Dax
11.824,00
0,01%
MDax
23.345,00
-0,34%
TecDax
1.903,50
0,08%
BCDI
142,36
0,10%
Dow Jones
20.813,43
-0,12%
Nasdaq
5.339,77
-0,14%
EuroStoxx
3.314,50
-0,17%
Bund-Future
166,11
0,11%
07:05 18.06.16

Flossbach: Brexit ist Kindergeburtstag verglichen mit wahren Problemen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Vermögensverwalter Bert Flossbach hält die Sorgen vor den Folgen eines Ausscheidens Großbritanniens aus der Europäischen Union für übertrieben. Der Brexit, wenn er denn komme, sei ein "Mini-Problem in Europa", sagte er im Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Die wahren Probleme lägen woanders. Flossbach von Storch (FvS), 1998 gegründet, ist mit einem aktuellen Anlagevermögen von 24 Milliarden Euro Deutschlands größte unabhängige Vermögensverwaltung.

Frage: Welchen Ausgang des Referendums erwarten Sie?

Antwort: Das Spannende diesmal ist zwar, dass es eine relativ hohe Wahrscheinlichkeit für beide Ereignisse gibt, aber ansonsten ist die Brexit-Geschichte für mich nur wieder ein hervorragendes Beispiel, mit welch unglaublicher Energie man sich - vom Stammtisch bis zum Investmentgremium - auf ein Thema fokussiert und trotzdem nichts als Konjunktiv produziert.

Frage: Sie zerbrechen sich also nicht den Kopf darüber?

Antwort: In der Regel haben politische Themen an der Börse eine kurze Halbwertzeit. Heute dreht sich alles um den Brexit, im vergangenen Jahr wurde das Thema Griechenland wie eine Sau durchs Dorf getrieben, und in drei Monaten stürzen sich dann alle wie die Wilden auf die US-Präsidentschaftswahlen.

Frage: Der Brexit ist für Sie nur eines von vielen Themen, die in Bälde wieder recht sang- und klanglos von der Tagesordnung verschwinden werden?

Antwort: Dass ein möglicher Brexit solche Wellen schlägt, zeigt vor allem, wie zerbrechlich die Europäische Union und wie fragil die eng verzahnte Welt mittlerweile ist. Aber der Brexit ist kein Katastrophenszenario für mich. Turbulenzen gehören dazu, und in diesem Jahr gibt es eben einige. Das hat schon im Januar/Februar angefangen. Klar, wenn der Brexit käme, hätte wahrscheinlich ein Haufen Leute keine Lust mehr auf London, und die Börsen dürften kurzzeitig unter Druck geraten. Aber wären die Handelsbeziehungen zwischen EU und Großbritannien dann beendet? Nein, sie würden nur neu geregelt.

Frage: Was wäre denn ein Thema, über das Anleger ernsthaft beunruhigt sein müssten?

Antwort: Die langfristigen Folgen der ultralockeren Geldpolitik, das schwindende Vertrauen in unser Geldsystem - das hat eine ganz andere Tragweite. Eng verbunden damit ist das nach wie vor ungelöste Problem der horrenden Staatsverschuldung in vielen Ländern. Dass das langfristig nicht gut gehen kann, bezweifelt inzwischen niemand mehr. Selbst die Politik hat das erkannt. Der Euro wird in 20 Jahren nicht mehr sein, was er heute ist. Am Ende des Tages kommen Dinge auf uns zu, gegen die die Brexit-Geschichte ein Kindergeburtstag ist. Für Investoren bedeutet das, ihr Portfolio möglichst robust aufzustellen, mit Fokus auf liquiden Sachwerten, sich dabei aber nicht vom täglichen Börsenlärm verrückt machen zu lassen./ck/das/stb

--- Gespräch: Claudia Müller, dpa-AFX ---



Quelle: dpa


Hier geht's zur ETFs-Startseite

News und Analysen

18:23 Uhr ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax hält sich stabil - deutliches Monatsplus
18:14 Uhr Bosch vereinbart erste Kooperation im Iran
18:13 Uhr Streit um Vergütungsregeln - Zeitungsverleger kündigen Vereinbarung
18:12 Uhr Bayer will Covestro-Beteiligung teilweise versilbern - Platzierung gestartet
18:11 Uhr Deutsche Anleihen legen leicht zu - Warten auf Trump-Rede
18:10 Uhr DGAP-Adhoc: LION E-Mobility AG: Vorläufige Jahreszahlen der LION Smart GmbH (deutsch)
18:09 Uhr DGAP-Stimmrechte: Braas Monier Building Group S.A. (deutsch)
17:58 Uhr Britische Handelskammer und Ex-Premier Major kritisieren Brexit-Kurs
17:57 Uhr EZB testet Zinsrisiko bei Banken - wohl kein höherer Kapitalbedarf
17:56 Uhr Aktien Frankfurt Schluss: Dax vor Trumps Rede stabil - deutliches Monatsplus
17:53 Uhr DGAP-Adhoc: KSB Aktiengesellschaft: Veränderung im Aufsichtsrat (deutsch)
17:47 Uhr Kreise: Citigroup in Gesprächen über Bankenlizenz in Saudi-Arabien
17:46 Uhr EU-Kommissionschef Juncker stellt Grundsatzpapier zur EU-Zukunft vor
17:45 Uhr Stada-Betriebsrat lehnt Übernahmeangebote ab
17:36 Uhr WOCHENVORSCHAU: Termine bis 7. März 2017
17:35 Uhr TAGESVORSCHAU: Termine am 1. März 2017
17:26 Uhr IRW-News: Robix Environmental Technologies, Inc: Robix unterzeichnet mit mexikanischer Marine eine...
17:24 Uhr DGAP-News: Hörmann Finance wechselt in das neue KMU-Segment 'Scale' (deutsch)
17:17 Uhr Intel will Aufbau von 5G-Netzen maßgeblich mitgestalten
17:17 Uhr Kieler Busfahrer wollen Mittwoch streiken
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7890
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Unsere Einstiegs-Strategie: Nicht jeder Tag ist Kauftag. Die Gewinn-Chancen der Champions aus dem boerse.de-Aktienbrief lassen sich durch die Wahl des richtigen Einstiegszeitpunkts nochmals erheblich verbessern. Dafür bedarf es keinen hellseherischen Fähigkeiten, sondern es gilt, Kauf- und Nachkaufsignale mit Ruhe und Disziplin zu beachten.