Dax
12.591,50
-0,24%
MDax
25.168,00
0,21%
BCDI
152,27
0,48%
Dow Jones
21.070,03
-0,06%
TecDax
2.272,25
-0,16%
Bund-Future
161,75
0,24%
EUR-USD
1,12
-0,22%
Rohöl (WTI)
49,16
0,94%
Gold
1.267,21
0,93%
13:33 21.06.16

OTS: DMK Deutsches Milchkontor GmbH / DMK GROUP setzt strategische ...

DMK GROUP setzt strategische Ausrichtung und eingeschlagenen Sparkurs fort / Milcherzeuger bestätigen Kurs der DMK GROUP - Fusion mit DOC Kaas zum 1. April erfolgreich umgesetzt (FOTO) Bremen (ots) (ots) - In dem seit Monaten für die Milchwirtschaft sehr herausfordernden Marktumfeld setzt die DMK GROUP auf die weitere, konsequente Umsetzung der eingeschlagenen Unternehmensstrategie. Aufgrund der niedrigen Marktpreise für Milch und Milchprodukte verzeichnet DMK einen Umsatzrückgang auf 4,6 Mrd. Euro (Vorjahr: 5,3 Mrd. Euro). Mit dem Ziel, jeden möglichen Cent auf die Höfe der Milcherzeuger zu bringen, hatte das Unternehmen bereits im Verlauf des Vorjahres 30 Mio. Euro Gewinn über das Milchgeld an seine Landwirte ausgezahlt.

Ebenfalls 2015 hat die DMK GROUP ein unternehmensweites Kostensenkungsprogramm beschlossen, das bis Ende 2016 bis zu 60 Mio. Euro freisetzen soll. Vor dem Hintergrund von Preisverfall und volatilen Märkten, die weltweit von einem Überangebot geprägt sind, haben die DMK-Gremien den eingeschlagenen Unternehmenskurs bestätigt. "Das krisenhafte Jahr 2015 hat gezeigt, dass die langfristige Strategie der DMK GROUP richtig ist, auch wenn zur Zeit jeder mögliche Cent auf die Höfe gehen muss und auch geht", so Dr. Josef Schwaiger, Sprecher der Geschäftsführung. Die Schwerpunkte der Strategie liegen weiterhin konsequent auf der Stärkung des Markengeschäfts, der Entwicklung und Einführung von Innovationen und der Internationalisierung. Mit attraktiven Produkten und Vermarktungskonzepten, die auf die Wünsche der Kunden ausgerichtet sind, konnte die Marke MILRAM trotz der widrigen Marktbedingungen einen positiven Ergebnisbeitrag leisten. Im internationalen Markt entwickelte sich die Exportmarke Oldenburger gut und konnte ihren Absatz im Berichtsjahr sogar steigern. Auch im Bereich Ingredients ist es DMK gelungen, mit der langfristigen Strategie einer breiten Aufstellung und der Weiterentwicklung des Produktsortiments einen positiven Ergebnisbeitrag zu erwirtschaften. Ein weiterer wichtiger Pfeiler ist der Bereich Forschung und Entwicklung.

Stabilität für eine sichere Zukunft

"Die gegenüber dem Vorjahr stabile Eigenkapitalquote von rund 37 Prozent zeigt, dass die DMK GROUP für die Zukunft auf sicherem Boden steht und auch vor dem Hintergrund extremer Marktschwankungen gut aufgestellt ist", so Dr. Schwaiger. Bei einer verarbeiteten Milchmenge von 6,7 Mrd. Kilogramm Rohmilch (Vorjahr: 6,8 Mrd. Kilogramm) konnte die DMK GROUP ihren rund 8.300 genossenschaftlich organisierten Milcherzeugern einen Milchpreis von durchschnittlich 27,57 Cent/kg auszahlen (im Vorjahr waren es 36,86 Cent/kg). Der Grund für den europaweit bei allen Molkereien nicht zufriedenstellenden Auszahlungspreis liegt an der im Berichtsjahr krisenhaften Preisentwicklung für Milch und Milchprodukte.

