Dax
12.026,00
1,02%
MDax
23.411,00
0,81%
TecDax
1.977,50
1,02%
BCDI
143,46
0,32%
Dow Jones
20.722,69
0,30%
Nasdaq
5.363,02
-0,11%
EuroStoxx
3.445,00
0,53%
Bund-Future
160,03
-0,10%
14:05 21.06.16

EZB beklagt mangelnde Kompetenz in Aufsichtsräten von Banken

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) beklagt Defizite in der Arbeit von Aufsichtsräten bei Banken in der Eurozone. Bei den meisten Instituten müssten diese Gremien unabhängiger vom Top-Management agieren, forderte die Chefin der EZB-Bankenaufsicht, Danièle Nouy, am Dienstag nach einer größeren Untersuchung bei den Banken. Dazu werteten die EZB-Aufseher unter anderem Protokolle von Aufsichtsratssitzungen aus. Laut EZB hat sich gezeigt, dass die Qualität der Debatten in den einzelnen Komitees stark verbesserungswürdig sei. In einer Reihe von Geldhäusern müsse dazu die Fachkompetenz der Kontrollräte verbessert werden. Grundsätzlich empfehlen die Aufseher den Banken eine möglichst vielfältige Besetzung der Kontrollgremien.

Die EZB hat den von ihr direkt überwachten 129 Banken der Eurozone die Empfehlungen zugestellt. Nun haben die Institute bis zu neun Monate Zeit, um entsprechende Verbesserungspläne auszuarbeiten. Nach der Sommerpause wollen die Aufseher rund 30 Geldhäuser genauer unter die Lupe nehmen. Die EZB will mit ihrem Vorgehen die Banken dazu motivieren, von den besten Beispielen zu lernen. Die Ergebnisse sollen sich auf die jährliche Bewertung für die Institute auswirken. In dem im Fachjargon SREP genannten Prozess legt die EZB vor allem individuelle Kapitalzuschläge für die Banken fest.

Zudem vermisst die EZB bei den meisten Banken noch klare Leitlinien für die eigene Risikobereitschaft. Diese könnten das Risikobewusstsein innerhalb eines Hauses stärken und müssten zum jeweiligen Geschäftsmodell samt Kapital- und Liquiditätsplanung passen. Solche Leitlinien sollten etwa festlegen, wie viel Risiko die Bank eingehen möchte und wo die Grenzen sind. Diese Vorgaben sollten überwacht werden.

Die EZB ist seit November 2014 für die Bankenaufsicht in der Eurozone zuständig. Neben der allgemeinen täglichen Überwachung der einzelnen Institute unterzieht die Notenbank die Institute dabei auch branchenweiten Vergleichen zu speziellen Themen, um Schwachstellen aufzudecken./enl/men/fbr



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Titel aus dieser Meldung

-0,20%
2,54%
1,16%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.