Dax 11065.0 2.69%
MDax 21294.0 1.48%
TecDax 1732.5 1.49%
BCDI 129.72 0.36%
Dow Jones 19503.45 1.31%
Nasdaq 4838.32 1.08%
EuroStoxx 3162.5 1.48%
Bund-Future 160.46 0.38%
15:04 17.06.16

ROUNDUP: Bundesrat stimmt Abschaffung der Störerhaftung für WLAN-Hotspots zu

BERLIN (dpa-AFX) - Künftig können auch private Betreiber ihr WLAN für andere öffnen, ohne wegen Rechtsverletzungen Dritter haftbar gemacht werden zu können. Nach dem Bundestag ließ am Freitag auch der Bundesrat entsprechende Änderungen des Telemediengesetzes passieren. Der Streit um die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung für WLAN-Hotspots in Deutschland dauerte über sechs Jahre.

Nach Ansicht von Experten der Regierungskoalition im Bund gehört die Gefahr von Schadenersatzansprüchen oder kostenpflichtigen Abmahnungen für Rechtsverletzungen Dritter damit der Vergangenheit an. Cafés, Flughäfen, Restaurants oder Hotels sollen ihren Kunden nun einen Zugang zum Internet bereitstellen können, ohne bei Missbrauch durch ihre Gäste in die Gefahr zu geraten, haftbar gemacht werden zu können.

Kritik kam weiterhin aus einigen Bundesländern. Sie sehen auch in der neuen Fassung der Novelle die Gefahr von Abmahnungen nicht völlig ausgeräumt. Zwar würden private WLAN-Anbieter nun wie Host-Provider angesehen, doch ein Ausschluss von Haftungsansprüchen im Zuge von Unterlassungsansprüchen werde lediglich in einer angefügten Betgründung formuliert. Diese sei aber nicht rechtsbindend.

Ein entsprechender Entschließungsantrag wurde jedoch nicht beschlossen. Dieser Antrag hatte regelmäßige Überprüfungen vorgesehen, ob die verfolgten Ziele tatsächlich erreicht werden. Zusätzlich war gefordert worden, das Gesetz nach einem noch ausstehenden Urteil des Europäischen Gerichtshofs erneut zu prüfen. Dort soll geklärt werden, ob Sony Music Entertainment von dem Betreiber eines WLAN-Hotspots Schadenersatz wegen Urheberrechtsverletzungen Dritter fordern könne.

Es werde weiterhin zu beobachten bleiben, ob die gesetzliche Regelung ausreiche, teilte etwa die Niedersächsische Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) mit. "Wenn sich herausstellt, dass die mit der Gesetzesänderung verfolgten Ziele nicht erreicht werden können, bedarf es einer weiteren Anpassung des Telemediengesetzes." Die Bundesregierung will das Gesetz 2018 überprüfen.

Nachdem das neue Gesetz den Bundestag passiert hatte, kündigten einige auf Abmahnungen spezialisierte Kanzleien an, auch künftig bei entsprechenden Verstößen weiterhin Abmahnungen verschicken zu wollen. "Wer jetzt glaubt, dass auch Lieschen Müller sich auf eine vermeintliche Abschaffung der Störerhaftung berufen kann, liegt falsch", sagte Björn Frommer von der Münchner Kanzlei Waldorf Frommer./gri/DP/men



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

21:07 Uhr USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt schwächer als erwartet
20:55 Uhr Russland verkauft Rosneft-Beteiligung an Glencore und Katar
20:50 Uhr OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Durchbruch, Kommentar zum Aktienmarkt ...
20:36 Uhr WDH/ITALIEN/ROUNDUP: Italienischer Ministerpräsident Renzi zurückgetreten
20:34 Uhr Aktien New York: Rekordrally für Dow und S&P 500
20:33 Uhr DGAP-Adhoc: Raiffeisen Bank International AG: RBI und Alior Bank beenden Verhandlungen über Verkauf...
20:24 Uhr ITALIEN/ROUNDUP: Italienischer Ministerpräsident Renzi zurückgetreten
20:07 Uhr ITALIEN: Regierungschef Renzi zurückgetreten
20:05 Uhr DGAP-Adhoc: Capital Stage veröffentlicht Prognose für 2017 (deutsch)
19:25 Uhr Dow knackt 19400-Punkte-Marke - Neue Rekorde mit frischem Schwung
19:11 Uhr Kreise: Wohl EU-Verfahren gegen Deutschland im Abgas-Skandal
19:05 Uhr ROUNDUP: Bundesverwaltungsgericht bestätigt Rundfunkbeitrag für Unternehmen
19:04 Uhr DGAP-News: BUWOG Group unterzeichnet Vertrag zum Verkauf von 1.146 Wohnungen in Österreich (deutsch)
19:02 Uhr Sixt legt nach Urteil zu Rundfunkbeitrag Verfassungsbeschwerde ein
19:00 Uhr ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Anleger greifen zu und spekulieren weiter auf EZB
18:56 Uhr ROUNDUP 4/Zweiter Versuch: Linde und Praxair planen Zusammenschluss
18:34 Uhr Bundesgericht bestätigt Rundfunkbeitrag für Unternehmen
18:33 Uhr Aktien Europa Schluss: Anleger greifen zu und spekulieren weiter auf EZB
18:23 Uhr AKTIEN IM FOKUS 2: Banken im Aufwind - Deutsche wie Phönix aus der Asche
18:22 Uhr Britische Regierung will unter Umständen Brexit-Strategie vorlegen
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7767

Titel aus dieser Meldung

Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.