Dax
12.602,00
-0,16%
MDax
25.212,00
0,38%
BCDI
152,57
0,68%
Dow Jones
21.080,28
-0,01%
TecDax
2.276,75
0,03%
Bund-Future
161,80
0,27%
EUR-USD
1,12
-0,32%
Rohöl (WTI)
49,74
2,14%
Gold
1.267,34
0,94%
20:56 20.03.17

Eurogruppen-Chef: Bankenaufsicht EBA soll mittelfristig in EZB integriert werden

FRANKFURT/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der Chef der Eurogruppe will die zersplitterte europäische Bankenaufsicht auf absehbare Zeit unter einem Dach vereinen. Die EU-Bankenaufsicht EBA solle mittelfristig komplett in die Europäische Zentralbank (EZB) integriert werden, sagte Jeroen Dijsselbloem der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Dienstagausgabe). Eine Überführung der EBA-Funktionen in die EZB sei für ihn der "logische Ansatz".

Die Diskussion um eine Neuordnung der europäischen Finanzaufsicht hatte mit dem angekündigten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union Fahrt aufgenommen. Denn die European Banking Authority - kurz EBA - sitzt in London und braucht damit einen neuen Standort. Als derzeit wahrscheinlichste Variante gilt, dass die EBA mit der Versicherungsaufsicht EIOPA zusammengelegt wird. Diese sitzt wie die EZB in Frankfurt.

Die Aufsicht über die Finanzmärkte in der EU ist seit 2011 im Prinzip dreigeteilt: Neben EBA und EIOPA gibt es noch die in Paris sitzende Wertpapieraufsicht ESMA. Die EZB wiederum ist für die großen Banken im Euroraum zuständig. Wenn in den kommenden Jahren die Kapitalmarktunion in der ganzen EU vorangetrieben werde, müsse auch die Bankenaufsicht in eine europäische Behörde überführt werden, sagte Dijsselbloem der FAZ./das/edh



Quelle: dpa


News und Analysen

22:38 Uhr ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Wall Street verschnauft nach Rekordlauf
22:21 Uhr Aktien New York Schluss: Wall Street gönnt sich nach Rekordlauf eine Pause
21:52 Uhr DGAP-Adhoc: IFA Hotel & Touristik AG: Verkauf sämtlicher Geschäftsanteile an der IFA Beach Hotel,...
21:50 Uhr dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 22. bis 26.05.2017
21:35 Uhr dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 26.05.2017
21:23 Uhr Trump-Berater: Präsident hat bei Diskussion über Klima viel gelernt
21:01 Uhr Devisen: Euro unter 1,12 US-Dollar - US-Wirtschaft wächst stärker als gedacht
21:00 Uhr DGAP-Stimmrechte: windeln.de SE (deutsch)
20:51 Uhr OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Genügend Warnungen, Marktkommentar von ...
20:17 Uhr GESAMT-ROUNDUP 3: Trump spaltet G7
20:13 Uhr Freenet sieht Schweiz als attraktiven Übernahmemarkt
20:11 Uhr Aktien New York: Zurückhaltung nach Rekordlauf
20:09 Uhr WDH: United Internet startet Übernahmeangebot für Drillisch
20:08 Uhr WDH/ROUNDUP: United Internet startet Übernahmeangebot für Drillisch
20:06 Uhr WDH/ROUNDUP 2: United Internet startet Übernahmeangebot für Drillisch
19:32 Uhr Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht
19:28 Uhr G7-Partner appellieren an USA: Kein Ausstieg aus Klimaabkommen
19:22 Uhr Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich bei lustloser Stimmung
19:14 Uhr ROUNDUP/G7 einig im Kampf gegen Terrorismus: Anstrengungen 'verdoppeln'
19:13 Uhr Merkel weist Trump-Kritik an deutschem Handelsüberschuss zurück
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 8006
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Weltgrößter Onlinehändler als Allzeithoch-Maschine!
  • Buffett: Amazon kann keiner mehr besiegen!
  • Magische 1000-Dollar-Hürde nur noch Formsache?
Volltextsuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.