Wettbewerbsfähigkeit steigern: Fusion mit DOC Kaas

Zum 1. April wurde die Fusion mit dem zweitgrößtem Käsehersteller der Niederlande, DOC Kaas, umgesetzt. Das Ziel: Ohne hohe direkte Investitionen Synergien heben, den internationalen Marktzugang ausbauen und mit neuen Produkten die Wertschöpfung erhöhen. Das ebenfalls genossenschaftlich organisierte Unternehmen DOC Kaas beschäftigte 2015 rund 230 Mitarbeiter und verarbeitete 1 Mrd. Kilogramm Rohmilch von seinen rund 1.050 Milcherzeugern zu Käse. Vom Zusammenschluss profitieren die deutschen und holländischen Milcherzeuger gleichermaßen aufgrund von Synergie-Effekten bei der Produktion und beim Vertrieb von Käse- und Molkereiprodukten.

Effiziente Unternehmensorganisation

"Nach dem erfolgreichen Abschluss des Werkstrukturkonzeptes für die 26 DMK-Standorte, wird im zweiten Halbjahr 2016 die seit gut einem Jahr vorbereitete Unternehmensorganisation den zukünftigen Marktanforderungen angepasst. Die konsequente Implementierung einer Organisation, die die Stärken der aktuellen Werkstruktur wertschöpfend unterstützt, ist essenziell für die erfolgreiche Zukunft der DMK GROUP", so Ingo Müller, Geschäftsführer DMK GROUP Ingredients, Landwirtschaft/ Rohstoff und in der Geschäftsführung für die zukünftige Unternehmensorganisation verantwortlich. "Neben dem bereits laufenden Sparprogramm, mit dem DMK die Liquidität in der aktuellen Krise für die Landwirte überbrücken hilft, ist eine sichere Zukunft der genossenschaftlichen Anteilseigner und Mitarbeiter nur durch erfolgreiche strukturelle Veränderungen möglich.", so Ingo Müller weiter.

Dividende in Höhe von 7 Mio. Euro

Die Gremien der 8.300 Milcherzeuger sind in alle unternehmerischen Entscheidungen eingebunden, bis hin zur gemeinsam mit den Anteilseignern getroffenen Entscheidung, auch künftig an der langfristigen Strategie zur Weiterentwicklung des Unternehmens festzuhalten. Um vor dem Hintergrund fallender Marktpreise einen Beitrag zur Existenzsicherung auf den Höfen zu leisten, hatte DMK im Jahr 2015 rund 30 Mio. Euro Gewinn direkt als Milchgeld auf die Höfe gebracht. Auch in der derzeitigen Niedrigzinsphase zahlt DMK seinen Anteilseignern eine Dividende von rund 7 Mio. Euro - das sind 4 % auf das eingezahlte Geschäftsguthaben der Mitglieder.

Aktuelle Marktlage

Für das laufende Geschäftsjahr wird eine weiterhin schwierige Marktsituation erwartet. DMK geht davon aus, dass sich der Strukturwandel in 2016, bedingt durch die dramatische Marktlage, beschleunigen wird. Immer mehr Landwirte geben die Milchwirtschaft auf, um sich auf andere Betriebszweige zu konzentrieren. Durch den Abschluss der Großinvestitionen wird das Ergebnis von DMK im Vergleich zum Berichtsjahr weniger belastet. Synergien aus diesen Projekten werden sich 2016 positiv auf das Ergebnis auswirken. Die neuen und bereits in Betrieb genommenen Anlagen in Zeven, Georgsmarienhütte und Erfurt haben schon 2015 zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit beigetragen. So lassen sich zum Beispiel mit dem Milchpulverwerk in Zeven Qualitäten produzieren, die DMK neue Absatzmärkte mit höherer Wertschöpfung eröffnen. Angesichts des gesättigten Heimatmarktes sind neue Märkte ein entscheidender Beitrag zur künftigen Ertragssicherung. Gleichzeitig setzt das Unternehmen weiterhin und konsequent kostensparende Maßnahmen um. Der Exportanteil liegt aktuell bei rund 40 Prozent des Gesamtumsatzes und soll weiter profitabel wachsen.

