Dax 11173.5 -0.05%
MDax 21435.0 -0.17%
TecDax 1734.0 -0.03%
BCDI 130.93 0.00%
Dow Jones 19614.81 0.33%
Nasdaq 4857.54 0.02%
EuroStoxx 3188.0 -0.22%
Bund-Future 161.24 -0.11%
17:56 17.06.16

Ölpreise erholen sich von starken Vortagesverlusten

NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Freitag deutlich gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete am späten Nachmittag 48,50 US-Dollar. Das waren 1,30 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli stieg um 1,18 Dollar auf 47,39 Dollar. Zuvor waren die Preise sechs Tage in Folge gefallen

Der am Freitag gesunkene Dollar-Kurs habe die Ölpreise gestützt, sagten Händler. Rohöl wird in Dollar gehandelt. Ein schwächerer Dollar macht Rohöl für Anleger in anderen Währungsräumen günstiger. Zudem trat die Furcht vor einem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union in den Hintergrund.

Auch stützten Aussagen des russischen Ölministers Alexander Nowak die Preise. Es gebe aktuell keine Notwendigkeit für Russland und Saudi-Arabien zu kooperieren, um den Ölmarkt zu beeinflussen. Die niedrigen Ölpreise dürften für zehn bis fünfzehn Jahre anhalten, sagte er Bloomberg-TV.

Mit dem Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ging es unterdessen deutlich nach unten. Das Opec-Sekretariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis am Donnerstag 44,03 Dollar je Barrel betragen habe. Das waren 1,33 Dollar weniger als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der 13 wichtigsten Sorten des Kartells./jsl/bgf/jha/



Quelle: dpa


Die Chance des Jahrzehnts

Hier geht's zur Rohstoff-Startseite

News und Analysen

08:45 Uhr Evotec geht mit Startup Kooperation für Antibiotika gegen Supererreger ein
08:44 Uhr Aktien Frankfurt Ausblick: Dax verschnauft nach Sprung über 11 000 Punkte
08:42 Uhr Positive Nachrichten für Evotec
08:38 Uhr IRW-News: Telson Resources Inc.: Telson Resources Inc. gibt Abschluss der vorläufigen...
08:38 Uhr Deutschland: Exporte steigen weniger als erwartet
08:36 Uhr Trump-Anhänger spenden auch nach der Wahl noch 3,5 Millionen Dollar
08:30 Uhr Parlament beschließt vorläufige Entmachtung der Präsidentin
08:30 Uhr DGAP-News: Corestate Capital Holding S.A.: CORESTATE gründet Facility Manager (deutsch)
08:27 Uhr WDH: Carl Zeiss Meditec legt dank Steigerungen in der Augenchirurgie zu
08:23 Uhr Parlament beschließt Entmachtung der Präsidentin Südkoreas
08:21 Uhr WDH: Kramp-Karrenbauer zufrieden mit Bund-Länder-Finanzreform
08:20 Uhr Presse: Deutsche Post verlängert Vertrag von Frank Appel
08:19 Uhr IRW-News: Far Resources Ltd. : Far Resources lässt das Jahr Revue passieren
08:19 Uhr Japan hält vorerst am Handelspakt TPP fest
08:07 Uhr Devisen: Eurokurs stabilisiert sich nach Vortagesverlusten
08:00 Uhr DGAP-News: Rapid Nutrition PLC gibt Ergebnisse für 2016 bekannt (deutsch)
08:00 Uhr DGAP-News: MAX 21 AG: Zwischenstand bei der strategischen Neuausrichtung (deutsch)
07:58 Uhr Carl Zeiss Meditec legt dank Steigerungen in der Augenchirurgie zu
07:38 Uhr dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax verschnauft nach Rekordsprung
07:34 Uhr ROUNDUP: Bahn-Tarifrunde auf Sonntag vertagt
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7760

Titel aus dieser Meldung

1,71%
2,01%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.