Dax 10525.0 0.11%
MDax 20560.0 -0.21%
TecDax 1686.0 -0.03%
BCDI 128.75 0.00%
Dow Jones 19170.42 -0.11%
Nasdaq 4738.16 0.26%
EuroStoxx 3014.0 -0.05%
Bund-Future 161.12 0.83%
10:11 31.05.16

Presse: Deutsche Bank gerät bei US-Staatsanleihe-Ermittlungen stärker ins Visier

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Deutsche Bank ist einem Bericht zufolge bei Ermittlungen wegen möglicher Manipulationen bei Auktionen von US-Staatsanleihen stärker in den Fokus gerückt. Bei den seit vergangenem Jahr anhaltenden Untersuchungen verschiedener Behörden konzentrierten sich die Ermittler neben Goldman Sachs jetzt auch auf die Deutsche Bank, wie die "New York Post" am Dienstag unter Berufung auf nicht näher genannte Kreise berichtete. Das Blatt hatte die Ermittlungen vor knapp einem Jahr aufgedeckt.

Es gebe noch keinen konkreten Verdacht für ein Fehlverhalten oder gar eine Anklage, aber die Behörden hätten ihren Kreis der genauer betrachteten Banken jetzt eingeengt. Die US-Justizbehörden hatten dem Bericht der Zeitung zufolge Unterlagen von 22 Banken angefordert, die als sogenannte Primärhändler direkt mit der US-Notenbank handeln können. Mittlerweile gehören dem Kreis 23 Institute an.

Von Seiten der Deutschen Bank hieß es zu dem Bericht, dass sie bei der branchenweiten Untersuchung mit den Behörden kooperiere. Eine US-Sprecherin sagte dem Blatt, es gebe nach aktuellem Stand keinen Grund zur Annahme, dass die Bank im Mittelpunkt der Ermittlungen stehe. Der Markt mit US-Staatsanleihen ist rund 13 Billionen Dollar schwer. Die Vereinigten Staaten sind weltweit der größte Emittent von Schuldtiteln.

In ihrem Geschäftsbericht für 2015 hatte die Bank eingeräumt, Anfragen von Aufsichts- und Strafverfolgungsbehörden in Bezug auf Auktionen und den Handel mit US-Staatsanleihen sowie damit zusammenhängende Marktaktivitäten erhalten zu haben. Zudem gibt es den Angaben der Bank zufolge verschiedene Sammelklagen wegen möglicher Absprachen mit anderen Primärhändlern beim Handel mit US-Staatsanleihen.

Angaben zu der möglichen Höhe der Strafen oder Schadensersatzzahlungen machte die Bank nicht. Der deutsche Branchenprimus arbeitet nach wie vor an der Aufarbeitung früherer Skandale und Geschäftsgebaren. Ende des ersten Quartals hatte die Bank etwas mehr als 5 Milliarden Euro für die Beilegung von Rechtsstreitigkeiten zur Seite gelegt.

In den Ermittlungen rund um die mögliche Manipulation des Handels mit US-Staatsanleihen ist dem Bericht der "New York Post" zufolge nicht mit einem schnellen Ende zu rechnen. Vor den Präsidentschaftswahlen im November werde es keine Gespräche über einen möglichen Vergleich geben./zb/men/stb



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Titel aus dieser Meldung

-0,92%
-1,95%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Gefahr durch Referendum in Italien?
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Der boerse.de-Aktienbrief hilft Ihnen beim Vermögensaufbau an der Börse. Folgen Sie einfach unserem Drei-Säulen-Erfolgsmodell, das auf den Faktoren Titelauswahl, Timing und einer Steuerung der Investitionsquoten beruht.