Dax
11.845,00
0,18%
MDax
23.418,00
-0,03%
TecDax
1.901,25
-0,04%
BCDI
142,22
0,00%
Dow Jones
20.837,44
0,08%
Nasdaq
5.347,14
0,10%
EuroStoxx
3.320,50
0,02%
Bund-Future
165,92
-0,24%
15:21 02.06.16

EZB will Reformumsetzung in Griechenland abwarten

WIEN (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat noch keine Entscheidung über die Wiederannahme griechischer Staatsanleihen als Sicherheit für Zentralbankgeld getroffen. Das sagte EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag in Wien. Draghi würdigte die Fortschritte, die die griechische Regierung mit der Verabschiedung von Reformen erzielt habe, die als Voraussetzung für die Freigabe weiterer Hilfsgelder gelten. Vor einer Entscheidung über die Wiederannahme griechischer Staatstitel wolle die Notenbank aber die Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen abwarten.

Für die griechischen Banken ist die Annahme griechischer Staatsanleihen durch die EZB wichtig, weil sie die Tür für günstigeres Zentralbankgeld öffnet. Zurzeit werden die griechischen Geldhäuser durch spezielle Notkredite (ELA) über Wasser gehalten, die sie mehr kosten als herkömmliches Zentralbankgeld.

Außerdem würde eine Wiederannahme griechischer Staatstitel den dortigen Banken die Teilnahme an den neuen Langfristkrediten der EZB eröffnen, deren Verzinsung von der Kreditvergabe durch die Banken abhängt und im Extremfall negativ sein kann. In diesem Fall müssen die Banken an die EZB nicht nur keine Zinsen zahlen, sondern erhalten sogar noch Geld für die Kreditaufnahme bei der Notenbank. Eine erste Runde dieser neuen Langfristkredite wird die EZB am 22. Juni durchführen, wie die Notenbank am Donnerstag erklärte./bgf/tos/stb



Quelle: dpa


News und Analysen

06:05 Uhr TAGESVORSCHAU: Termine am 28. Februar 2017
06:05 Uhr WOCHENVORSCHAU: Termine bis 6. März 2017
06:01 Uhr GNW-News: Neue Karrierewege: 2 von 5 Absolventen arbeiten derzeit in einer Branche, die sie bei der...
06:00 Uhr ROUNDUP: Keine Postfächer mehr umsonst - Deutsche Post beendet Gratiskultur
05:54 Uhr ROUNDUP: Diesel-Fahrverbote: Branche hält Umrüstung von Autos für kaum möglich
05:48 Uhr Senat bestätigt Wilbur Ross als US-Wirtschaftsminister
05:47 Uhr Deutsche Bahn stellt Signale auf LED um
05:42 Uhr Präsident Trump redet erstmals vor dem US-Kongress
05:42 Uhr Ost-Beauftragte Gleicke warnt vor Soli-Abschaffung
05:41 Uhr US-Gerichtsdokumente belasten Autobauer in Takata-Rechtsstreit
05:39 Uhr Branche zu Diesel-Fahrverboten: Umrüstung von Autos sehr komplex
05:38 Uhr Deutsche Post kassiert ab März für Postfächer
05:35 Uhr PRESSESTIMME: 'Die Welt' (Berlin) zur Börsenfusion Frankfurt-London
05:35 Uhr PRESSESTIMME: 'Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung' zu Merkel/Wahlkampf
05:35 Uhr PRESSESTIMME: 'Frankfurter Rundschau' zum Berliner Urteil gegen Raser
04:50 Uhr dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
04:50 Uhr dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum
27.02.17 GNW-News: Merus hält Präsentation auf der Cowen & Co. 37th Annual Health Care Conference
27.02.17 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Weiter auf Rekordniveau - Warten auf Trump-Rede
27.02.17 Aktien New York Schluss: Indizes weiter auf Rekordniveau - Warten auf Trump-Rede
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7878
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Der boerse.de-Aktienbrief hilft Ihnen beim Vermögensaufbau an der Börse. Folgen Sie einfach unserem Drei-Säulen-Erfolgsmodell, das auf den Faktoren Titelauswahl, Timing und einer Steuerung der Investitionsquoten beruht.