Dax
11.809,50
0,44%
MDax
23.375,00
0,00%
TecDax
1.895,00
0,00%
BCDI
140,84
0,00%
Dow Jones
20.624,05
0,02%
Nasdaq
5.323,20
0,49%
EuroStoxx
3.320,50
0,00%
Bund-Future
164,43
0,42%
09:09 08.06.16

Fitch: EU-Banken droht wegen Staatsanleihe-Regelung heftige Kapitallücke

NEW YORK (dpa-AFX) - Den europäischen Banken droht bei schärferen Regelungen zu Staatsanleihen laut einem Pressebericht eine Kapitallücke in Milliardenhöhe. Im Extremfall müssten die EU-Geldinstitute ihr Kapitalpolster um bis zu 170 Milliarden Euro aufbessern, zitiert die "Financial Times" (Mittwoch) aus einer Studie der Ratingagentur Fitch, die an diesem Mittwoch veröffentlicht werden soll. Alternativ müssten sie sich von Staatsanleihen im Umfang von fast 500 Milliarden Euro trennen.

Bei ihren Berechnungen stützen sich die Fitch-Experten auf bisherige Überlegungen der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank (EZB). Diese wollen die Abhängigkeit der Banken von den Finanzen ihrer Heimatstaaten verringern. Die Geldinstitute müssten die Ausfallrisiken der Staatsanleihen in ihren Bilanzen demnach künftig stärker berücksichtigen. In der Folge müssten sie ihre Kapitalbasis durch die Ausgabe neuer Aktien oder durch den Abbau von Risiken stärken.

Fitch in der Studie fünf Szenarien durchgerechnet: Bei der mildesten angenommenen Regulierung müssten die Banken in der EU ihr Kapital demzufolge um insgesamt 15 Milliarden Euro aufstocken. Im härtesten Szenario wären es 170 Milliarden Euro. Der Zeitung zufolge sieht Fitch vor allem kleine Banken in schwächeren Staaten von der Neuregelung betroffen, die viele Staatsanleihen in ihren Beständen haben. Dazu gehörten Geldinstitute in Portugal, Italien und Spanien./stw/nmu/das



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

19.02.17 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
19.02.17 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
19.02.17 ROUNDUP: Kraft Heinz zieht Milliardenangebot für Unilever zurück
19.02.17 Kraft Heinz zieht milliardenschweres Angebot für Unilever zurück
19.02.17 Euro-Finanzminister nehmen griechisches Sparprogramm in den Blick
19.02.17 Schäuble: IWF wird bei Griechenland-Rettung an Bord bleiben
19.02.17 POLITIK: SPD und CDU in NRW stellen Weichen für Landtags- und Bundestagswahl
19.02.17 POLITIK/ROUNDUP/'Trump-Effekt': Mexiko setzt auf Europa
19.02.17 'Spiegel': OECD bescheinigt Deutschland Defizit bei Frauen-Einkommen
19.02.17 POLITIK: 'Trump-Effekt': Mexiko sucht neue Partner
19.02.17 POLITIK/Emnid-Umfrage: SPD erstmals seit zehn Jahren vor Union
19.02.17 POLITIK: Trump lobt vor Anhängern Regierungsstart - Erneut Angriff auf Medien
19.02.17 POLITIK: Italiens Ex-Ministerpräsident Renzi tritt vom Parteivorsitz zurück
19.02.17 POLITIK/ROUNDUP/Trotz Bekenntnis zur Nato: Kurs der US-Regierung bleibt unklar
19.02.17 IWF stellt Mongolei milliardenschwere Nothilfe in Aussicht
19.02.17 ESM-Chef Regling: Athen braucht weniger Milliarden aus Hilfsprogramm
19.02.17 Beamtenbund fordert Länder nach Tarifeinigung zu Neueinstellungen auf
19.02.17 ROUNDUP/Kanzleramt offen für steuerliche Begrenzung bei Managergehältern
19.02.17 BGH-Urteil zu Altverträgen: Bausparbranche drohen hohe Kosten
19.02.17 Spende an Klitschko: Entscheidung über Abberufung des EWE-Chefs naht
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7903

Titel aus dieser Meldung

-1,70%
-3,01%
-1,05%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Der boerse.de-Aktienbrief hilft Ihnen beim Vermögensaufbau an der Börse. Folgen Sie einfach unserem Drei-Säulen-Erfolgsmodell, das auf den Faktoren Titelauswahl, Timing und einer Steuerung der Investitionsquoten beruht.