Dax 11030.0 0.39%
MDax 21249.0 0.03%
TecDax 1730.0 1.35%
BCDI 129.94 0.00%
Dow Jones 19549.62 1.55%
Nasdaq 4849.82 1.32%
EuroStoxx 3156.0 0.05%
Bund-Future 160.39 0.34%
09:55 21.06.16

OTS: Dr. Klein & Co. Aktiengesellschaft / Dr. Klein Trendindikator ...

Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB) 05/2016: Standardrate geht weiter zurück (FOTO) Lübeck (ots) - Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, berichtet über aktuelle Trends in der Baufinanzierung anhand der Ergebnisse des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB).

Die durchschnittliche Standardrate für ein Immobiliendarlehen (von 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung und 80 Prozent Beleihungsauslauf sowie einer zehnjährigen Sollzinsbindung) ging im Mai im Vergleich zum Vormonat noch einmal leicht von 454 auf 450 Euro zurück. Der Wert liegt damit nur noch drei Prozent über dem Rekordtief von April 2015 (439 Euro), gleichzeitig zwei Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats (460 Euro). Der durchschnittliche Tilgungssatz blieb stabil auf seinem Höchststand von 3,04 Prozent. Die durchschnittliche Sollzinsbindung ging nach dem Rekordwert vom letzten Monat minimal auf 14 Jahre und zwei Monate zurück. Analog zu den weiter leicht steigenden Immobilienpreisen stieg auch die durchschnittliche Darlehenshöhe leicht um 3.000 auf 196.000 Euro - ein neuer Höchstwert.

Der Anteil an Forward-Darlehen ging im Mai leicht um 0,4 Prozentpunkte auf 15,45 Prozent zurück, der Anteil an KfW-Darlehen verlor knapp 1,1 Prozentpunkte. Entsprechend legten Annuitätendarlehen auf 71,11 Prozent zu, während variable Darlehen mit einem Anteil von unter einem Prozent stabil, aber ein Randprodukt, blieben.

Hier finden Sie die Pressemitteilung: https://goo.gl/sZNBxk

Über den "Dr.-Klein-Trendindikator Baufinanzierung" (DTB)

Der DTB zeigt die monatliche Entwicklung der wichtigsten Baufinanzierungs-Parameter. Dazu zählt neben der Darlehenshöhe, dem Tilgungssatz und dem Beleihungsauslauf auch die Verteilung der Darlehensarten. Die Standardrate zeigt zudem an, wie viel ein durchschnittliches Darlehen von 150 Tsd. Euro an monatlicher Rate kostet. Anders als oft schwer vergleichbare Durchschnitts-Zinssätze, ermöglicht die Standardrate dem Privatkunden, die tatsächlichen Kosten für die Finanzierung einer Immobilie zu vergleichen. Die Ergebnisse des DTB werden monatlich aus Daten der EUROPACE-Plattform errechnet. EUROPACE ist der einzige unabhängige Marktplatz für Immobilienfinanzierungen in Deutschland. Der DTB basiert auf etwa 35.000 Transaktionen mit einem Volumen von rund 4 Mrd. Euro pro Monat.

Über die Dr. Klein & Co. AG

Dr. Klein ist ein internetbasierter Anbieter von Finanzdienstleistungen für Privatkunden und Unternehmen. Privatkunden finden bei Dr. Klein zu allen Fragen rund um ihre Finanzen die individuell passende Lösung. Über das Internet und an mehr als 200 Standorten beraten rund 650 Spezialisten anbieterungebunden und ganzheitlich zu den Themen Immobilienfinanzierung, Versicherungen und Vorsorge. Schon seit 1954 ist die Dr. Klein & Co. AG wichtiger Finanzdienstleistungspartner der Wohnungswirtschaft, der Kommunen und von gewerblichen Immobilieninvestoren. Dr. Klein unterstützt seine Institutionellen Kunden ganzheitlich mit kompetenter Beratung und maßgeschneiderten Konzepten im Finanzierungsmanagement, in der Portfoliosteuerung und zu gewerblichen Versicherungen. Die kundenorientierte Beratungskompetenz und die langjährigen, vertrauensvollen Beziehungen zu allen namhaften Kredit- und Versicherungsinstituten sichern den Dr. Klein Kunden stets den einfachsten Zugang zu den besten Finanzdienstleistungen. Dafür wurde das Unternehmen 2014 und 2015 u.a. von Springer-Fachmedien als "vorbildlicher Finanzvertrieb" und von n-tv mit dem "Deutschen Fairnesspreis" ausgezeichnet. Dr. Klein ist eine 100%ige Tochter des an der Frankfurter Börse im SDAX gelisteten technologiebasierten Finanzdienstleisters Hypoport AG.

OTS: Dr. Klein & Co. Aktiengesellschaft newsroom: http://www.presseportal.de/nr/17116 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_17116.rss2

Pressekontakt: Sven Westmattelmann Senior Manager Communications Tel.: +49 (0)30 / 42086 - 1935 Mobil: + 49 (0)151 / 5802 - 7993 Fax: +49 (0)30 / 42086 - 1999 E-Mail: presse@drklein.de

Dr. Klein & Co. AG Hansestraße 14 23558 Lübeck Internet: www.drklein.de Facebook: www.facebook.com/drkleinag YouTube: www.youtube.com/user/drklein Twitter: www.twitter.com/Dr_Klein_de Newsletter Privatkunden: www.drklein.de/newsletterarchiv.html Newsletter Firmenkunden: www.drklein.de/newsletterarchiv-firmenkunden.html

- Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/pm/17116/3358245 -



Quelle: dpa


News und Analysen

00:02 Uhr GNW-News: Abiomed Impella CP erhält erweiterte FDA-Zulassung für hochriskante perkutane...
07.12.16 ROUNDUP 2/Abgas-Skandal: Kommission will gegen Deutschland Verfahren eröffnen
07.12.16 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Beeindruckende Rekordrally für Dow und S&P 500
07.12.16 GNW-News: XBiotech schließt Rekrutierung für weltweite Phase-III-Studie über die Xilonix-Monotherapie...
07.12.16 Aktien New York Schluss: Beeindruckende Rekordrally für Dow und S&P 500
07.12.16 Monte dei Paschi beantragt mehr Zeit für Erfüllung des Rettungsplans
07.12.16 ROUNDUP/Abgas-Skandal: Kommission will gegen Deutschland Verfahren eröffnen
07.12.16 Abgas-Skandal: Kommission will gegen Deutschland Verfahren eröffnen
07.12.16 Trump macht Kohlefreund Pruitt zum Chef der Umweltbehörde EPA
07.12.16 dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 07.12.2016
07.12.16 US-Anleihen bauen Gewinne aus
07.12.16 Britische Regierung will Plan für Brexit-Strategie vorlegen
07.12.16 ITALIEN/ROUNDUP 2: Regierungskrise - Präsident muss Renzi-Nachfolger finden
07.12.16 Devisen: Euro im US-Handel nur wenig bewegt
07.12.16 USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt schwächer als erwartet
07.12.16 Russland verkauft Rosneft-Beteiligung an Glencore und Katar
07.12.16 OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Durchbruch, Kommentar zum Aktienmarkt ...
07.12.16 WDH/ITALIEN/ROUNDUP: Italienischer Ministerpräsident Renzi zurückgetreten
07.12.16 Aktien New York: Rekordrally für Dow und S&P 500
07.12.16 DGAP-Adhoc: Raiffeisen Bank International AG: RBI und Alior Bank beenden Verhandlungen über Verkauf...
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7767
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?
Volltextsuche

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.