Dax
12.078,00
0,11%
MDax
23.561,00
0,00%
TecDax
2.002,25
1,39%
BCDI
143,95
0,00%
Dow Jones
20.596,72
-0,29%
Nasdaq
5.373,04
0,40%
EuroStoxx
3.445,00
0,00%
Bund-Future
160,24
0,16%
10:14 05.06.16

Experten: Abgas-Skandal drückt Preise von VW-Gebrauchtwagen kaum

WOLFSBURG (dpa-AFX) - Der Abgas-Skandal hat die Preise für VW -Gebrauchtwagen Experten zufolge bislang kaum nach unten gedrückt. Die Marktforscher von DAT und Schwacke beobachten bislang keine nennenswerten Veränderungen, wie beide auf Anfrage der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX erklärten.

Volkswagen fördere den Werterhalt der Gebrauchten derzeit unter anderem mit erweiterten Garantien und zusätzlichen Servicepaketen, sagte Siegfried Trede vom Marktbeobachter DAT. "Aber auch allgemein haben sich die Preise bei VW seit September 2015 nicht negativ entwickelt", sagte Trede. Im gesamten Gebrauchtwagenmarkt sei derzeit bei den Preisen im Schnitt wenig Bewegung.

Die Entwicklung der Restwerte ist nicht nur für VW-Besitzer wichtig, die ihr Auto verkaufen wollen. Auch für viele Schadenersatzklagen gegen Händler und den Konzern sind Bewegungen der Werte wichtig. Würden die Restwerte sinken, hätten VW-Besitzer es leichter, vor Gericht einen Schaden geltend zu machen.

Auch der Fahrzeugbewerter Schwacke kann nach Angaben einer Sprecherin bislang keine Preisveränderungen bei gebrauchten VW-Modellen "über die normalen Marktschwankungen hinaus feststellen".

Das heißt allerdings nicht, dass die Preise für VW-Autos auch künftig unverändert bleiben müssen. VW hatte sich vor allem gegen Ende des Jahres mit Rabatt- und Marketingaktionen gegen einen Einbruch der Neuwagenverkäufe gestemmt. "Auf Rabatte im Neuwagengeschäft reagieren Gebrauchtwagenpreise in der Regel zeitlich versetzt", erklärt Trede. Der Marktbeobachter DAT, die Deutsche Automobil Treuhand, wird von der Branche kontrolliert und erhebt vor allem Daten zum Automarkt.

Ansgar Klein vom Bundesverband freier Kfz-Händler (BVfK) beobachtet dagegen Schwankungen bei den Preisen. "Die Gebrauchtwagenpreise der vom Abgas-Skandal betroffenen Modelle des VW-Konzerns sind instabil", sagte der Verbandschef. Sie seien "allerdings nicht so stark eingebrochen wie manche erwartet haben".

In Deutschland sind rund 2,4 Millionen Dieselwagen aus dem VW-Konzern von den Manipulationen bei Abgaswerten betroffen. Am Freitag gab das Unternehmen bekannt, dass das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nun den Rückruf von mehr als 800 000 manipulierten Diesel-Fahrzeugen gestattet habe. Zuvor hatten nur wenige Modelle umgerüstet werden können. Bis Ende des Jahres will der Autobauer die Rückrufaktion über die Bühne bringen, jedoch zweifeln selbst VW-Händler daran, dass der Termin zu halten ist.

Die Preisentwicklung bei VW-Gebrauchtwagen hänge stark mit dem Vertrauen der Käufer in den Konzern zusammen, alle Mängel beseitigen zu können. "Dies betrifft in erster Linie den Erhalt der Zulassungsfähigkeit sowie die Aspekte Kraftstoffverbrauch und Motorleistung", erklärt BVfK-Chef Klein. "Dieses Vertrauen schwindet oder stabilisiert sich je nach Nachrichtenlage. Dementsprechend bewegen sich die Preise abwechselnd auf Berg- oder Talfahrt."

Auf mittlere Sicht hat die Dieselkrise aber aus Sicht des Branchenexperten Benjamin Kibies kaum Einfluss auf den Handel mit VW-Gebrauchtwagen gehabt. Die Zahl der Eigentümerwechsel sei bei gebrauchten VW stabil geblieben, sagt der Analyst vom Marktforscher Dataforce: "Es gibt auch keine besondere Diskrepanz bei den Kraftstoffarten, die Hinweise darauf geben, dass VW-Pkw mit Dieselantrieb schwer verkäuflich sind."

Bei den Neuwagenverkäufen sieht das allerdings anders aus - hier verliert VW in Deutschland deutlich Marktanteile. Bis Ende Mai sank die Zahl der Neuzulassungen bei der Marke VW um 1,8 Prozent, während die Gesamtzahl der Neuzulassungen in Deutschland um 6,8 Prozent zulegte. Bei der VW-Oberklassetochter Audi , die auch von den Manipulationen betroffen ist, sieht das Bild dagegen anders aus: Die Ingolstädter brachten im Jahresverlauf bislang 15,8 Prozent mehr Autos auf die Straße als im Vorjahr./fri/DP/fbr



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

18:09 Uhr ROUNDUP: Gesundheitsgesetz gescheitert - Trump will sich Steuerreform zuwenden
18:05 Uhr Restaurantkette Vapiano testet Bedienungen
17:46 Uhr Merkel will EU-Mitgliedern bei Rechtsstaatsverstößen nicht drohen
17:45 Uhr McAllister: Harter Brexit gefährdet Versöhnungsprozess in Nordirland
17:44 Uhr ROUNDUP: 'Ich liebe dich, Europa' - Zehntausende demonstrieren für EU
17:43 Uhr ROUNDUP: Tausende demonstrieren in Großbritannien gegen Brexit
17:43 Uhr ROUNDUP: EU bekennt sich zu gemeinsamer Zukunft - ohne Großbritannien
17:33 Uhr ROUNDUP/'Manager Magazin': Kaufhof prüft Ausstieg aus Tarifvertrag
15:39 Uhr DGAP-Adhoc: Eurographics AG: Konzern-Fehlbetrag im Geschäftsjahr 2015/2016 nach Neubewertung...
14:28 Uhr 'March for Europe' - Tausende Berliner feiern Europa
14:27 Uhr 'Manager Magazin': Kaufhof prüft Ausstieg aus Tarifvertrag
13:48 Uhr Tausende bei Demonstrationen zum EU-Gipfel - Polizei im Großeinsatz
13:14 Uhr Merkel: Verschiedene Geschwindigkeiten, aber gemeinsame Richtung
13:13 Uhr Juncker sieht Rom-Erklärung als Aufbruchsignal
13:12 Uhr Rumänien: Tausende Polizisten demonstrieren für höhere Löhne
13:11 Uhr Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe
13:10 Uhr Deutschland bei Flüchtlingsaufnahme aus Italien weit hinter Zusagen
13:09 Uhr FDP-Chef Lindner: Maut-'Schildbürgerstreich' noch stoppen
13:05 Uhr Vorbereitungen auf Hochtouren: Hamburg rüstet sich für G20-Gipfel
13:02 Uhr ARD startet gut mit 'Eltern allein zu Haus' - ZDF holt Quotensieg
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7916

Titel aus dieser Meldung

-0,21%
-1,00%
-0,33%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.