Marktübersicht

Dax
12.251,00
0,08%
MDax
24.588,00
0,00%
BCDI
145,38
0,00%
Dow Jones
21.580,07
-0,15%
TecDax
2.278,25
0,01%
Bund-Future
162,31
0,21%
EUR-USD
1,17
0,28%
Rohöl (WTI)
45,66
-2,64%
Gold
1.254,88
0,70%
09:18 15.06.16

ETF-Handel: Steigendes Sicherheitsbedürfnis

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Zehn Tage vor der Abstimmung über den Verbleib Großbritanniens in der EU gehen viele Investoren lieber auf Nummer sicher, so die Deutsche Börse AG.

"Wir sehen einen klaren Trend Richtung Renten-ETFs", melde Florian Lenhart von der UniCredit. Auch bei der Commerzbank steige der Anteil des Fixed Income-Geschäfts im Handel mit Indexfonds. "Deutsche Staatsanleihen mit Laufzeiten von über zehn Jahren (ISIN DE000ETFL219 / WKN ETFL21) kommen derzeit besonders gut an", beschreibe Andreas Bartels. Gleichzeitig hätten sich Anleger in Summe von drei- bis fünfjährigen europäischen Bonds etwa im iBoxx Euro Liquid Sovereigns Diversified (ISIN LU0444606023 / WKN ETF503) und im Euro MTS Investment Grade (ISIN FR0010037234 / WKN A0DKMB) verabschiedet.

Am anhaltenden Interesse an einem überwiegend in den Anlegerdepots landenden Bund-Future Short-ETF (ISIN LU0530119774 / WKN ETF562) erkenne man, dass die Meinungen über die Aussichten des hiesigen Rentenbarometers auseinander gehen würden. "Auch unsere Kunden setzten mit dem vermehrten Kauf eines Bund Double Short-ETFs (ISIN FR0010869578 / WKN LYX0FW) zumeist auf fallende Kurse zehnjähriger Bundesanleihen", beobachte Lenhart. "Im gesamten Rentenbereich überwogen mit etwa 75 Prozent die Zuflüsse."

Derzeit scheinen sich EU-Kritiker und -Befürworter im Königreich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zu liefern, so die Deutsche Börse AG. Nachdem bislang die Austrittsgegner in den fast täglich aktualisierten Meinungsumfragen meist die Nase vorn gehabt hätten, würden Marktforscher die Chancen für beide Lager aktuell in etwa auf gleichauf sehen. Buchmacher wie Ladbroke und Betfair würden die Wahrscheinlichkeit eines Austritts lediglich mit rund einem Drittel beziffern.

Unternehmen aus asiatischen Schwellenländern beispielsweise im MSCI Asia (ISIN IE00B5L8K969 / WKN A1C1H5) würden Lenhart zufolge verstärkt verkauft. "In dem Bereich hatten wir sehr viele Abgänge." Bartels bestätige den Trend und spreche zudem von überwiegenden Verkäufen bei Indexfonds, die an den japanischen, den lateinamerikanischen (ISIN LU0292108619 / WKN DBX1ML) oder den brasilianischen Markt (ISIN IE00B0M63516 / WKN A0HGWA) gekoppelt seien. Gut an kämen hingegen breiter aufgestellte Produkte wie der MSCI Emerging Marktes-ETFs (WKN A1JMLL).

Marco Salaorno von der Société Générale sehe die erhöhte Aufmerksamkeit für Aktien aus dem asiatischen Raum in Verbindung mit der anstehenden Entscheidung von Indexbetreiber MSCI, chinesische A-Aktien der Shanghai oder Shenzhen Stock Exchange in seine Indices mit einzubeziehen. "Die Entscheidung darüber fällt heute Abend." Eine Zugehörigkeit würde naturgemäß die Nachfrage über ETFs erhöhen.

Aus ETFs mit europäischen Aktien hätten sich die Kunden der UniCredit zumeist verabschiedet. Lenhart spreche von nahezu ausschließlich Verkäufen etwa bei DAX- und EURO STOXX 50-Produkten.

