Dax
12.434,00
-0,03%
MDax
24.596,00
-0,39%
BCDI
146,92
0,00%
Dow Jones
20.940,51
-0,19%
TecDax
2.094,25
0,31%
Bund-Future
161,79
-0,15%
EUR-USD
1,09
0,18%
Rohöl (WTI)
49,15
0,00%
Gold
1.268,29
0,33%
13:46 28.12.16

Mehr Verbraucherbeschwerden bei Bundesnetzagentur 2016

BONN (dpa-AFX) - Die Störung von Telefonanschlüssen und der Missbrauch von Rufnummern bleiben die häufigste Ursache für Kundenbeschwerden bei der Bundesnetzagentur. Im auslaufenden Jahr seien pro Monat im Schnitt 18 000 Verbraucheranfragen und -beschwerden eingegangen und damit erstmalig im Jahr auf 220 000 gestiegen (2015: 200 000), teilte die oberste Aufsichtsbehörde über den Telekommunikationsmarkt am Mittwoch in Bonn mit. Rund 3000 Telefonnummern wurden wegen unerlaubter Werbung abgeschaltet und Bußgelder von mehr als 800 000 Euro verhängt. "Wir nutzen unsere Befugnisse konsequent aus", erklärte der Präsident der Bundesnetzagentur Jochen Homann.

Verbesserungen registrierte die Behörde 2016 beim Anbieterwechsel. In 2700 Fälle habe sich die Bundesnetzagentur eingeschaltet, weil es bei einem Wechsel zur Versorgungsunterbrechung gekommen war. Ein Jahr zuvor lag die Zahl noch doppelt so hoch./ls/DP/mis



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

14:38 Uhr Hollande: 'Es geht um die Einheit Europas'
14:36 Uhr Juncker: Brexit-Rechnung von 60 Milliarden 'vorsichtige Einschätzung'
14:35 Uhr Merkel betont Bedeutung finanzieller Fragen beim Brexit
14:35 Uhr Le Pen präsentiert EU-Skeptiker als möglichen Premierminister
14:35 Uhr Österreichs Kanzler: Brexit wird internationales Gewicht der EU nicht stärken
14:32 Uhr Iran verhandelt mit europäischen Großbanken über Finanzierungen
14:31 Uhr Taumelnde Reederei Rickmers hinterlässt 2016 tiefrote Zahlen
14:23 Uhr EU verabschieden Brexit-Position - Kein Nachgeben im Streit ums Geld
11:35 Uhr ROUNDUP: Forscher: Bei Stahl-Neuordnung auch deutsche Jobs in Gefahr
11:35 Uhr Tusk: EU will auch künftig enge Beziehung zu Großbritannien
11:20 Uhr ROUNDUP: Europäische Union will Leitlinien für Brexit-Gespräche beschließen
11:19 Uhr ROUNDUP: Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen
11:09 Uhr Merkel baut auf Seehofers Einsatz für soziale Marktwirtschaft
11:05 Uhr Forscher: Bei Stahl-Neuordnung auch deutsche Jobs in Gefahr
11:05 Uhr Schäuble zu US-Steuerplänen: 'Bin gespannt, wie das gelingen wird'
11:05 Uhr Sportbranche freut sich über beste Wintersaison seit Jahren
11:03 Uhr Autoindustrie bangt wegen Kritik am Diesel um Milliarden und Jobs
11:00 Uhr Schäuble für harte Haltung bei Brexit-Verhandlungen
00:14 Uhr DGAP-Adhoc: Travel24.com AG: Verschiebung der Veröffentlichung des Jahres- und Konzernabschlusses 2016...
00:01 Uhr GNW-News: XBiotech berichtet über das Geschäft im ersten Quartal 2017
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7970

Titel aus dieser Meldung

0,10%
-0,55%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Wie geht es weiter?
  • Wo liegen die nächsten Kursziele?
  • Welche Möglichkeiten haben Anleger?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Einführung in die Börsenzyklen
Einführung in die Börsenzyklen
Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ basiert beispielsweise auf den Börsenzyklen. Im neuen boerse.de-Wissensbereich stellen wir Ihnen die Börsenzyklen vor.