Dax
12.434,00
-0,03%
MDax
24.596,00
-0,39%
BCDI
146,92
0,00%
Dow Jones
20.940,51
-0,19%
TecDax
2.094,25
0,31%
Bund-Future
161,79
-0,15%
EUR-USD
1,09
0,18%
Rohöl (WTI)
49,15
0,00%
Gold
1.268,29
0,33%

ThyssenKrupp Aktie

Typ: Aktie
WKN: 750000
ISIN: DE0007500001
zur Watchlist zum Portfolio Aktien-Report
15:50 21.04.17

Leyen lehnt 2,9-Milliarden-Angebot für Korvetten kategorisch ab

KIEL (dpa-AFX) - Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will keinesfalls den von den Auftragswerften geforderten Preis von 2,9 Milliarden Euro für fünf neue Korvetten akzeptieren. "Die 2,9 Milliarden werden nicht im Raum stehen bleiben, das ist eine ganz klare Ansage", betonte die Ministerin am Freitag in Kiel bei einem Besuch im Marinestützpunkt. Am Vortag hatte das "Handelsblatt" berichtet, dass die Werften Lürssen (Hauptsitz Bremen) und ThyssenKrupp Marine Systems (Kiel/Essen) statt der von der Politik veranschlagten 1,5 Milliarden Euro fast das Doppelte fordern.

"Wir sind jetzt mit den Auftragnehmern in harten Verhandlungen", sagte von der Leyen. "Das muss auch sein. Mein Ziel ist, dass wir noch in dieser Legislaturperiode den Vertrag auf den Weg bringen können, aber wir wollen einen guten Vertrag, wir wollen einen fairen Vertrag und einen realistischen - und daran arbeiten wir hart."

Die beiden Werften hatten bereits 2008 bis 2013 fünf Korvetten gebaut. Daher gilt der neue Auftrag als Nachbestellung, eine Ausschreibung - wie von der Konkurrenz gefordert - ist nicht vorgesehen. Ob bei einem unverändert hohen Angebot eine Ausschreibung dann doch möglich sei, ließ Leyen offen. Sollte es keine Einigung geben, würden "die Karten neu gemischt" werden, sagte die Ministerin. Zugleich betonte sie: "Die Marine braucht die Korvetten dringend."/mho/DP/mis



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

11:35 Uhr ROUNDUP: Forscher: Bei Stahl-Neuordnung auch deutsche Jobs in Gefahr
11:05 Uhr Forscher: Bei Stahl-Neuordnung auch deutsche Jobs in Gefahr
27.04.17 Vontobel-Zertifikate auf thyssenkrupp: Kurzfristiger Aufwind oder langfristiger Trend? -...
25.04.17 ROUNDUP: Thyssenkrupp-Betriebsrat verlangt Hilfe von Ministerpräsidentin Kraft
25.04.17 Thyssenkrupp-Betriebsrat verlangt Hilfe von Ministerpräsidentin Kraft
24.04.17 thyssenkrupp-Aktie kann wieder zulegen
24.04.17 Microsoft und Thyssenkrupp passen Treppenlift mit Datenbrillen an
21.04.17 Leyen lehnt 2,9-Milliarden-Angebot für Korvetten kategorisch ab
20.04.17 Trump ordnet Untersuchung zu Stahlimporten an
20.04.17 ROUNDUP/'HB': Bundesregierung und Werften streiten um Preis für Korvetten
20.04.17 AKTIEN IM FOKUS: Erholung deutscher Stahlwerte nur von kurzer Dauer
20.04.17 'HB': Poker um Marine-Auftrag für Thyssenkrupp
18.04.17 thyssenkrupp-Aktie: Auf Trendwende warten
18.04.17 AKTIEN IM FOKUS: Schwache Rohstoffpreise und Barclays-Studie belasten Stahlwerte
12.04.17 thyssenkrupp-Aktie: Umstrukturierungspläne kommen bei den Arbeitnehmern gar nicht gut an
11.04.17 ROUNDUP: Thyssenkrupp-Stahlarbeiter befürchten weiteren Personalabbau - Demo
11.04.17 Weiter Stahl-Proteste bei Thyssenkrupp - Betriebsräte tagen
11.04.17 thyssenkrupp-Aktie: Weitere Restrukturierung der Stahlsparte
10.04.17 thyssenkrupp-Aktie: Die Pläne für die Stahlsparte sind da!
09.04.17 Proteste bei Thyssenkrupp nach Ankündigung von Sparprogramm
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 22
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Wie geht es weiter?
  • Wo liegen die nächsten Kursziele?
  • Welche Möglichkeiten haben Anleger?
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.