Dax 11233.0 0.48%
MDax 21723.0 1.17%
TecDax 1756.5 1.27%
BCDI 133.37 1.86%
Dow Jones 19756.78 0.72%
Nasdaq 4891.04 0.71%
EuroStoxx 3212.0 0.53%
Bund-Future 161.49 0.05%
13:03 08.06.16

ROUNDUP/Abwärtsspirale am Anleihemarkt: Renditen fallen auf Rekordtiefs

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Anleihemarkt werden immer neue Zinstiefs erreicht. Nachdem die durchschnittliche Rendite für deutsche Wertpapiere - die Umlaufrendite - bereits am Montag erstmals negativ gewesen ist, fiel sie am Mittwoch auf einen neuen historischen Tiefstand. Die am Markt besonders beachtete Bundesanleihe mit zehnjähriger Laufzeit sank ebenfalls auf einen bisher unerreichten Tiefstand. Experten sprechen bereits von einer Abwärtsspirale.

Die Umlaufrendite, die die Bundesbank anhand von in Umlauf befindlichen deutschen Staatsanleihen errechnet, fiel am Mittwoch auf minus 0,05 Prozent. So tief hatte der Durchschnittszins noch nie gelegen. Der Effektivzins der zehnjährigen Bundesanleihen blieb zwar noch positiv, sank aber mit 0,033 Prozent ebenfalls auf ein Rekordtief. Bundesschuldtitel rentierten bis in den neunjährigen Laufzeitbereich hinein negativ. Das bedeutet, dass Anleger beim Kauf dieser Papiere draufzahlen. Der Zehnjahreszins in Deutschland war allerdings noch nie negativ gewesen. In der Schweiz, die als besonders stabile Volkswirtschaft und sicherer Anlagehafen gilt, ist dies seit längerem der Fall.

GELDPOLITIK DRÜCKT ZINSEN

Fachleute nennen im Wesentlichen zwei Gründe für den neuerlichen Zinseinbruch. Zum einen verweisen sie auf die zuletzt deutlich verringerten Zinserwartungen an die amerikanische Notenbank Fed. Nach sehr schwachen Arbeitsmarktdaten hatte sich Fed-Chefin Janet Yellen zu Anfang der Woche zurückhaltend zum geldpolitischen Kurs geäußert. An den Finanzmärkten wird deswegen zunehmend in Zweifel gezogen, dass die Fed ihre Ende 2015 begonnene Zinswende bald fortsetzen wird.

Zum anderen verweisen Experten auf die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Diese bleibt nicht nur auf absehbare Zeit extrem locker. Auch sorgen die hohen Käufe von Staatsanleihen für zunehmenden Zinsdruck. Hoffnungen, dass die an diesem Mittwoch gestarteten Käufe von Unternehmensanleihen den Rentenmarkt entlasten könnten, haben sich damit zunächst zerschlagen. Anleihefachleute der Commerzbank sprechen vielmehr von einer "sich selbst verstärkenden Abwärtsspirale" am Staatsanleihemarkt.

EZB-ZINSGRENZE VERSTÄRKT DRUCK

Ein wichtiger Grund für diesen Abwärtsstrudel liegt bei der EZB selbst: Die Notenbank hat sich auferlegt, keine Staatspapiere zu kaufen, deren Rendite unterhalb ihres Einlagensatzes von minus 0,4 Prozent liegt. Experten gehen davon aus, dass sie mit dieser Regel vermeiden will, Verluste mit ihren Anleihekäufen einzufahren. Weil aber immer mehr Bundeswertpapiere unterhalb der selbstgesetzten Zinsgrenze rentieren, verringert sich auch der Umfang der kaufbaren Staatstitel. Dies zwingt die EZB, sich auf längere Laufzeiten zu konzentrieren, was die Renditen um so stärker drückt./bgf/jsl/jha/



Quelle: dpa


News und Analysen

21:41 Uhr ROUNDUP 2/Kreise: Monte dei Paschi bekommt von EZB nicht mehr Zeit
21:35 Uhr dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 05. bis 09.12.2016
21:35 Uhr dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 09.12.2016
21:20 Uhr US-Anleihen: Kursverluste in allen Laufzeiten
20:50 Uhr Devisen: Wenig Bewegung im US-Handel
20:50 Uhr DGAP-Adhoc: PNE WIND AG veräußert 80prozentige Beteiligung an der PNE WIND YieldCo Deutschland GmbH...
20:47 Uhr OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Auf der Überholspur, Marktkommentar von ...
20:26 Uhr Aktien New York: Dow steigt über 19700 Punkten
20:18 Uhr SPORT/ROUNDUP: Wolfsburg ohne Draxler nach München - Abschied im Winter naht
20:15 Uhr KORREKTUR/ROUNDUP/Aktien New York: Schon wieder neue Rekorde
20:03 Uhr Fährstreiks in Griechenland verlängert - Ausschreitungen in Heraklion
20:02 Uhr Russland und Ukraine uneins über Gasversorgung im Winter
20:02 Uhr ITALIEN/Suche nach neuer Regierung in Italien: Konsultationen kurz vor Ende
19:59 Uhr ROUNDUP: Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen gegen den Bund zurück
19:26 Uhr Aktien Osteuropa Schluss: Unterschiedliche Vorzeichen
18:58 Uhr ROUNDUP: 21st Century Fox will Sky komplett schlucken
18:49 Uhr ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Indizes beenden starke Woche mit Gewinnen
18:21 Uhr Aktien Europa Schluss: Indizes beenden starke Woche mit Gewinnen
18:21 Uhr Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück
18:20 Uhr ROUNDUP 2: Bombardier streicht in Deutschland offenbar 2500 Stellen
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7771
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?
Volltextsuche

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.