Dax 11166.5 -0.33%
MDax 21736.0 0.06%
TecDax 1757.0 0.03%
BCDI 133.37 0.00%
Dow Jones 19756.85 0.72%
Nasdaq 4894.66 0.78%
EuroStoxx 3214.5 0.08%
Bund-Future 161.54 0.08%
12:36 29.04.16

Metaller-Warnstreiks in Bayern treffen die Autoindustrie

INGOLSTADT/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Nach ergebnislosen Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie sind am Freitag auch in Bayern massive Warnstreiks angelaufen. Ein Schwerpunkt ist die Autoindustrie. Bei der bundesweit wohl größten Aktion legten in der Nacht rund 5000 Audi -Mitarbeiter in Ingolstadt für zwei Stunden die Arbeit nieder. Bei BMW in Dingolfing rechnet die IG Metall in der Spätschicht auf Samstag sogar mit 5500 Beteiligten.

Die Tarifverhandlungen waren am Donnerstag in Augsburg ergebnislos vertagt worden. Die Gewerkschaft fordert für die 460 000 Metall-Beschäftigten in tarifgebundenen Betrieben fünf Prozent mehr Entgelt. Die Arbeitgeber boten stufenweise 2,1 Prozent mehr für zwei Jahre sowie eine Einmalzahlung von 0,3 Prozent eines Jahresgehaltes an.

Mit Trillerpfeifen und roten Papp-Händen mit "Give me five!"-Schriftzug demonstrierten die Teilnehmer des Warnstreiks bei Audi für ihre Forderung. Wegen der Aktion liefen nach Gewerkschaftsangaben rund 250 Autos weniger vom Band.

Insgesamt hat die IG Metall in Bayern in rund 40 Betrieben zu ein- bis zweistündigen Warnstreiks aufgerufen - darunter die Nachtschichten im Airbus -Helikopterwerk in Donauwörth, bei den Automobilzulieferern ZF, Bosch-Rexroth und SKF in Schweinfurt und Faurecia Abgastechnik in der Oberpfalz sowie bei der Siemens -Medizintechnik in Kemnath. Weitere Aktionen waren im Laufe des Freitags beim Triebwerksbauer MTU in München, beim Roboterbauer Kuka in Augsburg, beim Anlagenbauer Linde in Unterfranken und kurz vor Mitternacht beim Industrie- und Autozulieferer Schaeffler in Herzogenaurach geplant. "Bei BMW geht es ab 20 Uhr los", sagte IG-Metall-Sprecher Michael Knuth.

Der bayerische IG-Metall-Chef Jürgen Wechsler kritisierte, auf zwölf Monate gerechnet böten die Arbeitgeber gerade einmal 1 Prozent mehr Entgelt. Das sei nicht akzeptabel, die Arbeitnehmer seien mit ihrer Geduld am Ende. Bis zum 5. Mai seien in weit mehr als 100 Betrieben mehrere 10 000 Beschäftigte zu vorübergehenden Arbeitsniederlegungen aufgerufen, kündigte Wechsler an.

Für die Metall-Arbeitgeberverbände sagte Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt, die Warnstreiks seien unverhältnismäßig und eine unnötige Eskalation. Die Tarifverhandlungen in Bayern sollen in der zweiten Maiwoche fortgesetzt werden./uvo/csc/DP/fbr



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

14:13 Uhr ROUNDUP 2: Öl-Länder wollen mit Förderkürzung Preis nach oben treiben
13:54 Uhr ROUNDUP: Bundesbankpräsident hält Staatshilfen für Italiens Sparer für möglich
13:41 Uhr ROUNDUP: Italiens Staatspräsident ernennt Gentiloni zum neuen Regierungschef
13:39 Uhr Außenminister Gentiloni zum neuen Regierungschef Italiens ernannt
12:50 Uhr ROUNDUP/Skype sei Dank: Baltenstaat Estland will Hort für Start-ups sein
12:49 Uhr ROUNDUP/Medien: Trump will ExxonMobil-Chef als Außenminister
12:40 Uhr Türkische Regierung legt Verfassungsentwurf für Präsidialsystem vor
12:36 Uhr Bundesbankpräsident: Reformen in Italien noch nicht abgearbeitet
12:21 Uhr Trump holt weiteren Banker an seine Seite - kein Amt für Giuliani
12:20 Uhr Trump fordert Namen aller Klima-Mitarbeiter des Energieministeriums
12:19 Uhr Qantas: Erste Nonstop-Flüge von Australien nach Europa ab 2018
12:18 Uhr Iran: Deal mit US-Boeing steht kurz vor dem Abschluss
12:07 Uhr Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei blockieren
11:50 Uhr ROUNDUP: Tarifrunde bei der Bahn soll bis Montag Einigung bringen
11:47 Uhr Augenärzte sehen zu helle Scheinwerfer als Gefahr im Verkehr
11:46 Uhr Union attackiert Schwesig beim Thema Unterhaltsvorschuss
11:45 Uhr Baltenstaat Estland lebt vom Skype-Effekt
11:19 Uhr ROUNDUP: Öl-Länder drehen mit Förderkürzung gemeinsam an der Preisschraube
11:16 Uhr Bahn-Tarifverhandlungen gehen nach zwei Tagen Pause weiter
11:15 Uhr Porsche-Betriebsratschef: Kein großer Stellenabbau durch E-Mobilität
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7774

Titel aus dieser Meldung

-0,25%
-1,26%
0,31%
-1,62%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.