Dax 11568.0 -0.53%
MDax 22607.0 -0.02%
TecDax 1830.75 -0.19%
BCDI 136.19 -0.28%
Dow Jones 19802.8 -0.12%
Nasdaq 5062.09 -0.02%
EuroStoxx 3280.5 -0.55%
Bund-Future 163.22 0.44%
14:04 03.06.16

KORREKTUR: VW ruft weitere Takata-Airbags in USA zurück

(In der Meldung vom 2.6.2016 um 18.23 Uhr wurde im 1. Absatz, 2. Satz ein Begriff ersetzt: "Autokonzern". Damit soll verdeutlicht werden, dass der VW-Konzern betroffen ist.)

HERNDON (dpa-AFX) - Die Probleme rund um den Autozulieferer Takata nehmen kein Ende. Der deutsche Autokonzern Volkswagen muss in den USA 217 000 weitere Autos mit Airbags aus der Produktion der Japaner zurückrufen, wie aus am Donnerstag bei der US-Verkehrsaufsicht NHTSA eingereichten Dokumenten hervorgeht. Andere Autobauer, allen voran General Motors (GM), sind noch stärker betroffen. Beim US-Branchenführer werden 1,9 Millionen weitere Fahrzeuge zurückgerufen.

Damit käme das Unternehmen der jüngst von der NHTSA angeordneten Ausweitung des landesweiten Takata-Rückrufs nach, erklärte ein Sprecher. Bei einigen Takata-Airbags besteht das Risiko, dass sie zu kräftig auslösen und bei der Explosion Teile der Verkleidung durch das Innere des Fahrzeugs geschleudert werden können.

Der Defekt wird weltweit mit mindestens elf Todesfällen und zahlreichen zum Teil schweren Verletzungen in Zusammenhang gebracht - die meisten in den USA. Takata muss in den Vereinigten Staaten nach derzeitigem Stand rund 70 Millionen Airbags zurückrufen, und die NHTSA betont, dass es durchaus noch mehr werden könnten. Es handelt sich bereits um den größten Rückruf der US-Unternehmensgeschichte.

Auch die deutschen Hersteller Daimler und BMW hat der Takata-Rückruf stark erwischt. Beide Unternehmen hatten schon in den Vorwochen bekanntgegeben, deshalb weitere 200 000 beziehungsweise 120 000 Autos in den USA zurückzurufen. Bereits zuvor waren die Hersteller mit jeweils über 800 000 und VW mit rund 680 000 Wagen betroffen gewesen. Insgesamt machen die Takata-Probleme mindestens 14 Autobauern zu schaffen, am stärksten dem japanischen Hersteller Honda .

Für neuen Wirbel in dem Fall sorgte zudem ein Bericht des US-Senats, der in einem größeren Artikel in der "New York Times" aufgegriffen wurde. Darin beschuldigen Abgeordnete mindestens vier Autokonzerne - Toyota , VW, Fiat Chrysler und Mitsubishi - weiterhin Takata-Airbags in Neuwagen zu verwenden, bei denen Rückrufgefahr besteht. Es geht um Airbags mit Gasgeneratoren mit dem umstrittenen Treibstoff Ammoniumnitrat und ohne ein bestimmtes Trockenmittel, das langfristig Korrosion bei feuchtem und heißem Klima verhindern soll.

Sprecher von Mitsubishi, Toyota und Fiat Chrysler bestätigten, dass in den USA teilweise weiter Autos mit diesen Gasgeneratoren verkauft würden. Toyota und Fiat Chrysler betonten aber, dass man sich an alle Vorgaben der NHTSA halte. Toyota werde den Einsatz von Gasgeneratoren von Takata mit dem Trockenmittel stufenweise weiter erhöhen oder aber auf Generatoren von anderen Zulieferern zurückgreifen, hieß es. Von VW gab es zunächst keine Reaktion./hbr/DP/jha



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

21:35 Uhr dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 23.01.2017
21:30 Uhr US-Anleihen bauen Gewinne im Handelsverlauf aus
21:21 Uhr US-Richter genehmigt VW-Vergleich mit US-Autohändlern
21:20 Uhr Devisen: Eurokurs im US-Handel wenig bewegt - weiter über 1,07 Dollar
20:51 Uhr OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Protektionismus first, Kommentar zu ...
20:41 Uhr US-Gericht blockt Megafusion von Krankenversicherern
20:30 Uhr DGAP-News: Aves One AG: Ausübung der Greenshoe Option (deutsch)
20:23 Uhr GESAMT-ROUNDUP/Trump legt los: TPP-Rückzug und Strafankündigung für Firmen
20:14 Uhr Aktien New York: Trump kündigt Handelsabkommen auf und verunsichert die Anleger
20:10 Uhr Mexiko will sich unabhängiger von USA machen
19:54 Uhr Aktien Wien Schluss: Trump-Sorgen trüben Stimmung
19:11 Uhr Bundesverfassungsgericht prüft Gewerkschaftsklagen gegen Tarifeinheit
19:11 Uhr ROUNDUP: Bund, Länder und Kommunen legen Streit um Unterhaltsvorschuss bei
19:11 Uhr KORREKTUR/ROUNDUP/Frühlingshoffnung für den Hahn: Verkauf bis April geplant
19:01 Uhr DGAP-News: Delisting-Erwerbsangebot - msg systems ag gibt Angebotspreis mit 2,38 Euro bekannt (deutsch)
18:58 Uhr WDH/Erstmals neuer Virustyp bei Geflügelpest in Schleswig-Holstein
18:55 Uhr Tarifverhandlung für Schnellrestaurants ohne Einigung - Warnstreiks
18:47 Uhr Ölpreise geben nach
18:44 Uhr DGAP-News: Manz AG: Großauftrag über 263 Mio. EUR und strategische Kooperation markieren den...
18:43 Uhr ROUNDUP: BER-Eigentümer fordern Klarheit über Bauprobleme in zwei Wochen
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7825

Titel aus dieser Meldung

-0,84%
-0,39%
-2,23%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Trump-Aussagen belasten nur kurz!
  • Absatzzahlen auf Rekord-Niveau!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Unsere Einstiegs-Strategie: Nicht jeder Tag ist Kauftag. Die Gewinn-Chancen der Champions aus dem boerse.de-Aktienbrief lassen sich durch die Wahl des richtigen Einstiegszeitpunkts nochmals erheblich verbessern. Dafür bedarf es keinen hellseherischen Fähigkeiten, sondern es gilt, Kauf- und Nachkaufsignale mit Ruhe und Disziplin zu beachten.