Dax
11.830,50
0,22%
MDax
23.411,00
-0,92%
TecDax
1.891,75
-1,28%
BCDI
142,49
0,00%
Dow Jones
20.821,76
0,05%
Nasdaq
5.342,05
0,28%
EuroStoxx
3.318,00
-0,61%
Bund-Future
166,32
0,33%
20:21 08.06.16

ROUNDUP: Daimler-Chef bereit zu Kooperationen mit Uber

BERLIN (dpa-AFX) - Daimler -Chef Dieter Zetsche kann sich eine Zusammenarbeit mit dem umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber vorstellen. "Wir können potenziell in manchen Bereichen kooperieren und in anderen Konkurrenten sein", sagte Zetsche am Mittwoch auf der Internet-Konferenz Axel Springer Noah Berlin. Zugleich schränkte er ein, dass es nichts konkretes anzukündigen gebe.

Für einen Einstieg sei Uber mit einer Bewertung von zuletzt mehr als 60 Milliarden Dollar für Daimler allerdings zu teuer, betonte Zetsche. "Wir streben einen kontrollierenden Einfluss an und müssten dafür vielleicht 35 Milliarden Dollar lockermachen." Daimler sei zwar profitabel - aber das wäre zuviel. Deswegen habe der Konzern in den Uber-Konkurrenten Blacklane investiert - schon vor Jahren. Ubers Mitgründer und Chef Travis Kalanick, der zusammen mit Zetsche auftrat, konterte, dass er eine kontrollierende Rolle von Daimler auch nicht begrüßen würde - "aber bei den 35 Milliarden Dollar bin ich dabei".

Die Daimler-Marke Mercedes-Benz ist einer der größten Auto-Lieferanten für die deutsche Taxi-Branche, die Uber unfairen Wettbewerb vorwirft. Zugleich konkurriert Daimlers App MyTaxi scharf mit Taxiruf-Zentralen.

Zetsche machte deutlich, dass er nicht viel von Versuchen halte, bisherige Verhältnisse zu konservieren. "Ich bin überzeugt, wenn etwas Vorteile bietet, wird es sich durchsetzen." Besser, man sei "Teil und Speerspitze der Veränderung". Zugleich müsse es gleiche Rahmenbedingungen für alle geben. "Ich bin sehr geduldig hier in Deutschland", sagte Kalanick. Uber stellte hierzulande nach Gerichtsurteilen mehrere seiner Dienste weitgehend ein. Aktuell werden nur Taxis in Berlin vermittelt sowie in München auch Mietwagen mit Fahrer im Dienst UberX.

Autokonzerne suchen derzeit verstärkt nach Partnerschaften mit Fahrdiensten und Technologie-Unternehmen, denn die jüngeren Generationen wollen Autos häufig nur noch nutzen, ohne sie zu besitzen. Außerdem dürften mit der künftigen Ausbreitung selbstfahrender Autos insgesamt weniger Wagen benötigt werden.

So stieg Volkswagen jüngst mit 300 Millionen Dollar beim Uber-Konkurrenten Gett ein. Toyota beteiligte sich erst vor wenigen Wochen an Uber. Die Höhe der Investition wurde nicht bekannt, dem Vernehmen nach soll es aber nur um einen kleinen Anteil gehen und die Partnerschaft sich aktuell auf das Angebot von Toyotas für Uber-Fahrer beschränken.

Kalanick sagte seinerseits, er habe kein Interesse daran, einen Autobauer zu kaufen - auch wenn Uber angesichts der aktuellen Bewertung nach einem Börsengang potenziell genug Akquisitionswährung dafür haben dürfte. "Unsere Sache ist es nicht, Autos zu bauen, sondern mit den Jungs zu kooperieren, die das machen." Einen Börsengang von Uber wolle er weiterhin hinauszögern. Er könne irgendwann in einem Zeitraum "von einem bis zehn Jahren" kommen.

Unterdessen will Fiat Chrysler laut einem Medienbericht bei der Entwicklung selbstfahrender Autos neben Google auch mit dem Fahrdienst-Vermittler Uber zusammenarbeiten. Es liefen erste Gespräche, eine Kooperation könne bis Jahresende bekanntgegeben werden, schrieb der Finanzdienst Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf informierte Personen. Uber spreche auch mit anderen Autoherstellern, hieß es./so/DP/he



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

04:50 Uhr dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
04:50 Uhr dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum
25.02.17 DGAP-News: STADA führt strukturierten und offenen Bieterprozess mit allen Interessenten (deutsch)
24.02.17 GNW-News: Abiomed überschreitet in den USA die Marke von 50.000 Impella®-Patienten
24.02.17 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Kaum Veränderung nach Rekordserie
24.02.17 Aktien New York Schluss: Kaum Veränderung nach Rekordserie
24.02.17 dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 20. bis 24.02.2017
24.02.17 dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 24.02.2017
24.02.17 US-Anleihen: Erneute Gewinne - 30jährige rentieren unter 3 Prozent
24.02.17 Präsident Peña Nieto: 'Mexiko ist zum Wettstreit bereit'
24.02.17 ROUNDUP: Ermittlungsrichter nehmen Élysée-Kandidaten Fillon unter die Lupe
24.02.17 Devisen: Eurokurs fällt weiter zurück
24.02.17 Merkel mahnt Reformen in der EU an
24.02.17 OTS: Mittelbayerische Zeitung / Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu ...
24.02.17 Staatsanwaltschaft übergibt Fall Fillon an Ermittlungsrichter
24.02.17 OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Korrektur in Sicht, Marktkommentar von ...
24.02.17 Althusmann: Deckelung der VW-Vorstandsbezüge 'voller Widersprüche'
24.02.17 Aktien New York: Dow schwächelt nach zehntägiger Rekordserie
24.02.17 KORREKTUR/GESAMT-ROUNDUP: VW macht wieder Milliardengewinne - Managerboni-Deckel
24.02.17 GESAMT-ROUNDUP: VW macht wieder Millionengewinne - Top-Gehälter werden begrenzt
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7909

Titel aus dieser Meldung

-0,75%
0,53%
-0,28%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.