Über die DMK GROUP

DMK Deutsches Milchkontor ist Deutschlands größtes Molkereiunternehmen. Hinter der DMK GROUP stehen über 8.300 aktive Milcherzeuger und rund 7.500 Mitarbeiter. Heute verarbeitet DMK 6,7 Mrd. kg Milch an 17 Molkereistandorten. Weitere acht Standorte stehen für die Produktion von Babynahrung, Eiskrem und Gesundheitsprodukten zur Verfügung. Dazu kommt der Verwaltungsstandort der DMK GROUP in Bremen. Mit Marken wie MILRAM, Osterland, Oldenburger, Humana, intact, Biolabor, hansal und NORMI ist die DMK GROUP in Deutschland und rund 100 weiteren Ländern der Welt eine feste Größe für Handel und Verbraucher. Das Unternehmen erzielt einen Umsatz von 4,6 Mrd. Euro und gehört damit europaweit zu den führenden Unternehmen der Milchwirtschaft.

OTS: DMK Deutsches Milchkontor GmbH newsroom: http://www.presseportal.de/nr/59769 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_59769.rss2

Pressekontakt: Hermann Cordes Leitung Unternehmenskommunikation/Pressesprecher DMK Deutsches Milchkontor GmbH Flughafenallee 17 28199 Bremen Germany Tel.: +49 421 243-2293 Fax: +49 421 243-2487 Mail: hermann.cordes@dmk.de Web: www.dmk.de

- Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/pm/59769/3358722 -



Quelle: dpa


News und Analysen

16:46 Uhr DGAP-News: adesso AG setzt Wachstumskurs bei Umsatz und operativem Ergebnis im ersten Quartal 2017...
16:42 Uhr Devisen: Eurokurs gibt nach - US-Wirtschaft wächst stärker als gedacht
16:30 Uhr WOCHENAUSBLICK: Tauziehen dürfte weiter gehen - Trump und US-Daten im Blick
16:21 Uhr ROUNDUP/Aktien New York: Zurückhaltung nach Rekordlauf
16:08 Uhr USA: Michigan-Konsumklima hellt sich weniger auf als erwartet
16:06 Uhr Laschet und Lindner wollen NRW von Belgiens 'Bröckelreaktoren' lösen
16:06 Uhr Trump: Habe kein Problem mit den Deutschen, aber mit ihrem Handel
16:05 Uhr Kreise/USA blockieren: G7-Plan für Flüchtlingskrise gescheitert
16:01 Uhr DGAP-Gesamtstimmrechtsmitteilung: DEAG Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft (deutsch)
15:57 Uhr Aktien Frankfurt: Dax gibt nach - 'Tauziehen zwischen Bullen und Bären'
15:56 Uhr Aktien New York: Zurückhaltung nach Rekordlauf
15:55 Uhr DGAP-Stimmrechte: Klöckner & Co SE (deutsch)
15:39 Uhr Razzia wegen Dieselskandals: Kanzlei von VW scheitert vor Gericht
15:32 Uhr AKTIE IM FOKUS: BVB-Aktien im Aufwind vor Pokalfinale
15:30 Uhr DGAP-Gesamtstimmrechtsmitteilung: Zalando SE (deutsch)
15:27 Uhr INDEX-MONITOR: G4S und Segro mit guten Aufstiegschancen in den FTSE 100
15:26 Uhr ROUNDUP: US-Wirtschaft startet besser ins Jahr als bisher gedacht
15:25 Uhr Erster Smart Beta-ETF auf japanische Unternehmen von BNP Paribas Easy auf Xetra gestartet - ETF-News
15:24 Uhr US-Anleihen: Überwiegend fester zu Handelsbeginn
15:22 Uhr WDH/WOCHENAUSBLICK: Tauziehen dürfte weiter gehen - Trump und US-Daten im Blick
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 8004
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Weltgrößter Onlinehändler als Allzeithoch-Maschine!
  • Buffett: Amazon kann keiner mehr besiegen!
  • Magische 1000-Dollar-Hürde nur noch Formsache?
Volltextsuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Unsere Einstiegs-Strategie: Nicht jeder Tag ist Kauftag. Die Gewinn-Chancen der Champions aus dem boerse.de-Aktienbrief lassen sich durch die Wahl des richtigen Einstiegszeitpunkts nochmals erheblich verbessern. Dafür bedarf es keinen hellseherischen Fähigkeiten, sondern es gilt, Kauf- und Nachkaufsignale mit Ruhe und Disziplin zu beachten.