Dax
11.977,00
-0,72%
MDax
23.388,00
-0,73%
TecDax
1.986,00
-0,81%
BCDI
143,95
0,00%
Dow Jones
20.596,72
-0,29%
Nasdaq
5.333,29
-0,74%
EuroStoxx
3.422,50
-0,65%
Bund-Future
160,61
0,23%

Volkswagen Vz Aktie

Typ: Aktie
WKN: 766403
ISIN: DE0007664039
zur Watchlist zum Portfolio Aktien-Report
15:19 20.06.16

ROUNDUP: DSW rät Volkswagen-Anlegern wegen 'Dieselgate' zu Doppelstrategie

FRANKFURT/WOLFSBURG (dpa-AFX) - Eigentümer von VW -Aktien und -Anleihen sollten nach Meinung von Anlegervertretern eine Doppelstrategie verfolgen, um für Verluste aus dem Abgas-Skandal entschädigt zu werden. Die Betroffenen sollten nach einem Vergleich streben und gleichzeitig schnell prüfen, ob sich eine Klage lohne, sagte die Hauptgeschäftsführerin der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Jella Susanne Benner-Heinacher, am Montag in Frankfurt. Sie geht davon aus, dass VW seine Eigner zu spät über den Diesel-Skandal und dessen finanziellen Folgen informiert hat und daher Schadenersatz leisten muss.

Möglicherweise trete die Verjährung nach deutschem Recht bereits zum 18. September dieses Jahres ein - dem Jahrestag der ersten offiziellen Informationen des Konzerns an die Börsen, erklärte Benner-Heimacher. Über den exakten Verjährungstermin gebe es zwar unterschiedliche juristische Meinungen, sie nenne daher aus Sicherheitsgründen den frühestmöglichen Termin. Bislang hatte die DSW den Anlegern zum Abwarten geraten.

Hintergrund sind der langsame Fortschritt des Musterklageverfahrens beim Landgericht Braunschweig und die Bestrebungen einer niederländischen Stiftung, mit dem VW-Konzern einen europaweit gültigen Vergleich zu schließen. Dies hat das Unternehmen bislang abgelehnt, weil man keine kapitalrechtlichen Fehler begangen habe, die Anlass für einen Vergleich gäben. Die DSW unterstützt den für die Anleger zunächst kostenfreien Stiftungsweg, der allerdings nicht die Verjährung möglicher Ansprüche auf Schadenersatz hemmt.

Ein gerichtlich bestätigter Vergleich nach niederländischem Recht könnte europaweit verbindlich angewendet werden und so die zu erwartende langjährige Prozesswelle eindämmen, erklärte der Stiftungsanwalt Eric Breiteneder. Er verwies auf weit längere Verjährungsfristen in anderen europäischen Ländern mit 15 Jahren in Spanien an der Spitze.

Die Stiftung vertritt nach eigenen Angaben rund 6500 Investoren aus 26 Ländern mit 13 Milliarden Euro an investiertem Kapital. Zu 95 Prozent handele es sich um Eigner von Unternehmens-Anleihen und Finanzprodukten. Die Mehrzahl der Fälle entfällt auf deutsche Kleinaktionäre, während der Großteil der Investitionssumme bei ausländischen Fonds liegt. Den Kapitalschaden seiner Mandanten schätzte der Anwalt auf 25 bis 33 Prozent ihres Investments - das wären 3,25 Milliarden bis 4,33 Milliarden Euro.

Die Stiftung sucht vor der VW-Hauptversammlung an diesem Mittwoch nach Anlegern, die sich dem Vergleichsweg anschließen wollen. Im Erfolgsfall sollen nach ihrem Plan 18 Prozent der Vergleichssumme von VW an die von einem US-Anwaltsbüro vorfinanzierten Stiftung fließen./ceb/DP/men



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

26.03.17 VW: Interne Ermittlungen von Anwaltskanzlei dauern weiter an
26.03.17 Deutsche Wirtschaft sieht 'Lateinamerika-Moment'
24.03.17 ROUNDUP: Große Nachfrage bei Volkswagens erster Euro-Anleihe nach Dieselaffäre
24.03.17 Volkswagen (VW) holt neuen Manager für Integrität und Recht erneut von Daimler
24.03.17 Kreise: Große Nachfrage bei Volkswagens erster Euro-Anleihe nach Dieselaffäre
24.03.17 Mehr Stromtankstellen für E-Autos - aber weiter niedriges Niveau
24.03.17 Baden-Württemberg plant 2000 öffentliche Ladesäulen für E-Autos bis 2020
24.03.17 STICHWORT: Was die Pkw-Maut konkret für Autofahrer vorsieht
24.03.17 BUND will Verkaufsstopp für dreckige Diesel gerichtlich erzwingen
23.03.17 Merkel bricht eine Lanze für das Diesel-Auto
23.03.17 Volkswagen Financial Services rechnet mit schwächerem Ergebnis
23.03.17 Streit um Bonus für Ex-VW-Manager - Güteverhandlung ohne Ergebnis
23.03.17 ROUNDUP: Spediteure fordern 100 Millionen Euro Schadenersatz wegen Lkw-Kartell
23.03.17 Spediteure fordern 100 Millionen Euro Schadenersatz wegen Lkw-Kartell
23.03.17 Beurlaubter VW-Manager will vor Gericht Millionenbonus erzwingen
22.03.17 Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter
22.03.17 Staatsanwaltschaft: Nach Audi-Razzia stehen Zeugenbefragungen an
22.03.17 ROUNDUP: Autofirmen gönnen ihren Mitarbeitern kräftige Sonderzahlungen
22.03.17 Porsche-Mitarbeiter bekommen 9111 Euro Bonus
22.03.17 VW in Dresden will Start-ups für Mobilität eine Chance geben
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 121
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.