zu einer Lösung zu kommen, die für beide Seiten erträglich ist", hatte Ende Mai ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky der Deutschen Presse-Agentur gesagt: "Geld spielt sicher auch eine Rolle."

"Im Augenblick sind wir noch sehr weit voneinander entfernt", hatte Balkausky erklärt. Die Olympia-Dauersender müssen bald eine Entscheidung treffen, denn es wird eng. "Allzu viel Zeit haben wir nicht mehr, weil die Vorbereitungen für Olympische Spiele sehr umfangreich sind", sagte der ARD-Sportkoordinator mit Blick auf die Winterspiele 2018: "Es sind nur noch anderthalb Jahre, und es gibt schon die ersten Meetings für Fernsehsender, wo zum Beispiel Produktionsplätze vergeben werden. Insofern gibt es schon einen Zeitdruck."

Discovery hatte sich im Sommer des vergangenen Jahres überraschend die TV-Rechte der Olympischen Spiele für den europäischen Markt gesichert. Der von 2018 bis 2024 geltende und 1,3 Milliarden Euro teure Kontrakt gilt auch für den deutschen Markt.

Discovery hat inzwischen einige Verträge über Sublizenzen abgeschlossen, darunter in Österreich mit dem ORF, in der Schweiz mit SRG und in Großbritannien mit der BBC. Discovery wolle einen "Teil der Exklusivität für unsere eigenen Kanäle", hatte Peter Hutton, Geschäftsführer der Discovery-Tochter Eurosport, Anfang des Jahres gesagt. Das Unternehmen müsse "nicht unbedingt sublizensieren, wir haben eigene Free-TV-Kanäle". Das Hauptprogramm von Eurosport ist in Deutschland frei zu empfangen, außerdem gibt es auch Pay-Angebote./mrs/DP/fbr



Quelle: dpa


News und Analysen

04:50 Uhr dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
04:50 Uhr dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum
27.05.17 ROUNDUP 2: Klima-Streit mit USA überschattet G7-Gipfel
27.05.17 Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab - keine neue Prägung ab 2018
27.05.17 ROUNDUP: Deutsche Autobauer in USA schwächer als US-Konzerne in Deutschland
27.05.17 ROUNDUP 2: Systemausfall - Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
27.05.17 GESAMT-ROUNDUP: Gipfel einigt sich auf Mini-Kompromisse - Fiasko knapp vermieden
27.05.17 Neue Panne: Gentiloni weiß nichts von Trumps Klima-Tweet
27.05.17 Gentiloni: Differenzen mit Trump sind bei G7-Gipfel klar geworden
27.05.17 ROUNDUP 2/G7 entschärfen Handelsstreit: Einig im Kampf gegen Protektionismus
27.05.17 Studie: US-Auto-Marktanteil in Deutschland viel höher als umgekehrt
27.05.17 ROUNDUP 2: Trump will nächste Woche über Klimaschutzabkommen entscheiden
27.05.17 US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
27.05.17 G7 machen keine konkreten Finanzzusagen für Kampf gegen Hunger
27.05.17 G7 droht Russland mit weiteren Sanktionen
27.05.17 WDH/ROUNDUP: Systemausfall - Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
27.05.17 Umkämpftes Übernahmeziel Pfeiffer Vacuum will selbst zukaufen
27.05.17 ROUNDUP: Systemausfall - Flugbetrieb von British Airways weitweit gestört
27.05.17 G7 für Kampf gegen Protektionismus und für offene Märkte
27.05.17 Schulz: Schlechtere Bezahlung von Frauen ist eine 'Schande'
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 8008
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Weltgrößter Onlinehändler als Allzeithoch-Maschine!
  • Buffett: Amazon kann keiner mehr besiegen!
  • Magische 1000-Dollar-Hürde nur noch Formsache?
Volltextsuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.