Bartels Kunden hingegen hätten auf hiesige Bluechips im deutsche Aktienindex (ISIN LU0378438732 / WKN ETF001, ISIN IE00B53QG562 / WKN A0YEDX, ISIN FR0010377028 / WKN LYX0BT) ebenso wie auf Unternehmen im EURO STOXX 50 (ISIN DE0005933956 / WKN 593395, ISIN LU0155367302 / WKN 778188, ISIN FR0010816041 / WKN LYX0A5) vertraut. "Hier überwogen in den vergangenen Handelstagen die Käufe." Zu den meist gehandelten Produkten bei der Commerzbank hätten zudem Portfolios mit deutschen Aktien aus der zweiten und dritten Reihe gehört. "MDAX-ETFs (ISIN DE0005933923 / WKN 593392) und SDAX-ETFs (ISIN LU0603942888 / WKN ETF005) waren stark gefragt." Aktien beispielsweise im S&P 500 (ISIN IE0031442068 / WKN 622391, ISIN IE00B3XXRP09 / WKN A1JX53) und MSCI World (ISIN US4642863926 / WKN A1W4HS) stünden per Saldo ebenfalls auf den Einkaufslisten.

Als eher unterdurchschnittlich beschreibe Bartels die Bewegungen bei Branchen-ETFs. Immobilienaktien etwa im STOXX Europe 600 Real Estate (ISIN DE000A0Q4R44 / WKN A0Q4R4) würden auf niedrigem Niveau in Summe abgestoßen. Ebenso stünden Aktien aus der Grundstoffe-Industrie im STOXX Europe 600 Basic Resources (ISIN DE000A0F5UK5 / WKN A0F5UK) mehrheitlich zur Disposition. Einen leichten Kaufüberhang mache der Händler für MSCI Europe Materials-ETFs (ISIN FR0010791137 / WKN A0X9SL) aus. "Generell ist der Anteil von Aktien-ETFs mit rund 60 Prozent auf Wochensicht vergleichsweise gering." (Ausgabe vom 14.06.2016) (15.06.2016/fc/a/e)



Quelle: ac


Hier geht's zur ETFs-Startseite

News und Analysen

22.07.17 DGAP-Adhoc: CLIQ Digital AG erwirbt Mehrheitsbeteiligung am operativen Geschäft von Universal Mobile...
22.07.17 DGAP-Adhoc: KAP Beteiligungs-AG: KAP Beteiligungs-AG verkauft ihre indirekte 74% Beteiligung an der...
22.07.17 Diese 20 Aktien schütten seit über 100 Jahren Dividende aus
21.07.17 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Rekordjagd unterbrochen - GE auf Talfahrt
21.07.17 Aktien New York Schluss: Rekordjagd unterbrochen - General Electric auf Talfahrt
21.07.17 dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 17. bis 21.07.2017
21.07.17 dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 21.07.2017
21.07.17 US-Anleihen bauen Kursgewinne leicht aus
21.07.17 Devisen: Eurokurs legt im US-Handel etwas zu - Höchster Stand seit 2015
21.07.17 DGAP-Adhoc: Decheng Technology AG: Finanzvorstand tritt von seinem Amt zurück (deutsch)
21.07.17 DGAP-News: SANDPIPER Digital Payments AG: Verkauf der Polyright AG (deutsch)
21.07.17 OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Hellas vor der Rückkehr, Marktkommentar ...
21.07.17 DGAP-Adhoc: Biosilu Healthcare AG: Jahresabschluss 2016 (deutsch)
21.07.17 Regierungschef Weil: VW-Gremien über Vorwürfe umfassend informieren
21.07.17 US-Anleihen bauen Kursgewinne leicht aus
21.07.17 ROUNDUP 2/'Spiegel': Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht
21.07.17 ROUNDUP: Marktforscher GfK vor Börsenausstieg
21.07.17 ROUNDUP/RATING: S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht
21.07.17 Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend im Minus - Gewinne nur in Budapest
21.07.17 DGAP-News: Constantin Medien: Q1 2017 geprägt von schwächerem Filmgeschäft (deutsch)
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 8057

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Einstieg in Lebensmittelhandel mit Whole Foods!
  • Buffett: Amazon kann keiner mehr besiegen!
  • Weltgrößter Onlinehändler als Allzeithoch-Maschine!

Volltextsuche

Nachrichtensuche

Performance Dax-Aktien 1. Halbjahr 2017

Platz: 30
Unternehmen: Daimler
Von 70,71 auf 63,55 Euro
Performance: -10,13%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...

Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird

Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.