Dax
12.574,00
-0,38%
MDax
25.124,00
0,03%
BCDI
151,64
0,07%
Dow Jones
21.064,00
-0,09%
TecDax
2.272,00
-0,18%
Bund-Future
161,72
0,22%
EUR-USD
1,12
-0,37%
Rohöl (WTI)
48,78
0,16%
Gold
1.267,12
0,92%

Volkswagen Vz Aktie

Typ: Aktie
WKN: 766403
ISIN: DE0007664039
zur Watchlist zum Portfolio Aktien-Report
16:02 20.06.16

ROUNDUP 2: Ermittlungen gegen Ex-VW-Chef - Verdacht der Marktmanipulation

WOLFSBURG/BRAUNSCHWEIG (dpa-AFX) - Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt im Abgas-Skandal gegen den zurückgetretenen VW -Konzernchef Martin Winterkorn wegen des Verdachts auf Marktmanipulation. Die Finanzaufsicht Bafin hatte zuvor Strafanzeige gestellt, wie die Ermittler am Montag in Braunschweig mitteilten.

Aus der Staatsanwaltschaft hieß es, neben Winterkorn richte sich der Anfangsverdacht auch gegen einen zweiten Beschuldigten, ohne nähere Details zu nennen. Es gehe dabei aber nicht um den amtierenden Aufsichtsratsvorsitzenden Hans Dieter Pötsch. Dieser war bis zu seinem Wechsel an die Spitze des VW-Kontrollgremiums Finanzvorstand bei Europas größtem Autobauer.

ANFANGSVERDACHT: FINANZWELT ZU SPÄT INFORMIERT

Bei den Ermittlungen gehe es um den Vorwurf, dass Volkswagen die Finanzwelt womöglich zu spät über die Affäre informiert habe. Dieser Anfangsverdacht richte sich auch gegen ein weiteres damaliges Vorstandsmitglied. Ob es sich dabei um ein amtierendes oder ehemaliges Vorstandsmitglied handele, wollte Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe nicht sagen. Er verwies auf die Persönlichkeitsrechte. Winterkorn als eine Person der Zeitgeschichte rechtfertige allerdings die Nennung des Namens.

Ziehe sagte, es habe im Zusammenhang mit den neuen Vorwürfen bisher keine Durchsuchungen gegeben. Er könne noch nicht absehen, wie lange das Ermittlungsverfahren dauere. "Wir müssen die Beteiligten jetzt natürlich anhören und weitere Zeugen vernehmen", sagte er.

STAATSANWALTSCHAFT: ES GILT DIE UNSCHULDSVERMUTUNG

Die Staatsanwaltschaft betonte: "Ob sich der genannte Anfangsverdacht verdichtet oder entkräften lässt, hängt von dem Ergebnis der erforderlichen weiteren Ermittlungen ab." Es gelte wie in allen anderen Ermittlungsverfahren die Unschuldsvermutung.

VW hatte im September 2015 zugegeben, bei Dieselautos in den USA Testwerte zum Ausstoß schädlicher Stickoxide manipuliert zu haben. Dies stürzte den Konzern in eine schwere Krise. Eine Pflichtmitteilung an die Finanzwelt über die drohenden Folgen der Affäre gab Volkswagen am 22. September heraus - der Verdacht lautet, dass dies "bewusst verspätet" geschehen sein könnte.

STAATSANWALTSCHAFT UNTERSUCHT SCHON LÄNGER

Bereits Anfang Oktober hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, auch wegen einer möglichen Mitverantwortung Winterkorns gebe es Ermittlungen. Später hieß es jedoch, dabei habe es sich nicht um ein formelles Verfahren gegen den Ex-VW-Chef persönlich gehandelt. Die Behörde bedauerte "Irritationen" über ihre Angaben zu dem Verfahren. Ein konkreter Anfangsverdacht habe damals nicht bestanden.

Am Aktienmarkt hatte die Nachricht zu den Ermittlungen kaum Auswirkungen. Die VW-Vorzugsaktie lag am Nachmittag in einem sehr festen Markt weiter mehr als 4 Prozent im Plus und war damit in der Spitzengruppe im Dax zu finden./loh/DP/men



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

14:51 Uhr Trump: Habe kein Problem mit den Deutschen, aber mit ihrem Handel
13:41 Uhr Autoverband VDA nach Trump-Kritik: USA wichtiger Produktionsstandort
13:30 Uhr Trump: Habe kein Problem mit den Deutschen, aber mit ihrem Handel
13:03 Uhr Trump: Habe kein Problem mit den Deutschen, aber mit ihrem Handel
12:10 Uhr Bernstein belässt Volkswagen auf 'Market-Perform' - Ziel 150 Euro
11:04 Uhr Trumps Wirtschaftsberater mahnt vor G7-Gipfel faire Handelsregeln an
08:57 Uhr AKTIE IM FOKUS: Autowerte geraten nach mutmaßlicher Trump-Kritik unter Druck
08:30 Uhr ROUNDUP: Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
06:39 Uhr ROUNDUP: Nach Streetscooter kommt elektrisches Stadtauto aus Aachen
05:43 Uhr Nach Streetscooter soll elektrisches Stadtauto aus Aachen kommen
25.05.17 ROUNDUP: Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
25.05.17 Ermittlungen gegen Bosch auch im Zusammenhang mit Daimler-Verfahren
25.05.17 Startschuss für Volkswagen vor 80 Jahren
25.05.17 Wave XXL-Optionsscheine auf Volkswagen: Ist wirklich alles in Butter? Optionsscheineanalyse
25.05.17 ROUNDUP/Starker Jahresauftakt der Dax-Konzerne: Bestmarken im ersten Quartal
24.05.17 Berufung abgelehnt: VW-Manager kommt nicht gegen Kaution frei
24.05.17 ROUNDUP: Keine Machtübernahme von Investorenfamilie Hastor bei Grammer
24.05.17 Grammer-Führung gewinnt Machtkampf mit Investor Hastor
24.05.17 ROUNDUP: Labor contra Praxis: Umwelthilfe und VW streiten um Abgas-Aussagen
24.05.17 Labor contra Praxis: Umwelthilfe und VW streiten um Abgas-Aussagen
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 111
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Weltgrößter Onlinehändler als Allzeithoch-Maschine!
  • Buffett: Amazon kann keiner mehr besiegen!
  • Magische 1000-Dollar-Hürde nur noch Formsache?
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Unsere Einstiegs-Strategie: Nicht jeder Tag ist Kauftag. Die Gewinn-Chancen der Champions aus dem boerse.de-Aktienbrief lassen sich durch die Wahl des richtigen Einstiegszeitpunkts nochmals erheblich verbessern. Dafür bedarf es keinen hellseherischen Fähigkeiten, sondern es gilt, Kauf- und Nachkaufsignale mit Ruhe und Disziplin zu beachten.