Dax
12.618,00
-0,16%
MDax
24.968,00
-0,26%
BCDI
151,40
0,45%
Dow Jones
20.892,78
0,42%
TecDax
2.221,25
0,01%
Bund-Future
160,94
-0,24%
EUR-USD
1,12
0,24%
Rohöl (WTI)
51,28
1,12%
Gold
1.260,14
0,37%

Euro-Bund-Future

Typ: Future
WKN: 965264
ISIN: DE0009652644
zur Watchlist zum Portfolio
15:12 06.06.16

KORREKTUR/ROUNDUP: Bundesanleihen im Höhenflug - Umlaufrendite erstmals negativ

(Korrigiert wurde der letzte Satz im ersten Absatz: Die Umlaufrendite fiel von plus 0,01 Prozent rpt 0,01 Prozent am Freitag auf minus 0,02 Prozent rpt 0,02 Prozent.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind mit der Aussicht auf weiter niedrige Zinsen in den USA im Höhenflug. Während der für den deutschen Anleihemarkt richtungweisende Euro-Bund-Future zum Wochenauftakt bis auf 165,17 Punkte stieg und damit in die Nähe eines neues Rekordhochs, fiel die Umlaufrendite der Bundesanleihen erstmals in den negativen Bereich. Nach Angaben der Bundesbank vom Montag rutschte die Umlaufrendite von plus 0,01 Prozent am Freitag auf minus 0,02 Prozent.

Damit ist die Durchschnittsrendite von im Umlauf befindlichen Bundesanleihen mit einer Laufzeit von drei bis 30 Jahren erstmals im negativen Bereich. Am deutschen Rentenmarkt setzt sich eine Entwicklung fort, die bereits seit Monaten die Renditen immer stärker in den Keller drückt. Vor allem die Niedrigzinspolitik der weltweit führenden Notenbanken sorgt bei Staatsanleihen mit guter Bonität für immer niedrigere Renditen.

SCHWACHE US-ARBEITSMARKTDATEN DRÜCKEN DIE RENDITEN

Mittlerweile werden alle Bundesanleihen mit einer Laufzeit von bis zu neun Jahren im negativen Bereich gehandelt. Die Spanne reichte zu Beginn der Woche von minus 0,529 Prozent in der Laufzeit von einem Jahr bis zur Rendite von minus 0,064 Prozent in der neunjährigen Laufzeit. Nur bei Papieren mit Laufzeiten von zehn bis 30 Jahren liegen die Zinssätze noch im positiven Bereich, wenn auch mittlerweile deutlich unter der Marke von einem Prozent.

Auslöser für den jüngsten Rückgang der Renditen bei deutschen Staatsanleihen waren unerwartet schwache Konjunkturdaten aus den USA vom vergangenen Freitag. In der größten Volkswirtschaft der Welt stieg die Zahl der Beschäftigten im Mai viel schwächer als erwartet. Die Daten vom amerikanischen Arbeitsmarkt haben den Zinserwartungen an die US-Notenbank Fed einen schweren Schlag versetzt. Eine Fortsetzung der Ende 2015 eingeleiteten Zinswende im Juni ist für die allermeisten Anleger vom Tisch.

Am deutschen Rentenmarkt stieg zuletzt auch der Rentenindex Rex . Der legte zum Wochenauftakt um 0,09 Prozent auf 142,69 Punkte zu. Diesen Index berechnet die Deutsche Börse auf Basis der Kassakurse ausgesuchter Anleihen./jkr/tos/fbr



Quelle: dpa


Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Weltgrößter Onlinehändler als Allzeithoch-Maschine!
  • Buffett: Amazon kann keiner mehr besiegen!
  • Magische 1000-Dollar-Hürde nur noch Formsache?
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.